News Bild „Seid Botschafter und Botschafterinnen der guten Laune Gottes“ - Große Eröffnung der Sternsingeraktion 2011 im Bistum Regensburg mit Bischof Gerhard Ludwig Müller in Viechtach

„Seid Botschafter und Botschafterinnen der guten Laune Gottes“ - Große Eröffnung der Sternsingeraktion 2011 im Bistum Regensburg mit Bischof Gerhard Ludwig Müller in Viechtach

Home / News

Eine gewaltige Schar von jungen Sternsingern feierte gemeinsam mit Bischof Gerhard Ludwig Müller in der Pfarrkirche Sankt Augustin in Viechtach die große Eröffnung der Sternsingeraktion 2011. Mehr als 1.000 Mädchen und Buben mit ihren Begleitern waren gemeinsam von der Schule über den Stadtplatz zur Pfarrkirche gezogen. Am Eingangsportal wurde jeder Einzelne persönlich mit einem freundlichen Händedruck durch den Regensburger Oberhirten begrüßt. „Das war echt super, ein schönes Zeichen, dass unser Dienst ernstgenommen wird. Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet.“ freute sich die Ministrantenschar aus Schönau, die teilweise zum ersten Mal bei der Aussendungsfeier dabei waren. Einen herzlichen Willkommengruß bot im Gotteshaus Stadtpfarrer Berthold Helgert dem Bischof, Domkapitular Hubbauer, den Vertretern der Organisationsverbände BDKJ, Ministrantenreferat, Arbeitsstelle Weltkirche und Bischöflichem Seelsorgeamt sowie natürlich den vielen Sternsingern in ihren prächtigen Gewändern und leuchtenden Sternen: „Ihr habt die wunderbare Aufgabe, die Botschaft von der Liebe Gottes zu uns Menschen hinauszutragen in die Welt, in die Häuser unserer Pfarreien“.

In seiner Predigt erklärte Bischof Gerhard Ludwig den Sternsingern das Thema „Kinder zeigen Stärke“, das als Motto der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen gewählt wurde. Er erinnerte, dass menschliches Leben mit der 9monatigen Schwangerschaft „nah am Herzen der Mutter“ beginnt. „Ein großes Leuchten geht über das Gesicht der Mama, wenn sie nach der Geburt hört, dass ihr Kind ganz gesund ist“ erklärte der Bischof. Leider hätten aber nicht alle dieses Glück und die verschiedensten Formen von Behinderung seien möglich. „Gesunde wie Kranke sind Kinder Gottes“ betonte der Regensburger Oberhirte und erinnerte an das Leitmotiv der Sternsingeraktion mit dem Jungen aus Kambodscha, der durch eine Landmine beide Unterarme verloren hat. Trotz allem habe er nicht aufgegeben, sondern ist fröhlich und damit stark, denn er lacht das Leben an. „Alle Menschen in der Welt sind Kinder Gottes, alle sind untereinander Brüder und Schwestern“ resümierte Bischof Gerhard Ludwig und lobte die Sternsinger, die nach altem Brauch in die Häuser, in die Wohnungen gehen, Segen bringen und Spenden sammeln. „Seid Botschafter und Botschafterinnen der guten Laune Gottes“ rief der Bischof abschließend mit einem herzlichen „Vergelts Gott“ den Sternsingern zu.

Mit Kreide schrieb Bischof Gerhard Ludwig „20 C + M + B 11“, Christus segne dieses Haus, auf das Portal der Pfarrkirche Sankt Augustin. Alle ausgesandten Ministranten werden dies in den kommenden Tagen als Heilige Drei Könige ebenso machen und an die Haustüren in ihren Pfarreien schreiben, um so den Segen Gottes zu den Menschen zu bringen und für Not leidende Kinder in aller Welt zu sammeln. Jugendchor und Band von Sankt Augustin erfreuten mit Gospel- und neuen geistlichen Liedern. Als schönes Zeichen der Partnerschaft zwischen Bayern und Böhmen war eine Gruppe Sternsinger aus Pschibram (Tschechien) dabei, die mit einem Segenslied „Alles Gute für das neue Jahr“ wünschte. Unter den Klängen der „Vejdacha Fanfaren“ wurde der lange Zug von jungen Kaspars, Melchiors und Balthasars gemeinsam mit dem Bischof und dem Organisationsteam bei klirrender Kälte durch die Straßen von Viechtach geführt. In der Stadthalle gab es wärmenden Tee und frische Brezen zur Stärkung. Bischof Gerhard Ludwig machte den Kindern die Freude für Erinnerungsfotos und persönliche Gespräche.

„Kinder zeigen Stärke“ ist das Leitmotiv der diesjährigen Aktion beim Dreikönigssingen. Sie lenkt den Blick auf alle Menschen mit Behinderung. Sie erleben sich allein in ihrer körperlichen oder geistigen Behinderung wahrgenommen, nicht aber in ihrem Lebenswillen, ihrer Lebensfreude, ihren Stärken. Hinter dem Leitwort versteckt sich die Frage: wer ist eigentlich behindert? Die Antwort gibt ein Junge aus Kamobodscha, der ohne Unterarme dasitzt, aber voll in die Kamera lacht, aus dem diesjährigem Film: „Eigentlich sind alle Menschen in irgendeiner Weise behindert, manche können zum Beispiel nicht lieben“. Die Sternsingeraktion ist weltweit die größte solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren.