News Bild Wie die Katholische Universität den Auftrag des Konzils erfüllen kann – neues Buch mit maßgeblicher Beteiligung aus Regensburg

Wie die Katholische Universität den Auftrag des Konzils erfüllen kann – neues Buch mit maßgeblicher Beteiligung aus Regensburg

Home / News

Ganz frisch erschienen ist der Band „Glauben und Wissen“ im Würzburger Echter-Verlag. Das Buch hat den Kernauftrag der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zum Inhalt, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat zwei Beiträge für das Sammelwerk zur Verfügung gestellt. Das Buch ist der Band 3 der Schriften des Alfons-Fleischmann-Vereins zur Katholischen Universität. Herausgeber sind Prof. Dr. Josef Kreiml, Priester des Bistums Regensburg und derzeit Prorektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, und Prof. Dr. Veit Neumann, der u.a. die Pastoraltheologie am Bischöflichen Studium Rudolphinum Regensburg sowie ebenfalls in St. Pölten lehrt. Zu den Autoren aus Regensburg gehört außerdem Prof. Dr. Sigmund Bonk, seit 2014 Direktor des Akademischen Forums Albertus Magnus Regensburg. Träger der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) ist eine Stiftung, hinter der die bayerischen Bischöfe stehen. 2015 hatten die bayerischen Bischöfe, die die Träger der Einrichtung sind, weitere Finanzmittel in einem erheblichen Umfang zugesagt.

Katholische Universität: Fülle von Brückenschlags-Möglichkeiten

In seinem Beitrag „Der Weltauftrag der Laien und die Suche nach einem Alternativbegriff“ schreibt Bischof Voderholzer, es wäre ein gutes Signal, wenn alle Katholiken in Deutschland eine Katholische Universität unterstützen. Bereits im 19. Jahrhundert war es das Bemühen der Katholikentage, die Katholische Universität zu einer gesamtdeutschen Initiative zu machen. Dies gelte es aufzugreifen, um die KU in Eichstätt auf eine breitere und noch sicherere Basis zu stellen. Dr. Voderholzer beschreibt verschiedene Aufgaben, die der KU zukommen: als Kompetenzzentrum für Fragen der Bio-Ethik und für Fragen der Wirtschaftsethik, als Markenzeichen und Bollwerk gegen das Verkommen der großen Bildungseinrichtung Universität zur bloßen Ausbildungsanstalt für die Bedürfnisse der Wirtschaft und als Vorbild und Modell für einen immer notwendiger werdenden interdisziplinären Dialog. „In einer solchen Katholischen Universität bündeln sich geradezu alle Aufträge, die das Zweite Vatikanische Konzil im Blick auf das Laienapostolat formuliert hat. Eine Katholische Universität bietet eine Fülle von Brückenschlags-Möglichkeiten: zwischen Glaube und Vernunft, Glaube und Naturwissenschaften, Kirche und Kultur, Ökonomie und Ökologie usw.“ Eine solche Katholische Universität würde sehr dabei helfen, den Auftrag des Konzils zur Durchdringung und Heiligung der autonomen weltlichen Bereiche des Lebens gemäß „Apostolicam actuositatem“ zu erfüllen, schreibt Dr. Voderholzer weiter.

Selbstbewusste und möglichst exzellente Katholische Universität

Erst im vergangenen März hatte Bischof Voderholzer die Hoffnung ausgedrückt, dass das Profil der KU weiter gestärkt werde. „Wissenschaftlichkeit und Katholischsein schließen sich nicht aus, sondern bedingen einander“, hatte der Bischof von Regensburg erklärt. Dr. Voderholzer abschließend: „Wir brauchen eine selbstbewusste und möglichst exzellente Katholische Universität.“ Dies sagte er im Rahmen eines Gesprächs mit der Leitung der KU in Regensburg. Präsidentin Prof. Dr. Gabriele Gien, Prof. Dr. Markus Eham, Vizepräsident für Studium und Lehre, Prof. Dr. Rudolf Fisch, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Gernot Michael Müller, Vizepräsident für Profilentwicklung, Vernetzung und Internationales, sowie Thomas Kleinert, Kanzler der KU, waren dazu nach Regensburg gekommen.

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Der zweite Beitrag von Bischof Voderholzer unterstreicht die Bedeutung des Theologiestudiums und trägt den Titel „Wissen wollen, was die Welt im Innersten zusammenhält“. Prof. Dr. Josef Kreiml schreibt in dem Buch über den Auftrag der Theologie und der Katholischen Universität im Kontext der Wissenschaften. Prof. Dr. Sigmund Bonk hat einen Beitrag beigesteuert mit dem Titel „Das ,lichte‘ Naturverständnis Galileis und eine kurze Geschichte des ,dunklen‘ Naturbegriffs“. Prof. Dr. Veit Neumann schreibt über die geistige Auseinandersetzung mit dem Katholischen an der KU und untersucht zusammen mit Theodora Boruszczak, bis 2015 Assistentin des Pressesprechers der Diözese Regensburg, zentrale Aussagen der Apostolischen Konstitution „Ex corde Ecclesiae“ Papst Johannes Pauls II. über die katholischen Universitäten weltweit. Weitere Autoren sind Prof. Dr. Manfred Gerwing (Eichstätt), Prof. Dr.Dr. Anton Burger (Ingolstadt), Prof. Dr. Klaus Berger (Heidelberg), Prof. Dr. Ludwig Mödl (München), Dr. Eva Daniela Seibel (Schwäbisch Hall) und Dr. Igna Kramp CJ (Mainz). Das Erscheinen des Bandes ermöglicht haben die CV-Akademie, die Bildungseinrichtung des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen, sowie die Diözese Eichstätt durch erhebliche Druckkostenzuschüsse.

Das Buch ist erhältlich im Buchhandel mit der ISB-Nummer 978-3-429-03814-4:

Neumann, Veit, Kreiml, Josef (Hg.), Glaube und Wissen. Gespräche über den Kernauftrag der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Beiträge zum Symposium des Alfons-Fleischmann-Vereins 2014, Schriften des Alfons-Fleischmann-Vereins zur Katholischen Universität 3, Würzburg 2015.