News Bild Reaktionen und Entwicklungen
Reaktionen und Entwicklungen

Stellungnahmen zum Tode Benedikts XVI.

Home / News

14.45 Uhr

Ein Pontifikalamt zum Jahresschluss mit Totengedenken mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer wird am heutigen Samstag, 31. Dezember 2022, um 17 Uhr in der Regensburger Kathedrale St. Peter gefeiert. Alle Gläubigen sind zur Mitfeier eingeladen. Auch in den Fürbitten wird des Verstorbenen gedacht, es folgt eine eucharistische Prozession durch den Dom. Unter anderem wird das Mottolied des Pastoralbesuchs Benedikts XVI. im Jahr 2006 in Regensburg „Wer glaubt, ist nie allein“ gespielt. 

 

14.37 Uhr

Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, hat sich anlässlich des Todes von Papa em. Benedikt geäußert. U.a. schrieb der Kardinal: „Benedikt XVI. behalte ich gerne als überdurchschnittlich intelligenten Theologen und vor allem weisen Pontifex mit einer bescheiden-demütigen Menschlichkeit und mit einem tiefen Glauben in Erinnerung und danke dem lebendigen Gott, dass er ihn uns geschenkt hat.“ Benedikt XVI. möge im ewigen Frieden Gottes in der ihm so wichtigen Gemeinschaft der Heiligen leben und von dorther die Kirche mit seiner Fürbitte begleiten, wie er es bisher im Monastero „Mater Ecclesiae“ getan hat, schrieb der Kardinal weiter.

 

13.30 Uhr

Deutsche Erzbischöfe und Bischöfe haben sich zum Tode des Papa emeritus geäußert. Auf der Homepage von katholisch.de ist ein Überblick über die Statements zu lesen.

 

13.25 Uhr

Das Kondolenzbuch der Diözese Regensburg erfährt einen regen Zuspruch. Kurze Zeit nach der Eröffnung des virtuellen Buches hatten bereits 14 Gläubige ihre Botschaften hinterlassen.

 

13.15 Uhr

Das Bayerische Pilgerbüro hat gerade mitgeteilt, dass es mit zwei Bussen zum Requiem für den Papa em. nach Rom fahren wird. Ein Bus fährt ab Regensburg (voraussichtlich: Vorplatz vor dem Hauptbahnhof) am Montagabend ab. Es wird eine Nachtfahrt sein. Der zweite Bus startet am Dienstagvormittag ab Regensburg als Tagesfahrt. Am 3. Januar ist Ankunft, das Requiem wird, wie bereits mitgeteilt, am Donnerstag ab 9.30 Uhr gefeiert. Die Rückfahrten finden am Freitag, 6. Januar 2023, als Tagesfahrten statt. Die Rückkunft ist für Freitagabend geplant. Das Pilgerbüro ist ein Unternehmen der sieben bayerischen Diözesen.

 

12.55 Uhr

Das Requiem für den Papa em. wird am kommenden Donnerstag, 5. Januar, ab 9.30 Uhr auf dem Petersplatz in Rom gefeiert.

 

12.50 Uhr

Die letztmalige Begegnung der drei Bischöfe Dr. Rudolf Voderholzer (Regensburg), Dr. Stefan Oster (Passau) und Dr. Gregor Maria Hanke (Eichstätt) mit dem Papa em. Benedikt hat am 19. November 2022 im Rahmen des Ad-limina-Besuches der Bischöfe stattgefunden. Die letzte Begegnung von Bischof Dr. Voderholzer mit dem Papa em. hat am 23. September 2022 im Rahmen des Schülerkreistreffens stattgefunden.

 

12.35 Uhr

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich zum Tode des Papa emeritus geäußert. Mit dem Tod des emeritierten Papstes Benedikt XVI. verliere die Welt einen klugen Theologen. Als „deutscher“ Papst sei Benedikt XVI. für viele nicht nur hierzulande ein besonderer Kirchenführer gewesen, schrieb der SPD-Politiker am Samstag auf Twitter. „Die Welt verliert eine prägende Figur der katholischen Kirche, eine streitbare Persönlichkeit und einen klugen Theologen. Meine Gedanken sind bei Papst Franziskus“, erklärte der Bundeskanzler weiter.

 

12.30 Uhr

Peter Seewald hat den heute verstorbenen Papa em. Benedikt XVI. gewürdigt. Er schrieb in einem Nachruf, Joseph Ratzinger, der Sohn einfacher Leute aus der bayerischen Provinz, habe eine Jahrhundertbiographie geschrieben. Es gebe keinen zeitgenössischen Deutschen, der ihm an Bedeutung gleichkäme. Nicht von ungefähr zähle ihn der britische Historiker Peter Watson zu den „Genies“ der Deutschen, gleich neben Giganten wie Beethoven, Hölderlin und Kant. Neben Karol Wojtyla sei freilich auch kein anderer Kirchenführer härter angegriffen worden wie der Mann aus Bayern.

 

12.23 Uhr

Dr. Astrid Freudenstein, Bürgermeisterin der Stadt Regensburg, hat erklärt, die Stadt Regensburg trauere um ihren Ehrenbürger. „Wir haben einen großen Pontifex verloren“, sagte die Bürgermeisterin.

 

12.21 Uhr

Das Kondolenzbuch der Diözese Regensburg ist online. Sie sind eingeladen, Ihrer Trauer um den Papa emeritus Ausdruck zu geben.

 

11.55 Uhr

P. Federico Lombardi SJ, der langjährige Sprecher Benedikt XVI., hat erklärt, dass der Papst sein Leben der Suche nach dem Antlitz Jesu gewidmet habe. Seine außergewöhnliche Sendung habe dem Glauben an den Christus gegolten.

 

11.40 Uhr

In einer ersten Reaktion hat Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, u.a. erklärt: „Mit dem Tod von Papst em. Benedikt XVI. verlässt uns ein beeindruckender Theologe und erfahrener Hirte. Wir trauern um eine Persönlichkeit, die der Kirche auch in schwierigen Zeiten Hoffnung und Richtung vermittelt hat. Papst Benedikt hat die Stimme des Evangeliums – gelegen oder ungelegen – hörbar gemacht.

Sein theologisches Denkvermögen, seine politische Urteilskraft und sein persönlicher Umgang mit vielen Menschen zeichneten Papst Benedikt XVI. aus. Mit hohem Respekt denke ich an seine mutige Entscheidung, 2013 vom Amt des Papstes zurückzutreten.“

 

11.35 Uhr

Der Journalist Alexander Kissler hat in einer Würdigung des Lebens Benedikt XVI. in der „Neuen Zürcher Zeitung“ nicht zuletzt seine Aussagen während des Besuchs 2011 in Freiburg hervorgehoben. Das missionarische Zeugnis der entweltlichten Kirche, habe Benedikt in Freiburg erklärt, trete klarer zutage. Eine von ihrer materiellen und politischen Last befreite Kirche könne sich „besser und auf wahrhaft christliche Weise der ganzen Welt zuwenden, wirklich weltoffen sein“. Die Streichung von Privilegien oder Ähnliches könne der Kirche sogar nutzen. Dieses „geistliche Vermächtnis“ (Kissler), sein Freiburger Appell an die Deutschen, „die Weltlichkeit der Kirche beherzt abzulegen“, dem Geist den Vorrang einzuräumen vor der Struktur, sei allerdings verpufft. 

 

11.30 Uhr

Die Leitung und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Institut Papst Benedikt XVI. haben mitgeteilt: „Mit großer Bestürzung haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts vom Heimgang unseres verehrten emeritierten Papstes Benedikt XVI. gehört. Mit seinem Heimgang zum ewigen Vater verlieren die Menschen und die Welt eine außergewöhnliche Persönlichkeit.

Nicht nur ein großer Theologe und Denker des 20. und 21. Jahrhunderts ist nach einem langen und reich gefüllten Leben von uns gegangen, sondern auch ein Lehrer des Glaubens und ein Hirte der ihm anvertrauten Menschen.“ Den gesamten Text der Mitteilung lesen Sie hier.

 

11.21 Uhr

Erzbischof Georg Gänswein hat erklärt, Benedikt XVI. hat als „Abendländer schlechthin“ den Reichtum der katholischen Tradition des Westens wie kein Mensch sonst verkörpert. Gleichzeitig habe er überaus kühn das Tor für einen neuen Abschnitt der Kirchengeschichte geöffnet, indem er aus freiem Entschluss seinen Fischerring ablegte, seinen Namen aber als emeritierter Papst weiter trug.

 

11.20 Uhr

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer erklärt: „Am 31.12.2022 verstarb der Papa em. Und wir hoffen und beten, dass die Familie, die in Regensburg zeitweilig ihre gemeinsame irdische Heimat gefunden hatte, nun in der ewigen Heimat vereint ist.

Das Bistum Regensburg ist dem emeritierten Papst zutiefst dankbar für die Verbundenheit, aber auch das Vertrauen, mit dem Institut-Papst-Benedikt sein geistiges Erbe betreuen und fruchtbar machen zu dürfen, und wird alles daransetzen, dieser großen Aufgabe gerecht zu werden.“ Den Gesamttext können Sie hier lesen.

 

11.15 Uhr

Der Leichnam des Papa emeritus wird ab kommendem Montagmorgen, 2. Januar, im Petersdom in Rom aufgebahrt, sodass die Gläubigen Abschied nehmen können.

 

11.00 Uhr

Der Papa emeritus Benedikt XVI. ist tot. „Schmerzerfüllt muss ich mitteilen, dass Benedikt XVI., Papst emeritus, heute um 9.34 Uhr im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan verstorben ist“, teilte der Sprecher des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, mit. In den vergangenen Tagen hatte sich der Gesundheitszustand des Papa emeritus mit Unterbrechungen verschlechtert.  

Nachrichten: Prof. Dr. Veit Neumann