News Bild Zur Europawoche mehr als 600 Schülerinnen und Schüler in der Diözese Regensburg aufs Brückenbauen eingestimmt

Zur Europawoche mehr als 600 Schülerinnen und Schüler in der Diözese Regensburg aufs Brückenbauen eingestimmt

Home / News

Mit Blick auf den Katholikentag hat das Schulreferat des Bistums Regensburg zusammen mit der Osteuropa-Solidaritätsaktion Renovabis am ersten Tag der Europawoche, die noch bis zum 9. Mai dauert, eine Lesereise „Polen entdecken!“ gestartet. Wie beim Katholikentag sollen Schülerinnen und Schüler Freude daran entdecken, mehr von einem mitteleuropäischen Nachbarland zu erfahren. Es geht nach Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und Schulreferent Domkapitular Prälat Johannes Neumüller darum, „Brücken zu Menschen, die längst unsere Nachbarn sind und noch besser Nächste werden könnten, zu schlagen“.


Aufmerksamkeit erfährt die Initiative, die bistumsweit gut 600 Schülerinnen und Schüler die ganze Woche über erreicht, durch das Engagement des Regensburger Polenexperten, Wissenschaftlers und mit persönlichen Wurzeln in die Heimat seiner Eltern gesegneten Schriftstellers Dr. Matthias Kneip. Er liest nicht nur das eine oder andere aus seinen Büchern vor. Kneip erzählt von Zuhause, er berichtet kurzweilig über Land und Leute und trifft dabei die Sprache und Denke seiner jungen Zuhörer. Thomas Schumann von „Renovabis“ ordnete die zahlreichen Informationen zu einer gesamt-mittelost-europäischen Lageskizze ein.

Bei der „Lesung“ geht es um Kommerz und Kirche, darum, wie die Polen glauben – was alte und jungen Menschen dort und hier verbindet oder auch trennt. Ein spannender Austausch bahnt sich an. Fragen stellen sich ein: Das Interesse füreinander ist geweckt. Und darauf kommt es auch „Renovabis“ an. Deswegen fördert die Aktion diese Schulbesuche. Das Hilfswerk ist nicht nur mit einem Informationsstand auf dem Katholikentag präsent. Es richtet im selben Sinne wie die Schulbesuche auch zweimal, am Freitag und am Samstag des Katholikentags, Workshops zum gleichen Thema aus. Darüber hinaus beteiligt sich die gen Osten blickende Eine-Welt-Initiative an den gemeinsamen Programmen der weltkirchlichen Hilfswerke und hat auch eigene Veranstaltungen organisiert.