News Bild „Wer erzieht, lernt jeden Tag dazu“ – Nicole Ehrmann-Ludwig ist die neue Leiterin der Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik

„Wer erzieht, lernt jeden Tag dazu“ – Nicole Ehrmann-Ludwig ist die neue Leiterin der Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik

Home / News

Dr. Nicole Ehrmann-Ludwig kennt keine Routine. Sie ist 35 Jahre alt und hat einen Lebenslauf, der zehn DIN-A4-Seiten lang ist. Seit September 2017 steht dort: Leiterin der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg. „Ich begegne gerne neuen Menschen und schätze die Zusammenarbeit mit Leuten jeden Alters. Zudem macht es mir große Freude, Wissen weiterzugeben“, sagt sie. Ehrmann-Ludwig ist eine unentwegt Lehrende und Lernende. An der Caritas-Fachakademie unterrichten 30 Lehrer fast 350 Studierende. 
  
In Oberbayern geboren und aufgewachsen, erahnt Ehrmann-Ludwig früh ihr soziales Talent: Sie hat ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden und übernimmt schon in der Grundschule als Klassensprecherin Verantwortung. „Menschen unvoreingenommen und offen zu begegnen, war mir immer sehr wichtig“, sagt sie. Nach dem Abitur studierte sie Lehramt an Gymnasien und promovierte an der Universität Regensburg über frühkindliche Mehrsprachigkeit. Die Wissenschaftlerin unterrichtete Studenten, arbeitete projektbezogen und als Beraterin in verschiedenen Kindertageseinrichtungen. So verkörpert sie, was sie auch an die Studierenden der Fachakademie für Sozialpädagogik weitergeben möchte: den Diskurs zwischen Theorie und Praxis. „Mich interessiert, was unsere Studierenden an Kompetenzen und Erfahrungen mitbringen, erst dann kann ich neues Wissen vermitteln.“ Das Wichtigste in der pädagogischen Arbeit sei, den Menschen Respekt entgegen zu bringen und deren Potenzial wahrzunehmen – erst dann könne man sie individuell fördern. 
  
Erzieherinnen und Erzieher würden die Zukunft der Gesellschaft mitgestalten, sagt die Schulleiterin. Wer erziehe, brauche daher selbst Charakter: Wärme und Herzlichkeit in der Beziehung zu anderen Menschen, psychische Widerstandskraft sowie die Fähigkeit zum strukturierten Handeln. Zudem seien das Beobachten und Reflektieren wichtige Aspekte ihrer eigenen Arbeit sowie auch Anforderungen an die Schüler. „Im pädagogischen Bereich lerne ich über mich selbst und andere jeden Tag dazu.“ 
  
Wer sich an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg ausbilden lasse, sei gerüstet für den Erzieherberuf von morgen. Einerseits müssten die künftigen Absolventen nach wie vor das erzieherische Wissen und die entsprechenden Fähigkeiten mitbringen. Andererseits würden neue Herausforderungen auf sie warten: Interkulturalität in Kindergruppen beispielsweise, zunehmende Dokumentationspflichten oder die wachsende Bedeutung von Erziehungspartnerschaften mit den Eltern. Diesen Aufgaben sind nur diejenigen gewachsen, die wie die Schulleiterin täglich dazulernen möchten und die Routine scheuen. Nicole Ehrmann-Ludwig hat Kondition, ist beweglich, flexibel und belastbar. All das trainiert sie auch immer wieder in ihrer Freizeit. Sie steht kurz vor dem schwarzen Gürtel in Karate. 

Ehrmann-Ludwig folgte Johannes Lorenz nach. Dieser leitete zuvor  31 Jahre lang die kirchliche Fachakademie und war damit einer der dienstältesten Schulleiter Bayerns. Er empfand es als seine Aufgabe, die Schätze jedes Studierenden zu heben und ihn auf seinem Weg zur Persönlichkeit zu begleiten. Ende des vergangenen Schuljahres wurde er von Wegbegleitern, Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Caritas und Kirche sowie vielen Schülern verabschiedet.  

 

Zusatzinformation: Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg 

Die kirchliche Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS) in Regensburg wurde 1971 gegründet und bildet Studierende zu staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen aus. Diese arbeiten später in Kindergärten, Kinderkrippen, Horten und Heimen, Einrichtungen der Jugendpflege und in sozial- und heilpädagogischen Einrichtungen. Die zweigliedrige Ausbildung dauert insgesamt fünf Jahre. Zugangsvoraussetzung ist die mittlere Reife. Dem zweijährigen Sozialpädagogischen Seminar schließt sich die dreijährige Ausbildung an der FakS an: zwei Jahre Vollzeitunterricht, dann einjähriges Berufspraktikum. Mit dem Projekt „OptiPrax“ ist seit kurzem auch eine Erzieherausbildung in drei Jahren möglich. Es richtet sich an Abiturienten. An der Fachakademie lernen mehr als 300 Schüler und Studierende, 30 Lehrer unterrichten dort.