News Bild „Mobiles Europa-Team“ der KLJB gewinnt Oberpfälzer Jugendkulturpreis

„Mobiles Europa-Team“ der KLJB gewinnt Oberpfälzer Jugendkulturpreis

Home / News

(pdr) Der Bezirksjugendring Oberpfalz vergab am vergangenen Samstag im Rahmen seiner Herbsttagung in Waldmünchen den Jugendkulturpreis für beispielhafte Aktivitäten innerhalb der Jugendarbeit. Der erste Preis ging an die Jugendgruppe der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) Floß. „Damma wos/Deama wos/Douma wos! – Mit kulturellen Aktionen die Politik bewegen“ lautete das diesjährige Thema. Da die zahlreich vorgestellten Aktionen hinsichtlich ihrer künstlerischen und politischen Ausrichtung sehr unterschiedlich und somit schwer vergleichbar waren, wurde der Preis, der nur alle zwei Jahre vergeben wird, unter fünf Teilnehmern aufgeteilt.

Den ersten Preis übergab der Bezirkstagsvizepräsident Ludwig Spreitzer an die Christliche Arbeiterjugend Floß. Durch ihr Projekt mit dem Motto „Es fehlen 20.000 Arbeitsplätze in Bayern! – Krisen haben keine Gesichter – wir schon“ versucht die CAJ ortsansässige Betriebe zu überzeugen, zusätzliche Ausbildungsstellen zu schaffen und anzubieten.

Den zweiten Platz teilen sich der Diözesanverband der Katholischen Landjugendbewegung Regensburg (KLJB) und der Diözesanverband der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (Wölflingsstufe) Regensburg. Die KLJB arbeitete bereits seit Herbst 2005 an dem Projekt „Mobiles Europa-Team“ – kurz „Meute“. Ziel war es, schon jungen Menschen das Thema Europa näher zu bringen. „Meute“ entwickelte verschiedene Spiele, Angebote und Materialien, mit denen es durch zahlreiche Besuche der KLJB-Ortsgruppen im Bistum die Jugendlichen auf spielerische Art und Weise für dieses Thema begeisterte. Die Wölflinge entwarfen mit und für Kinder die neue Zeltstadt „Stadt Statt“, um ihnen die Entstehung demokratischer Grundregeln und die Entwicklung gesellschaftlicher Strukturen zu erklären. Auf diesem Weg konnte die Pfadfinderschaft den Kindern politische Bildung vermitteln und diese zusätzlich dafür sensibilisieren, dass auch sie auf das soziale Zusammenleben einwirken können.

Zuletzt wurden Sonderpreise für „herausragende künstlerische Leistungen“ und „herausragende politische Außenwirkung“ vergeben. Den zuerst genannten Sonderpreis gewannen zwei Schülerinnen des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums Regensburg. Sie entwickelten das Theaterstück „Damit leben, damit Leben“, mit dessen Hilfe sie vor allem junge Menschen über Aids aufklären wollten. Der zweite Sonderpreis ging an den Bezirksverband der sozialen Jugend Deutschland „Die Falken“, der im Herbst 2005 mit einer Demonstration ein Zeichen gegen nationalistische Aktivitäten in Regensburg setzte.