News Bild „Unser Domchor, die Regensburger Domspatzen, ist ein echter Kulturträger“ - Diözesanadministrator Dr. Gegenfurtner: „Eine mutige  Entscheidung, die Regensburger Domspatzen als Botschafter Bayerns in die Provinz Shandong zu senden“

„Unser Domchor, die Regensburger Domspatzen, ist ein echter Kulturträger“ - Diözesanadministrator Dr. Gegenfurtner: „Eine mutige Entscheidung, die Regensburger Domspatzen als Botschafter Bayerns in die Provinz Shandong zu senden“

Home / News

(pdr) „Unser Domchor, die Regensburger Domspatzen, ist ein echter Kulturträger, und das auch in einem Land, in dem die Kirche eher ein Schattendasein fristet.“ Mit diesen Worten hat Diözesanadministrator Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner die erfolgreiche Reise der Regensburger Domspatzen in den vergangenen Tagen nach China gewürdigt. In dem großen Land sei die Religionsfreiheit nicht selbstverständlich. Wer dies gesehen hat, der wisse die Religionsfreiheit hierzulande zu schätzen, erklärte der Diözesanadministrator im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag bei den Domspatzen. Die Hauptaufgabe der Domspatzen ist es weiterhin, im Dom zu singen.

Der Freistaat Bayern und die Provinz Shandong können in diesem Jahr auf eine erfolgreiche 25jährige Partnerschaft zurückblicken. Dieses Jubiläum wurde mit verschiedenen Aktivitäten gewürdigt. Neben einer umfangreichen Ausstellung der Hanns-Seidel-Stiftung in der Lobby des Interconti Qingdao, die Katja Hessel, Staatssekretärin im Bayerischen Wirtschaftsministerium, eröffnete, fanden zwei Festkonzerte mit den Regensburger Domspatzen im Konzertsaal des Interconti in Qingdao sowie ein Festbankett im Shandong Hotel in der Provinzhauptstadt Jinan statt. Auch bei dieser Festveranstaltung waren die Domspatzen mit einem 30minütigen Auftritt vertreten.

Die Entscheidung der Bayerischen Staatskanzlei, die Regensburger Domspatzen als Botschafter Bayerns in die Provinz Shandong zu senden, nannte Prälat Dr. Gegenfurtner während der Pressekonferenz „mutig“. Die Öffnung der chinesischen Partner zeige, dass „die Partnerschaft ausgezeichnet ist“. Der Prälat verwies auf die Tatsache, dass der damalige bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß einen „Sensus“ hatte, was China angeht. In seiner Zeit als Ministerpräsident war die Partnerschaft 1987 eingegangen worden. Was die Einladung der Regensburger Domspatzen nach China angehe, so sehe er sie in „der Schiene dieser Öffnung“, so Prälat Gegenfurtner. Vor allem den Sponsoren der Reise dankte der Prälat und würdigte ihr finanzielles Engagement. Die erstmalige Konzertreise der Regensburger Domspatzen nach China wurde durch die Mittel folgender Einrichtungen ermöglicht: Bayerische Staatsregierung, Bayerische Staatskanzlei, Sparkasse Regensburg, Goethe-Institut, Lufthansa, Intercontinental Qingdao, Provinzregierung von Shandong, State of Bavaria–China office, Stadt Qingdao und Stadt Regensburg.

Nicht zuletzt hob Dompropst Dr. Gegenfurtner die gute Erziehung hervor, die die Domspatzen während der gesamten Reise an den Tag gelegt haben und die man an gewissen Details erkennen könne.

Domkapellmeister Prof. Roland Büchner drückte seine Freude über die Tatsache aus, dass Diözesanadministrator Dr. Gegenfurtner die Domspatzen auf die Reise begleitet hat. Den Domkapellmeister beeindruckte sodann die Tatsache, dass Staatssekretärin Katja Hessel aus dem Wirtschaftsministerium nach dem Konzert den Domspatzen eigens einen Besuch im Hotel abstattete. Internatsdirektor Domvikar Rainer Schinko erklärte: „Wir waren auf eine Begegnung der Kulturen aus und haben sie erlebt.“ Man habe auf der Ebene der Musik zusammengefunden.
Dr. Rudolf Gingele, Mitglied des Vorstands der Sparkasse Regensburg, erklärte, dass es für dauerhafte Beziehungen gut sei, auch auf Ebenen miteinander Kontakt zu haben, die die Emotionen ansprechen. Es gelte, den Standort Regensburg international auszubauen und liebens- und lebenswert zu machen.

Ausdrücklich gelobt wurde der Einsatz von Frau Katrin Zeidler, Mitarbeiterin der Stadt Regensburg, die einen großen Teil der Organisation der Begegnungen „gestemmt“ habe. Außerdem schilderten zwei Domspatzen ihre bewegenden Erfahrungen. Sie stimmten überein in dem Punkt, dass die Erfahrung Chinas aus erster Hand ganz anders ist als das, was man durch die Medien vermittelt bekommt.