News Bild Wallfahrten 2021 mit der Pilgerstelle Regensburg
Wallfahrten 2021 mit der Pilgerstelle Regensburg

Malta, Lourdes, Budapest und Neapel

Home / News

Treffen Sie den Heiligen Vater beim Eucharistischen Kongress in Budapest! Oder erkunden Sie im Advent zusammen mit Bischof Rudolf Voderholzer die reiche Krippentradition in Süditalien! Bei einer Pilgerfahrt nach Malta wandeln Sie auf den Spuren des Apostels Paulus, eine dreitägige Wallfahrt in das französische Lourdes bringt Ihnen das heilsame Wirken der heiligen Bernadette näher! Auch 2021 bietet die diözesane Pilgerstelle im Bistum Regensburg wieder interessante Reiseangebote. Wir haben vier Beispiele ausgesucht, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

Malta und Gozo – unvergängliche Schätze einer sagenhaften Inselwelt

Faszinierend vielfältige Kultur und tief verwurzelter Glaube begegnen den Wallfahrern auf einem Streifzug durch Malta und die kleine Schwesterinsel Gozo, die nicht nur durch den Apostel Paulus geprägt wurden, sondern auch durch zahlreiche Völker, die die Inseln besetzt hielten. Nach dem Flug nach Malta und Transfer nach Mellieha erreichen die Pilger die Insel Gozo. Hier erkunden wir den Ggantija-Tempel (UNESCO-Weltkulturerbe) und feiern in der großartigen Wallfahrtskirche Ta´Pinu einen Gottesdienst. und besichtigen die Inselhauptstadt Victoria. In der Paulusbucht sehen wir die Kirche „St.-Pauls-Schiffbruch“. Mit einem Luzzu-Boot erreichen wir die St.-Pauls-Inseln, den Ort des Schiffbruchs. In Mosta beeindruckt der Dom mit einer der größten Kirchenkuppeln weltweit. Bei einer Hafenrundfahrt erleben die Pilger die Inselhauptstadt Valletta vom Wasser aus. Wieder an Land zeugen die Marmorgräber in der St. John´s Co-Kathedrale von Macht und Reichtum der Johanniter-Ritter. In Mdina steht die Besichtigung der St.-Pauls-Kathedrale auf dem Programm sowie in Rabat die Erkundung der St.-Pauls-Grotte, die Keimzelle des maltesischen Christentums.

Reisezeitraum: 27. August bis 02. September 2021. Die geistliche Begleitung übernimmt Pfarrer Dirk Rolland aus Essenbach.

Hier gibt es die detaillierten Reise- und Anmeldeinformationen.

Malta

Lourdes zum Kennenlernen (3-tägig) – Auf den Spuren der heiligen Bernadette

Sie waren noch nie in Lourdes und möchten auf einem Kurztrip diesen beeindruckenden Wallfahrtsort kennen lernen? Unsere dreitägige Reise mit Direktflug bietet Ihnen die perfekte Gelegenheit, einen Eindruck von diesem besonderen Ort, an dem die Gottesmutter vor über 160 Jahren der hl. Bernadette erschien, zu bekommen. Die Flugreise beginnt mit einem feierlichen Gottesdienst in Lourdes. Auf einem anschließenden Rundgang lernen wir den Heiligen Bezirk und die außergewöhnliche Bauweise der verschiedenen Basiliken näher kennen. Wie erfahren mehr über die wundervollen Erscheinungen der „weisen Dame“, die sich selbst vor dem Mädchen Bernadette Soubirous als „Unbefleckte Empfängnis“ bezeichnete. Am Abend nehmen wir an der eindrucksvollen Lichterprozession teil. Der zweite Tag beginnt mit einem stimmungsvollen Gottesdienst an der Grotte von Massabielle. Anschließend begeben wir uns auf den Kalvarienberg, um dort den Kreuzweg in Erinnerung an den Weg unseres Herrn von der Verurteilung bis zur Auferstehung zu beten. Wir besichtigen wichtige Lebensstationen des Mädchens Bernadette, dem die Gottesmutter 18-mal erschienen ist – ihr Geburtshaus „Mühle Boly“, das enge und kleine „Cachot“, in dem sie mit ihrer Familie sehr bescheiden lebte. Zu einer der ältesten Traditionen gehört die eucharistische Prozession, auch Sakramentsprozession genannt. Hier ziehen wir gemeinsam mit der internationalen Pilgerschar durch den heiligen Bezirk und folgen dem „Allerheiligsten“. Höhepunkt des dritten Tages ist der Besuch der Internationalen Messe in der größten unterirdischen Basilika der Welt. Hier feiern wir in Gemeinschaft mit Pilgern aus vielen Nationen einen bewegenden Gottesdienst.

Reisezeitraum: 06. bis 08. September 2021. Die geistliche Begleitung übernimmt Pfarrer Peter König aus Vilsbiburg.

Hier gibt es die detaillierten Reise- und Anmeldeinformationen.

 

Treffen Sie Papst Franziskus beim Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest

Mit neuem Mut wurde für den Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest ein neuer Termin festgelegt. Er ist eine wunderbare Gelegenheit, der ganzen Welt Zeugnis unserer Liebe zu Christus in der Eucharistie zu geben, wenn wir bei Prozessionen und Gottesdiensten auf den Plätzen und Straßen Budapests gemeinsam Gott verherrlichen und ihm auch für die wohl überstandene Pandemie danken. Bereits bei der Anreise lernen wir Frauenkirchen/Boldog-Asszony im Burgenland kennen und feiern dort in der Wallfahrtskirche den Eröffnungsgottesdienst. Am Morgen des zweiten Tages geht es in die nahegelegene Erzabtei Pannonhalma und wir besichtigen Bibliothek, Basilika und Krypta mit Reliquien des hl. Martin. Danach geht es in seinen Geburtsort Szombathely/Steinamanger. An Tag 3 erleben die Pilger Veszprém, eine der ältesten Städte Ungarns. Dort besichtigen wir das Burgviertel und die Kathedrale mit Reliquien der sel. Gisela von Bayern. Danach Weiterfahrt zum Plattensee. Auf einer Halbinsel liegt das pittoreske Dorf Tihany mit dem alten Benediktinerkloster. In Budapest erleben die Wallfahrer bereits die Feierlichkeiten des Eucharistischen Kongresses. In einer Katechese und einem Gottesdienst führt Weihbischof Peters in den Geist eines eucharistischen Lebens ein. Am Nachmittag folgt ein Stadtrundgang mit den Sehenswürdigkeiten der ungarischen Metropole. Auf dem Programm des Eucharistischen Weltkongresses steht am fünften Reisetag das Familienfestival auf der Margareteninsel. Gegen Abend feiert die Pilgergruppe zusammen mit Gläubigen aus der ganzen Welt am Kossuth Platz eine internationale Messe. Den Abschluss des einwöchigen Kongresses bildet am letzten Tag die internationale Eucharistiefeier am Heldenplatz mit Papst Franziskus!

Reisezeitraum: 7. bis 12.(13.) September 2021. Die geistliche Begleitung übernimmt Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg und Weihbischof Jörg M. Peters aus Trier.

Hier gibt es die detaillierten Reise- und Anmeldeinformationen.

Advent in Neapel und Rom – Pilgerreise mit Bischof Rudolf Voderholzer

Glaube, Kunst und Kultur in Süditalien: Funkelnde Kirchenkuppeln, originelle Weihnachtskrippen und gelebte Volksfrömmigkeit prägen die Adventszeit in Süditalien und geben unserer Reise mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer eine besondere Faszination! Nach der Ankunft in Neapel lernen wir gleich einen Aspekt wahrhafter „Napoletanita“ kennen: Im barocken Komplex der herrlich auf dem Vomero-Hügel gelegenen Kartause von S. Martino lockt die wohl beste historische Sammlung neapolitanischer Krippen. Bischof Rudolf ist selber passionierter Krippensammler und –kenner! Der Pio Monte della Misericordia empfängt die Pilger am zweiten Tag der Reise mit einem imposanten Altargemälde von Caravaggio, das die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit darstellt. Danach fahren wir zum Hügel Capodimonte, wo wir zunächst die frühchristlichen Katakomben von San Gennaro, ursprünglicher Begräbnisort des Stadtpatrons, besuchen. Am dritten Tag pilgern wir zum Heiligtum „Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ nach Pompeji. Am Nachmittag wartet das andere – antike – Pompeji. Durch die Tragödie des Sommers 79 n. Chr. wird in den berühmten Ausgrabungen die ganze antik-mediterrane Welt gegenwärtig: Plätze, Tempel, Basiliken und Villen bringen uns das Leben der vor dem verheerenden Vesuvausbruch geflohenen Bewohner nahe.

Der 4. Tag steht im Zeichen des Glaubens in Neapel mit seinem Blutwunder von S. Gennaro. Im Dom wohnen wir sodann den Feierlichkeiten zum „Blutwunder“ bei. In der von außen unscheinbaren Cappella San Severo sehen wir mit dem „verhüllten Christus“ („Cristo Velato“) eine der faszinierendsten Marmorskulpturen Italiens. Zum Tagesabschluss wartet neapolitanische Volkskunst: Wir schlendern durch die Via S. Gregorio Armeno, Zentrum der Krippenkultur Neapels, deren Figurenensembles eine oft amüsante bis freche Mischung aus Sakralem und Profanem sind. Nach Möglichkeit besichtigen wir auch eine Krippenwerkstatt! Am Vormittag des fünften Tages besuchen wir das Archäologische Nationalmuseum, eine der bedeutendsten Antikensammlungen weltweit mit vielen Fundstucken aus Pompeji. Am sechsten Tag führt die Pilgerreise von Neapel nach Rom. Hier besuchen wir die Krippenausstellung in der berühmten Via della Conciliazione. Am Vormittag des siebten und letzten Tages nehmen wir am Gottesdienst der deutschen Gemeinde in S. Maria dell‘ Anima teil. Danach begeben wir uns zum Petersplatz, wo mittags das Angelus-Gebet mit dem Papst stattfindet.

Reisezeitraum: 13. bis 19. Dezember 2021. Die geistliche Begleitung übernimmt Bischof Dr. Rudolf Voderholzer.

Hier gibt es die detaillierten Reise- und Anmeldeinformationen.

Alle Angebote und Informationen der diözesanen Pilgerstelle im Bistum Regensburg finden Sie hier.

 

Bildnachweis Fotos: Stadtansicht Budapest: ©Sergii Figurnyi – Fotolia.com, Boote/Malta: ©Malta_istockphoto.com©christobolo, Lourdes: ©Jakob Schötz, Papst Franziskus: ©Jakob Schötz, Krippe neapolitanisch: ©Veit Neumann