News Bild Regensburger beten für alle Menschen bei Pontifikalamt und Bittprozession durch die Innenstadt

Regensburger beten für alle Menschen bei Pontifikalamt und Bittprozession durch die Innenstadt

Home / News

An wen der Apostel Paulus in seinem ersten Brief an Timotheus (1 Tim 2,1) dachte, als er die Gemeinde aufforderte, für alle Menschen zu beten, das führte er genau aus: "...für die Herrscher und für alle, die Macht ausüben, damit wir in aller Frömmigkeit und Rechtschaffenheit ungestört und ruhig leben können" (1 Tim 2,2). Unter dieses Pauluswort war die traditionelle Bittprozession durch die Regensburger Innenstadt am Vorabend des Hochfestes Christi Himmelfahrt heuer gestellt worden, die sich nach dem Pontifikalamt im Dom St. Peter mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und vielen Gläubigen ihren Weg durch den abendlichen Trubel der Stadt suchte. Mit einem großen Fürbittgebet für die Kirche, geistliche Berufe und den Weltjugendtag, für Ehe und Familie, alle in Notgeratene sowie die gesamte Stadt Regensburg, endete die Prozession am Emmeramsplatz, vor der Kirche, die gerne als die Wiege des Christentums in unserem Bistum bezeichnet wird.

"Fußspuren Jesu in der Welt"

In seiner Predigt holte Bischof Rudolf die Gläubigen mit auf eine Wallfahrt ins Heilige Land, die er vor einigen Jahren gemacht hatte. Auf dem Ölberg, dort wo die Christenheit den Ort der Himmelfahrt Christi verehrt, befindet sich eine von Kreuzfahrern erbaute Kapelle über dem Stein mit dem "Fußabdruck des Herrn", den er kurz vor seiner Himmelfahrt dort hinterlassen haben soll. Über eine solche Frömmigkeitsform, so Bischof Rudolf, mit der großen Sehnsucht nach etwas Handgreiflichem, habe er damals den Kopf geschüttelt. Heute wisse er, das dahinter eine größere Wahrheit stehe, denn Christus habe in aller Welt seine Spuren hinterlassen, in seinem Evangelium und in bzw. mit allen Menschen, die an ihn glauben und ihm nachfolgen. Vor allem die Wertschätzung für das kleine, schwache und beeinträchtigte Leben, sei eine der revolutionären Neuerungen, die mit der christlichen Lehre in die Welt gekommen seien. Ganz beeindruckt zeigte sich der Bischof am Abend noch von den Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums in Regensburg, an denen er vormittags teilgenommen hatte. Die Lebensfreude, die er bei den rund 500 Schülern erleben durfte, die in dieser Förderschule für junge Menschen mit motorischen und seelischen Beeinträchtigungen lernen, bleibe ihm lange in Erinnerung. Nach den Klöstern im Mittelalter seien es im 19. Jahrhundert katholische und evangelische Christen gewesen, die sich dieser benachteiligten jungen Menschen angenommen hätten - auch das sind "Fußspuren Jesu in der Welt".

Wer sind heute "alle Menschen"?

Der Christi Himmelfahrtstag, der vielerorts durch den weltlichen Vatertag überlagert wird, und in Bayern ein staatlicher Feier- und damit ein freier Tag ist, ermöglicht gerade jungen Leuten am Vorabend die Gelegenheit zum Weggehen. So versammelte sich eine große Schar junger Menschen rund um den Dom und am Domplatz, meist mit Getränken ausgestattet und schon in Feierstimmung. In diese Stimmung hinein kam nun nach dem Pontifikalamt eine ganz andere Feierstimmung. Die Lichterprozession mit Fahnen und Bannern der Vereine, die Domspatzen, das Priesterseminar, Priester und Ordensleute, viele Gläubige mit Kerzen sowie der Bischof mit dem Domkapitel. Den jungen Zaungästen war die Verwunderung, die Unsicherheit oder das Desinteresse gut anzusehen. Viele zückten ihr Smartphone, um von "dem krassen Umzug", wie es ein junges Mädel formulierte, ein Bild zu machen. "Was machen die da?", war die Frage eines jungen Burschen. Singend und betend zog die Prozession über den Kornmarkt und die Maximilianstraße zur Basilika St. Emmeram. 

Die Gefühlslage der Prozessionsteilnehmer war eine sehr Vielfältige: frohe Stimmung durch eifrigen Gesang, der wieder vom Jugendblasorchester St. Konrad Regensburg unterstützt wurde, fürbittendes Gebet in allen Anliegen der Stadt und ihrer Bewohner - aber auch das Gefühl, sich in einer Art Spießrutenlauf zu befinden. Da konnten einem die Worte des syrischen Patriarchen Gregorios III. in den Sinn kommen, die er eine Woche zuvor bei seinem Besuch in Regensburg gesprochen hatte: "Es ist in Damaskus leichter zu glauben, als hier in Deutschland". Ein junger katholischer Syrer, der mit seinem Pfarrer und vielen Landsleuten an der Lichterprozession teilnahm, war ganz beeindruckt von diesem nächtlichen Glaubenszeugnis, eine Prozession ohne die Gefahr eines Bombenangriffes, das war für ihn ein Geschenk des Himmels. Im Blick auf die Predigt von Bischof Rudolf kurz zuvor konnte man von einem "Fußabdruck des Herrn“ sprechen.