News Bild Wallfahrt immer beliebter
Wallfahrt immer beliebter

Zur heiligen Corona in Frontenhausen pilgern

Home / News

Regensburg, 23.11.2022

Corona war wohl für uns alle ein bedeutender Einschnitt im Leben. Dass so etwas passieren könnte, dass eine Pandemie den ganzen Alltag einmal so einschneidend durcheinanderwirft, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.

Dass gerade auch in solchen schweren Zeiten Menschen besonderen Beistand suchen, überrascht hingegen nicht. Besonderen Aufschwung erhielt in den letzten Monaten die Wallfahrt zur heiligen Corona.

Im Bistum Regensburg wird das in Altenkirchen bei Frontenhausen sehr deutlich. Dort gibt es die ehemalige Wallfahrtskirche St. Corona, die sich nun seit einiger Zeit großer Beliebtheit erfreut. Immer mehr Menschen pilgern zur Kirche, immer häufiger auch ganze Busgruppen.

Der rot getünchte Kirchturm

Altenkirchen oder „Croa“, wie der Volksmund in Anlehnung an das Patrozinium der Hl. Corona sagt, ist ein kleiner Weiler, der etwa 2 km von Frontenhausen entfernt liegt. Wenn man den ersten Hügelzug hinter sich gelassen hat, eröffnet sich ein Tal, das von der weit sichtbaren Silhouette des rot getünchten Kirchturmes beherrscht wird. Entstanden ist der Bau zwischen 1622 und 1631, also in einer Zeit, die durch die Kriegswirren des dreißigjährigen Krieges bestimmt war.

Wie aus Elisabeth Corona wurde

Überliefert wurde, dass eine Figur der heiligen Elisabeth, die an einem Baum aufgestellt war, einen Blitzeinschlag auf wundersame Weise unbeschadet überstanden haben soll, obwohl der Baum abbrannte. Aus der heiligen Elisabeth wurde später, wohl weil die Figur mit einer Krone auf dem Haupt dargestellt war, das „Corona Fräulein“ oder – wie sie in der Gegend auch genannt wird – das „Kroa-Frauerl“. Wahrscheinlich wurde so aus der heiligen Elisabeth die heilige Corona. Gläubige pilgerten zu ihr, um mit Votivgaben zu danken oder Hilfe in ihren Ängsten, Sorgen und Nöten zu erlangen.

Wenn Sie selbst die heilige Corona in Frontenhausen besuchen möchten, dann sind Sie herzlich dazu eingeladen. Für größere Gruppen gibt es auch die Möglichkeit einer Führung durch die Kirche. Bitte wenden Sie sich hierzu an das Pfarramt Frontenhausen.

 

Kath. Pfarramt Frontenhausen
St. Jakob
Kirchgasse 7, 84160 Frontenhausen
Telefon: +49 8732 332
Fax:  +49 8732 6201
E-Mail: frontenhausen(at)bistum-regensburg.de

 

(jw)              

Fotos: Pfarramt Frontenhausen