News Bild „Wohnheim ist Ort gegenseitiger Solidarität und innerer Synthese von Glauben und Wissenschaft“ - Bischof Gerhard Ludwig Müller segnet den Neubau des Erzbischof-Buchberger-Studentenwohnheims

„Wohnheim ist Ort gegenseitiger Solidarität und innerer Synthese von Glauben und Wissenschaft“ - Bischof Gerhard Ludwig Müller segnet den Neubau des Erzbischof-Buchberger-Studentenwohnheims

Home / News

Bischof Gerhard Ludwig Müller hat am Dienstag, den 1. Juli 2008 im Beisein zahlreicher Studenten der Universität Regensburg den Neubau des Erzbischof-Buchberger-Studentenwohnheims in Regensburg feierlich gesegnet.

Der Segnung war ein Festgottesdienst in St. Josef-Ziegetsdorf vorausgegangen, der von Studentenpfarrer Hermann Josef Eckl, Finanzdirektor Prälat Robert Hüttner, Stadtpfarrer Johann Pelg sowie dem Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerks Misereor, Professor Josef Sayer, konzelebriert wurde.

In seiner Predigt ging der Regensburger Oberhirte auf den Bildungsauftrag der Kirche ein, der sich dadurch auszeichne, gesellschaftlich gestaltend zu wirken. „Wir nehmen unseren Gestaltungsauftrag war, damit die Vernunft in Verbindung mit dem Glauben vermittelt wird, sodass der Mensch in seiner Hoffnung auf das ewige Leben aufgebaut werden kann“, so Bischof Gerhard Ludwig Müller.

Ausdrücklich bedankte sich der Regensburger Oberhirte daher bei den vielen Gläubigen, die es durch ihre Kirchensteuer möglich machten, Bildungsprojekte wie das Erzbischof-Buchberger-Studentenwohnheim zu finanzieren : „Ich möchte all denen danken, die sich im Sinne des Auftrags Jesu dafür engagieren, dass der Mensch ganzheitlich gebildet und geformt wird und so ihren Beitrag dazu leisten, dass die Gesellschaft gut voran kommt“, so Bischof Gerhard Ludwig Müller.

Bischof Gerhard Ludwig Müller betonte, dass das Studium sich nicht dadurch auszeichne, möglichst viele Lernmaschinen auszubilden, die unter dem Druck der Leistungsgesellschaft zu funktionieren hätten, vielmehr sei es eine Zeit in der die Studenten innerlich reifen und sich gegenseitig unterstützen.

„In einer Ellenbogengesellschaft ist es nicht möglich, sich gegenseitig zu tragen und aufzubauen . Das Wohnheim stellt einen Ort dar, in dem man gegenseitige Solidarität sowie die innere Synthese von Glauben und Wissenschaft erleben kann. Deshalb bin ich froh, dass solch großartige Einrichtungen in unserer Stadt Regensburg möglich sind“, so Bischof Gerhard Ludwig Müller abschließend.

In einer kurzen Ansprache nach der Eucharistiefeier bedankte sich Misereor Geschäftsführer Professor Josef Sayer herzlich bei Bischof Gerhard Ludwig Müller für sein Engagement in der akademischen Förderung in Lateinamerika und Afrika durch das es jungen Menschen, unabhängig von Ansehen, Rasse oder Religion ermöglicht werde, sich zu bilden um somit eine bessere Zukunftsperspektive zu erhalten.

Der anschließende Festakt wurde mit der Begrüßung durch den Aufsichtsratvorsitzenden des Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerks der Diözese Regensburg, Alois Sattler, eröffnet, der in seiner Ansprache das Wirken von Erzbischof Michael Buchberger und den damit einher gehenden Ursprung der Jugendfürsorge, würdigte.

Bürgermeister Joachim Wolbergs bedankte sich im Namen der Stadt Regensburg für den Dienst, den die Diözese Regensburg durch den Bau des Studentenwohnheims der Stadt erwiesen habe.

Für das Bayerische Staatsministerium des Innern sprach dessen Staatssekretär, Jürgen W. Heike einige Grußworte und bedankte sich zugleich für die Unterstützung des Freistaates Bayern.

Professor Erwin Dirscherl, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg, überbrachte die Glückwünsche der Universität Regensburg und betonte zugleich, dass es der Universitätsleitung durchaus bewusst sei, welch großen Beitrag die Diözese zur Entlastung der Wohnungssituation durch den Bau des Studentenwohnheims leiste.

###FCSff0000Die Predigt des Bischofs im Wortlaut:###FCE
###FCSff0000###FCE