News Bild U!14: Kinder und Jugendliche ihrem Glauben auf der Spur

U!14: Kinder und Jugendliche ihrem Glauben auf der Spur

Home / News

Große Teile der Regensburger Altstadt waren am vergangenen Montag von hunderten Kindern und Jugendlichen durchzogen, die ihrem Glauben auf der Spur waren: Am Montag der Karwoche, 26. März, hat der „U!14-Tag“ in Regensburg stattgefunden. Über 740 junge Menschen im Alter von 10 bis 13 Jahren waren aus vielen Pfarreien aus der ganzen Diözese gekommen sowie auch eine große Zahl von Begleitern. Es war ein junges Glaubensfest, das den Kindern und Jugendlichen zeigte, dass sie im Glauben von einer großen Gemeinschaft getragen sind. Der Bischof sprach seine Hoffnung aus, dass die jungen Christen eine gute Vorbereitung für den Empfang des Sakraments der Firmung haben. Die guten Erfahrungen mit der Kirche an diesem Tag sollen sie ermutigen, dann im Alltag zu ihrem Glauben zu stehen. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer lobte sie dafür, dass sie gleich ihren „ersten richtigen Ferientag“ während der angelaufenen Osterferien nutzten, um am U!14-Tag teilzunehmen. 

Per Handschlag hatte Bischof Voderholzer ganz zu Beginn jeden einzelnen Teilnehmer im Eingangsbereich der Niedermünsterkirche begrüßt. Die Kirche war mit jungen Menschen vollbesetzt wie wohl noch nie, als der Bischof am Vormittag mit den vielen jungen Menschen eine Andacht feierte. Den Jugendlichen wird im Lauf des Jahres das Sakrament der Firmung gespendet. Der Tag wurde vom Bischöflichen Jugendamt und vom Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) veranstaltet. Die Zehn- bis Dreizehnjährigen sollten somit die Chance haben, ihren Glauben in seiner Vielfalt zu entdecken. Entsprechend scholl es am Ende des Gottesdienstes in der Niedermünsterkirche aus vielen Kehlen „Wer glaubt, ist nie allein …“

Nach der Andacht boten Jugendverbände und Jugendstellen in der Realschule Niedermünster zahlreiche Workshops an, darunter Upcycling, das Erstellen von Taschen und Untersetzern aus Papier; Erlebnispädagogik aus dem Kloster Windberg, Bemalen von Kreuzen aus Acryl sowie das Betätigen von Murmelbahnen an der Wand und das Schreiben des eigenen Namens in außerlateinischen Schriftsystemen. Auch die Firm-App kam zum Einsatz. Über die offenen Angebote in der Niedermünsterschule hinaus gab es einen Film-Workshop im Garbo-Kino. 

In St. Emmeram war die Bedeutung der Heiligen Öle, die während der Chrisam-Messe geweiht werden sollten, das Thema. Die Öle werden in den kommenden Monaten bei der Spendung des Sakraments der Firmung eingesetzt. Am Nachmittag erfolgte dann die Einstimmung auf die Chrisam-Messe im Hohen Dom St. Peter, die den Höhepunkt des Tages für die Jugendlichen bedeutete.