News Bild St. Georg in Prüfening – Wiedereröffnung zum 900-jährigen Weihejubiläum der Klosterkirche

St. Georg in Prüfening – Wiedereröffnung zum 900-jährigen Weihejubiläum der Klosterkirche

Home / News

Zum 900-jährigen Weihejubiläum der Klosterkirche St. Georg füllten sich die Kirchenbänke von St. Georg mit Messbesuchern. Auch in den Innenräumen drängten sich die Menschen. Nach einer umfangreichen Innen- und Außenrenovierung, die einen Kostenaufwand von rund 4,4 Millionen Euro verursachte, zeigte sich die Kirche im neuen, lichten Glanz.

Der Regensburger Oberhirte war an diesem ganz besonderen Festtag der Kirche gekommen, um dort ein Pontifikalamt zu feiern. Konzelebranten waren Stadtpfarrer Martin Stempfhuber (St. Bonifaz) und sein Amtsvorgänger Dr. Herbert Winterholler. Pfarrer Stempfhuber dankte all jenen, die zum Gelingen dieses großen Werkes beigetragen hätten und nannte dabei im Besonderen Dr. Michael Laßleben. Auch entbot er allen Spendern, den Geldgebern und den ausführenden Firmen, die ihr Bestes gegeben hätten, Dank.

St. Georg, stets ein Ort des Gebets

Das Pontifikalamt begann mit dem feierlichen Einzug des Bischofs in die Kirche, umrahmt von den Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine. In seiner Predigt verwies Bischof Rudolf auf die lange und wechselvolle Geschichte der Kirche St. Georg, die stets ein Ort des Gebetes für die Menschen gewesen sei. "Vermutlich war St. Georg noch nie so schön wie heute", sagte der Bischof. Die Kirche lade geradezu zum Gebet ein. Auch der Bischof dankte allen an der Renovierung beteiligten Personen und Institutionen und stellte fest: "In welch wunderbaren Zeiten leben wir, dass wir über vier Millionen Euro für die Renovierung einer Kirche zusammenbringen."

 

Theaterstück beleuchtet Klostergeschichte

Der Bischof machte in aller Deutlichkeit klar, dass diese Kirche "kein Museum, kein Kulturtempel und auch keine Filialkirche ist, sondern eine Klosterkirche für eine betende Gemeinschaft.". Er erinnerte an Pater Emmeram (1902-1994), der so große Sehnsucht danach gehabt habe, dass die Kirche wieder ihrer Bestimmung zugeführt werde. Die Gläubigen forderte der Bischof auf, die Kirche oft zu besuchen: "Wir müssen das unsere dazu tun, dass diese Kirche mit Gebet erfüllt wird." Er verwies darauf, dass in der Kirche im 14-tägigen Turnus die Eucharistie gefeiert werde, die Kirche werde jeden Sonntagnachmittag geöffnet. Auch viele Hochzeiten seien schon geplant.  Am Nachmittag fand anlässlich des 900-jährigen Weihejubiläums der Kirche ein Theaterspiel in der Kirche statt. Die Laienspielgruppe Prüfening führte das Historienspiel, das Dr. Wilhelm Pfaffel geschrieben hat und das, wie der Autor erklärt, "die Licht- und Schatten des Klosters" aufzeige, mit großem Erfolg auf.