News Bild „Stets ein Herold für seine KAB“ - Katholische Arbeitnehmer-Bewegung verleiht Marcel-Callo-Medaille an Albert Herold

„Stets ein Herold für seine KAB“ - Katholische Arbeitnehmer-Bewegung verleiht Marcel-Callo-Medaille an Albert Herold

Home / News

(pdr) Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung in der Diözese Regensburg (KAB) hat am vergangenen Samstag im Pfarrheim von St. Josef Reinhausen Regensburg die renommierte Marcel-Callo-Medaille an Albert Herold verliehen. Sie ist die höchste Auszeichnung, die der KAB-Diözesanverband an maximal zwölf lebende Menschen vergibt. Er würdigt damit Persönlichkeiten, die sich durch ihr Wirken außerordentliche Verdienste im Sinne der Katholischen Soziallehre erworben haben. Anwesend waren rund 100 Mitglieder der KAB sowie Politiker wie Peter Aumer (MdB), Margit Wild (MdL) und Stadtrat Norbert Hartl. Als Laudator fungierte Edgar Schiedermeier, MdEP a.D. Aus der Spitze des KAB-Diözesanverbandes waren KAB-Präses Msgr. Thomas Schmid, KAB-Vorsitzende Gerlinde Bayer sowie KAB-Vorsitzender Hermann Markl gekommen.

Albert Herold wirkte von 1963 bis 1967 als Sekretär der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ), anschließend bis 1973 als KAB-Sekretär in Weiden sowie dann bis 2003 als KAB-Sekretär in Regensburg. Schiedermeier sagte, der Geehrte sei Zeit seines Lebens für die Ziele der KAB und damit für die Arbeitnehmer eingetreten. Er sei stets ein „Herold für seine KAB“ gewesen. Haupt- und ehrenamtlich habe er in vielen Gremien mitgearbeitet, etwa, um nur einige zu nennen, als Selbstverwaltungsmitglied bei der AOK Regensburg sowie bei der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Landshut, als Versichertenältester der LVA Niederbayern/Oberpfalz und als Vorstandsmitglied der LVA Niederbayern/Oberpfalz, als Mitarbeitervertreter im Bischöflichen Ordinariat, Sekretärssprecher der KAB, als Mitglied des Verbands- und Bundesausschusses der KAB, als Betriebsobmann der KAB und als Vorsitzender des Arbeitnehmerbildungswerkes der KAB. Tätig war er ebenfalls als Schöffe beim Landgericht in Weiden, als Mitglied im Elternbeirat der Berufsschule in Weiden, als Mitglied der IG Metall und der Christlichen Gewerkschaft, als Mitglied der CSA und der CSU sowie als Laienrichter beim Arbeitsgericht Regensburg.

Bereits zuvor hatte der Pastoraltheologe Prof. Veit Neumann die Festrede gehalten und über „Katholisches Widerstehen“ gesprochen: „Was Marcel Callo und Domprediger Dr. Johann Maier verbindet.“ Der 1987 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochene Marcel Callo (1921-1945) war treu zu seinem katholischen Glauben gestanden und von Frankreich aus zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschickt worden. In einem Arbeitslager missionierte er weiter, sodass er verhaftet, eingesperrt und später nach der Zwischenstation Flossenbürg in das Konzentrationslager Mauthausen-Gusen verbracht wurde, wo er nach Monaten der Ausbeutung im „Sanitätslager“ des Konzentrationslagers Mauthausen verstarb.