News Bild Regensburger Diözesanverband „Pueri Cantores“ gegründet - Zusammenschluss und Sprachrohr für Kinder- und Jugendchöre auf Bistumsebene

Regensburger Diözesanverband „Pueri Cantores“ gegründet - Zusammenschluss und Sprachrohr für Kinder- und Jugendchöre auf Bistumsebene

Home / News

Als dritte Diözese in Bayern – nach Würzburg und Passau – wurde am 8. März im Exerzitienhaus Werdenfels der Regensburger Diözesanverband der Pueri Cantores gegründet. 19 Gründungsmitglieder, vor allem Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendchören aus dem gesamten Bistum (entspricht ca. 1000 Kinder und Jugendliche), setzten ihre Unterschrift unter die Gründungsurkunde. Und eine erste Großveranstaltung ist bereits in Planung: ein diözesaner Kinder- und Jugendchortag am 25. Juli in Regensburg.

Zwar gehörten bisher neben den Regensburger Domspatzen zwei weitere Chöre aus dem Bistum dem nationalen Verband „Pueri Cantores“ an, doch es gab keine Verbandsstrukturen auf Bistumsebene. Karl-Heinz Liebl, Chorleiter und Stimmbildner bei den Domspatzen, fungierte beim Bundesverband als Vertreter des Bistums. Eine mehrköpfige Vorbereitungsgruppe hat nun die Gründung des Diözesanverbandes auf den Weg gebracht und zur Gründungsversammlung eingeladen.

„Es ist eine Freude, den schon lange geplanten Diözesanverband 'Pueri Cantores' heute zu gründen.“ Mit diesen Worten hieß Diözesanmusikdirektor Dr. Christian Dostal, der auch in die Planungen involviert war, die Gründungsmitglieder und Gäste willkommen. Eigens aus Trier angereist war der Präsident des Bundesverbandes „Pueri Cantores“, Matthias Balzer, der in seinem Bistum ebenfalls das Amt des Kirchenmusikreferenten ausübt.

Über einen „weiteren bunten Fleck bei den Verbänden“ freute sich Domkapitular Monsignore Thomas Pinzer, Beauftragter für die Verbände. Er wünschte sich, „dass die jungen Menschen immer wieder erfahren dürfen, was es heißt, in unserer Zeit christlich zu leben“. Im Kontext unbezahlbarer Momente sah Domvikar Monsignore Dr. Werner Schrüfer die Gründung. „Wenn die Pueri Cantores unbezahlbaren Momente entwickeln können, ist das Ziel erreicht – mehr braucht es nicht“, so Schrüfer. Auf seine kirchenmusikalische Prägung von Kindheit an wies der designierte Geistliche Beirat Monsignore Johannes Hofmann hin, der als Seelsorger in Neustadt a.d. Donau und Mühlhausen wirkt.

Die Geschichte, Struktur, Aufgaben, Aktivitäten und Ziele des internationalen bzw. deutschen Verbandes „Pueri Cantores“ stellte Präsident Matthias Balzer vor. Im Jahr 1947 wurde in Frankreich der internationale Verband gegründet, Anfang der 70er Jahre der deutsche. „Regensburg wird der 12. Diözesanverband sein“, freute sich Balzer und stellte fest, dass die ursprünglich im Verband tonangebenden Domchöre heute „nicht der einzig dominierende Bestandteil“ seien. Mädchenchöre sowie Kinder- und Jugendchöre spiegeln nun die Vielfalt des Verbandes.

Als Hauptaufgabe des Verbandes sieht der Präsident die Schaffung von Netzwerken – zwischen Chören und Chorleitern. Aber auch die Persönlichkeitsbildung, soziale und interkulturelle Aspekte, Prävention sowie religiös-spirituelle Inhalte der Kinder- und Jugendchorarbeit betonte Balzer. „Es freut mich, dass wir nun auch im katholischen Kernland Bayern Fuß gefasst haben“, fasste er zusammen. Im Juni wird der Diözesanverband in der Erzdiözese München-Freising folgen, in Planung ist zudem ein Regionalverband Ost.

Nach diesen Informationen galt es, sich mit der erarbeiteten Satzung zu beschäftigen. Einstimmig nahmen die Gründungsmitglieder diese an, „damit ist der Verband gegründet“, erklärte Dostal. Unter seiner Wahlleitung wurde die Vorstandschaft gewählt, deren Amtszeit vier Jahre beträgt. 1. Vorsitzender ist Karl-Heinz Liebl, der das Bistum bereits im Bundesverband vertreten hat. Stellvertreterin ist Julia Glas (Kirchenmusikerin in der Pfarrei St. Anton Regensburg), Schriftführerin Eva-Maria Leeb (Kirchenmusikerin in der Pfarrei Mariä Verkündigung Tegernheim), Kassier Andreas Sagstetter (Kirchenmusiker an der Basilika St. Johann Waldsassen), Beirat Stefan Förth (Kichenmusiker in der Pfarrei St. Johannes Hemau). Geistlicher Beirat ist Monsignore Johannes Hofmann, Kassenprüfer sind Christoph Bachmeier (Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Nikolaus Eggenfelden) und Andreas Dengler (Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Jakob Regenstauf).

Abschließend stellte Andreas Dengler das Konzept des diözesanen Kinder- und Jugendchortages am 25. Juli in Regensburg vor, der mit einer von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zelebrierten Eucharistiefeier enden wird. „Ich wünsche mir, dass sich in unserer Diözese möglichst viele Kinder- und Jugendchöre in diesem Verband zusammenschließen“, nannte der Gründungsvorsitzende als seine Vision. Sein Dank galt besonders Diözesanmusikdirektor Dr. Christian Dostal für die federführende Vorbereitung der Gründungsversammlung und auch des Treffens im Juli. Mit einer feierlichen Vesper in der Kapelle des Exerzitienhauses endete die Versammlung.