News Bild "Diese Art von schöner Erschöpfung verursacht nur die Kunst." - 4. Kunst.Preis 2016 inklusive einer Gastausstellung mit Werken von Rudi Bodmeier

"Diese Art von schöner Erschöpfung verursacht nur die Kunst." - 4. Kunst.Preis 2016 inklusive einer Gastausstellung mit Werken von Rudi Bodmeier

Home / News

Die Begeisterung für den Kunst.Preis, bereits zum vierten Mal vom Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e. V. und der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. für Menschen mit geistiger Behinderung in Niederbayern und der Oberpfalz ausgeschrieben, ist ungebrochen. 204 Künstlerinnen und Künstler haben insgesamt 586 Werke eingereicht, ein neuer Rekord. In die Ausstellung haben es 116 Werke – Malerei, Grafik, Plastik, Objekte – geschafft. Ausgezeichnet wurden Ade Böhmisch aus Passau mit dem 1. Preis, Kurt Sennebogen aus Straubing mit dem 2. Preis und Sara Blümel aus Regensburg mit dem 3. Preis. Auch dieses Mal ist, begleitend zum Kunst.Preis, eine Gastausstellung unter dem Titel "Unschuld" zu sehen, die Einblick in das Schaffen des Künstlers Rudi Bodmeier aus dem Atelier hpca in Oberschleißheim gewährt.

Knapp 600 Arbeiten sind ein neuer Rekord, der sich auch bei der Jury niederschlug. Zwei Tage waren dieses Mal angesetzt, um alle Arbeiten zu sichten und zu bewerten. "Eine äußerst schwierige Aufgabe", wie Michael Eibl, Direktor der KJF und Jurymitglied, bestätigte: "Es waren so viele beeindruckende Werke darunter. Es fiel uns sehr schwer, eine Auswahl für die Ausstellung zu treffen und drei Preisträger zu küren. Irgendwann muss man dann aber doch entscheiden..."

"Manchmal hätte ich gerne doppelt so viel Ausstellungsfläche, um diese Kunst zeigen zu können. Und jetzt, wo wir dank unseres neuen Aufzugs auch einen barrierefreien Zugang gewährleisten können, erst recht!", wünscht sich Dr. Georg Haber, 1. Vorsitzender des Kunst- und Gewerbevereins Regensburg.

 Ein Künstler, der nicht in der Ausstellung zu sehen ist, konnte sich einen außergewöhnlichen Platz erorbern. Heinrich Ecker aus Bodenkirchen begeisterte Eva Demski mit seinem Werk "Cher" (Acryl auf Sperrholz). Die Patin des Kunst.Preises, die dieses Mal auch als Jurymitglied wirkte, ist der Art brut besonders zugetan: "Ich wünsche mir, dass viele Menschen, die diese Kunstwerke ansehen, Vergnügen an ihren eigenen Fragen finden und an den reichen Formen und der Vielfarbigkeit der Antworten, die uns die Kunstwerke schenken." Sie habe nach dem im besten Sinn anstrengenden Tag in der Jury das Gefühl gehabt, dass kein einziges Bild mehr hinter ihre Lider passe: "Diese Art von schöner Erschöpfung verursacht nur die Kunst."

 

 

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger des Kunst.Preises 2016

Ade Böhmisch, 1. Preisträger, lebt in einem Wohnheim der Lebenshilfe Passau und arbeitet in den donauhof-werkstätten Passau in der Montage. Seit vielen Jahren beschäftigt sich der gebürtige Niederbayer mit Bildender Kunst. Seine Werke stoßen auf großes Interesse. Am liebsten, so sagt er, malt er Bilder mit Kreide.

Kurt Sennebogen, 2. Preisträger, hat seinen eigenen, unverkennbaren Stil entwickelt. 2015 nahm er an einem internationalen Symposium für behinderte und nicht behinderte Künstler teil, das in Kooperation mit dem Kuratorium Europäische Kulturarbeit Beratzhausen stattfand. Auch auf der Kunstmesse Regensburg war der Künstler bereits mit einer Einzelausstellung vertreten.

Sara Blümel, 3. Preisträgerin, ist eine Neuentdeckung. Seit zwei Jahren arbeitet sie regelmäßig im Kunstatelier des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums Regensburg. Sie hat ihre eigene Vorstellung, wie ein Bild aussehen soll und malt mit Farben danach.

Bei der Vernissage überreichten Eva Demski, Patin des Kunst.Preises, Günther Lange, Regionalstellenleiter des Zentrums Bayern Familie und Soziales Oberpfalz, und Max Harreiner, Vorsitzender der Stiftung "Für junge Menschen.", die drei Preise in Höhe von 1.000 Euro, 500 Euro und 300 Euro – zur Verfügung gestellt von "Für junge Menschen. Stiftung kirchliche Kinder- und Jugendhilfe".

 

 

 

 

 

Gastausstellung "Unschuld" mit Werken von Rudi Bodmeier

Die Gastausstellung innerhalb des Kunst.Preises ist zu einem wichtigen Element geworden, das Brücken schlagen will zu anderen Kunstschaffenden, Ateliers, oft auch länderübergreifend wie zuletzt zu den KULTURFORMENHARTHEIM aus der Nähe von Linz.

Mit Rudi Bodmeier aus Oberschleißheim ist dieses Mal ein Künstler zu sehen, der viele Jahre in die Unsichtbarkeit gedrängt worden war und dessen Werke man, wurde man ihrer habhaft, zerstörte. Sein künstlerisches Lebensthema sind Figurinen, eine Art Spielpuppen, die als Fetische verstanden werden können, als ein bestimmter Typus weiblicher Kreaturen aus Papier und Graupappe, Mischwesen, bestehend aus einem weiblichen Körper und meist einem Tierkopf. "Mit der Ausstellung 'Unschuld' im Kunst- und Gewerbeverein möchten wir die große Vielfalt und damit die Wurzeln, den Hintergrund von Rudi Bodmeiers Schaffen nachzeichnen und so verständlich machen", erläutert Klaus Mecherlein, Leiter des ateliers hpca & Euward-Archivs.

 

 

Herzlichen Dank für die Unterstützung

Ohne finanzielle und ideelle Unterstützung wäre der Kunst.Preis in dieser professionellen Aufbereitung nicht möglich. Ein herzliches Danke geht an  

- Günther Lange, Regionalstellenleiter, Zentrum Bayern Familie und Soziales, Region Oberpfalz,

- Joachim Wolbergs, Oberbürgermeister, Stadt Regensburg,

- Max Harreiner, Vorsitzender von „Für junge Menschen.“ Stiftung kirchliche Kinder- und Jugendhilfe,

- an duett komplett mit Dagmar Dengel und Walter Heigl, die mit selbst komponierten Liedern in bayerischer

  Mundart bei der Vernissage für launige Frühlingsstimmung sorgten.

 

Die Ausstellung „Kunst.Preis“ ist vom 21. Mai bis 3. Juli 2016 im Kunst- und Gewerbeverein Regensburg, Ludwigstraße 6, 93047 Regensburg zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. NEU: Barrierefreier Zugang!