News Bild Seit 25 Jahren aktive Schulpastoral im Bistum Regensburg
Seit 25 Jahren aktive Schulpastoral im Bistum Regensburg

Seelsorger für Schülerinnen und Schüler

Home / News

Seit einem Vierteljahrhundert wird im Bistum Regensburg die Schulpastoral intensiv gefördert und gelebt. Mit einem Pontifikalamt und einem Festakt wurde im Haus Werdenfels nun dieses Jubiläum gefeiert. Die Vermittlung des Glaubens, die Sorge um alle Lebensverhältnisse im Schulbereich und ein entsprechendes personales Angebot sieht Bischof Dr. Rudolf Voderholzer als wesentliche Aufgaben der Schulpastoral.

In der Kapelle des Exerzitienhauses Werdenfels konnte der Leiter der Hauptabteilung Schule/Hochschule und Hochschulreferent Domkapitular Prof. Dr. Josef Kreiml zahlreiche in der Schulpastoral tätige Frauen und Männer willkommen heißen. Besonders freute er sich über die Anwesenheit des Diözesanbischofs. Dieser begrüßte Dr. Kreimls Amtsvorgänger Domdekan em. Prälat Johann Neumüller und erinnerte an den früheren Regensburger Bischof Manfred Müller, der in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre die Schulpastoralarbeit eingeführt und intensiviert hat.

Den Glauben im Alltag aufschließen

In seiner Predigt rief Bischof Rudolf den Tagesheiligen, Papst Leo I. (Großen), in Erinnerung – einen großen Prediger, Katecheten und Seelsorger. Unter anderem habe Leo I. den universalen Anspruch des Papsttums und dessen Wesen als Dienst besonders betont. Mit Hilfe des Wappens des jetzigen Papstes Franziskus mit einem goldenen und silbernen Schlüssel erläuterte Bischof Voderholzer die schulpastoralen Aufgaben. So bedeute der silberne (hermeneutische) Schlüssel die Erschließung des Sinnes der Schriften bzw. der Erkenntnis des Wesens Gottes und der Heilsgeheimnisse. Der goldene Schlüssel lenke den Blick auf die Sakramente und damit auf die Liebe und Barmherzigkeit Gottes – und so auch zum Wirken der Kirche und ihrer Sendung. „Das betrifft auch den Religionsunterricht und die Pastoral, ja die Einrichtungen, die den Glauben dem Alltag entsprechend aufschließen“, erklärte der Oberhirte die Bedeutung der beiden Schlüssel.

Den ganzen Menschen im Blick

Bischof Rudolf kam nochmals auf die 1990er Jahre zurück, wo angesichts vorhandener Nöte in der Gesellschaft - vor allem im Blick auf die Hauptschulen (heute Mittelschulen) - immer klarer wurde, dass der ganze Mensch, d.h. die „Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen, auch mit schwierigen Verhältnissen“ in den Blick pastoralen Handelns in der Schule genommen werden müsse. Im Zentrum der Schulpastoral stehe daher neben der Vermittlung des Glaubens besonders die Sorge um alle Lebensverhältnisse und – damit verbunden – ein entsprechendes personales Angebot. Bischof Voderholzer dankte den in den letzten 25 Jahren in der Schulpastoral Tätigen für ihr großes und außerordentliches Engagement. Diese Frauen und Männer seien Vertrauenspersonen und Seelsorger für die Schülerinnen und Schüler. Stets sei ein wacher Blick und ein über den Religionsunterricht hinaus gehender Bezug nötig. Mit der Bitte, „dass uns die Herausforderungen bewusst bleiben und wir Wege, Methoden und Entscheidungen finden – nicht nur für den Religionsunterricht, sondern insgesamt“, beendete Bischof Rudolf seine Ansprache.

Festakt zum Jubiläum

Den Festgottesdienst gestalteten pastorale Mitarbeiter als Lektoren mit. Beim anschließenden Festakt sprachen der Leitende Regierungsschuldirektor Franz Schneider von der Regierung von Niederbayern und der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im bischöflichen Ordinariat, Domkapitular Msgr. Thomas Pinzer, Grußworte. Die bisherige Referentin für Schulpastoral Susanne Noffke gab zusammen mit ihrer Nachfolgerin Ulrike Nübler einen Rückblick auf die 25 Jahre. Anhand gesellschaftlicher bzw. auch globaler Entwicklungen und Megatrends gab Prof. Dr. Joachim Burkard, Professor für Pastoraltheologie an der katholischen Stiftungshochschule München, einen „Ermutigenden Ausblick zu 25 Jahren Schulpastoral im Bistum Regensburg“, so das Thema seines Festvortrags. Die wesentlichen Gedanken und Aspekte der Beiträge des Festaktes fasste Graphic Recorder Matthias Schwert am Ende in einigen Sätzen zusammen und überließ die von ihm geschaffene Grafik gern dem Team der Schulpastoral-Arbeit.

Die langjährige, von 1996 bis 2021 tätige Referentin für Schulpastoral, Susanne Noffke, beim Rückblick.