News Bild „SingmaraTon“ der Domspatzen bringt 13.000 Euro
„SingmaraTon“ der Domspatzen bringt 13.000 Euro

Wie man mit Singen Gutes tun kann

Home / News

Regensburg, 30. Juli 2022

Die Sänger der Domspatzen-Grundschule bewiesen langen Atem und ersangen 13.000 Euro für die Ukraine-Hilfe der Katholischen Jugendfürsorge und Space-Eye Regensburg.     Normalerweise möchten die Grundschüler der Regensburger Domspatzen besonders schön singen. Diesmal ging es aber hauptsächlich darum, auf einem Atemzug möglichst lange einen Ton durchzuhalten, für den guten Zweck! Die Grundschule startete Ende Mai die Aktion "Regensburger Spenden-SingmaraTon“. Pro gesungene Sekunde eines Kindes sollten Sponsoren und Verwandte dann einen beliebigen Betrag für die Ukraine Hilfe spenden.

Den Auftakt dieser Aktion machte Ende Mai Willi Weitzel, bekannt aus Funk und Fernsehen. Willi war zum Start dieser Aktion extra persönlich nach Regensburg ins Marinaforum gekommen. Er berichtete von seinen Dreharbeiten in der Ukraine und stellte einige Menschen vor, die er in der Ukraine getroffen hat. Danach musste er singen und den „SingmaraTon“ eröffnen: Gute 20 Sekunden konnte Willi einen Ton aushalten, angefeuert von den kleinen Domspatzen. Markus Schott, Vorstand der B-GROUP AG in Regensburg, war das 2000 Euro wert. Die spendete er als prominenter Sponsor und Spendenpate für die gute Aktion. "Diese Aktion der Domspatzen ist so großartig, dass ich sie gerne unterstützt habe. Toll zu sehen, mit welchem Engagement sich die Domspatzen für andere Kinder auf der Welt einsetzen", sagte Willi Weitzel in seiner Grußbotschaft bei der Spendenübergabe.   

 

Domkapellmeister Christian Heiß (ganz links), Rektorin Petra Stadtherr (ganz rechts), Claudia Büchner (2.v.r.) mit dem Hauptsponsor und B-Group-AG-Vorstand Markus Schott (2.v.r.) und den Vertretern der beiden Hilfsorganisationen bei der Übergabe der Spenden (v.l.n.r.): Christine Allgeyer, Susann Scherrer, Direktor Michael Eibl (alle KJF) und Michael Buschheuer (Space-Eye e.V.).

Insgesamt 13.000 Euro kamen so über die vergangenen sechs Wochen zusammen. "Wir sind unheimlich stolz auf unsere Schüler und Familien. Sie haben sich richtig ins Zeug gelegt, um zu helfen", sagt Petra Stadtherr, Rektorin der Domspatzen-Grundschule. Und Domkapellmeister Christian Heiß ergänzt: "Wenn wir mit dem, was wir täglich tun, mit Singen, dann auch noch Gutes tun können, dann ist das die beste Kombination." Beide dankten auch ihren Mitarbeitenden für diese Initiative. Besonders Grundschullehrerin Claudia Büchner hatte sich von Anfang an für diese Spendenaktion begeistert und eingesetzt.    

Die eine Hälfte des ersungenen Spendenbetrags geht an die Stiftung „Für junge Menschen“ der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg (KJF). Sie hat einen Sonderfonds „Nothilfe Ukraine“ aufgelegt, aus dem sie Mittel für Unterstützungsangebote, die Versorgung und Ausstattung der in unsere Region geflüchteten Menschen aus der Ukraine bereitstellt. Aktuell unterstützt die Stiftung insbesondere Einrichtungen der KJF, in der aus der Ukraine Geflüchtete eine Zuflucht gefunden haben, darunter eine Gruppe von 26 Menschen mit Behinderungen im Alter zwischen 14 und 33 Jahren. Die insgesamt 35 Personen werden von Betreuerinnen und deren Familienangehörigen von Beginn der Flucht an begleitet. Die Spende der Domspatzen kommt dieser Flüchtlingsgruppe in Spindlhof zugute. Die anderen 6500 Euro gehen an Space-Eye Regensburg e.V. für deren Ukraine-Hilfe. Ein frisch gebackener Abiturient der Domspatzen, dessen Mutter aus Odessa stammt, engagiert sich für diese Organisation. Michael Eibl, Direktor der KJF, und Michael Buschheuer, Vorstand von Space-Eye Regensburg. waren überglücklich und freuten sich über diesen warmen Geldregen. Sie dankten auch und besonders im Namen derer, denen das Geld zugutekommt, den Opfern des Ukraine-Krieges.     

Text und Foto: Marcus Weigl/Domspatzen
Das Titelbild zeigt: Grundschullehrerin Claudia Büchner (links) war Ideengeberin und Initiatorin der Aktion. (Foto: Jakov Wallbrecher/Domspatzen)