News Bild Richtfest zum ersten Bauabschnitt des Exerzitienhauses Johannisthal - Unterstützung für das alte Handwerk und Schonung der Umwelt durch das Energiekonzept

Richtfest zum ersten Bauabschnitt des Exerzitienhauses Johannisthal - Unterstützung für das alte Handwerk und Schonung der Umwelt durch das Energiekonzept

Home / News

(pdr) Das Exerzitienhaus Johannisthal hat Richtfest gefeiert. Derzeit erfolgt der Umbau des Exerzitienhauses in der nördlichen Oberpfalz. Seit einem halben Jahr wurden bereits zahlreiche Rückbauten getätigt, sagte Architekt Christian Brückner aus Tirschenreuth. Das Bistum Regensburg investiert dabei 17 Millionen Euro in die Region, das architektonische Vorhaben ist ein Bekenntnis zur Region. Alle wesentlichen Aufträge gingen an Firmen in der näheren Umgegend. Es sind dies insgesamt zwölf Firmen aus der Oberpfalz. So stammt der Granit mit seiner warmen Ausstrahlung aus Floss. Das damit verbundene alte Handwerk zur Verarbeitung der Natursteine ist heute kaum mehr bekannt.

Das Exerzitienhaus Johannisthal ist in die Natur und den Wald eingebettet. Es erinnert an ein Dorf, in dessen Mitte die Kirche das Herzstück des öffentlichen Raumes bildet. Selbstverständlich gehört auch ein Wirtshaus zu dem bemerkenswerten Ensemble. Die neu gestalteten Räume des Exerzitienhauses zeichnen sich durch große Behaglichkeit aus. Alles ist mit großer Liebe, Sorgfalt und vielen natürlichen Materialien gestaltet. Das Holz ist aus dem Forst des bischöflichen Stuhles aus Lam bei Lambach genommen. Die Möbel und die Verkleidungen der Innenausstattung sind aus Tannenholz gefertigt, das sich durch eine seidige und glatte Oberfläche auszeichnet. Der enge Bezug zur Natur wird durch das Energiekonzept deutlich, das Prof. Markus Brautsch von der Fachhochschule Amberg-Weiden entwickelt hat. Das gesamtenergetische Konzept setzt auf Wasserkraft und Holzschnitzel.

Mons. Johann Schober, Direktor des Exerzitienhauses, erklärte: „Wir sind einer zeitgemäßen Verwirklichung unseres Auftrags, ein Ort der Begegnung zu sein, ein Stück näher gekommen. Dabei ist uns ein ansprechendes Äußeres ebenso wichtig wie eine Innenausstattung, die eine familiäre Atmosphäre und Geborgenheit vermittelt.“ Auch die Schonung der Umwelt durch das dazu geeignete Energiekonzept sei ein Anliegen.