News Bild Pontifikalamt mit den Vertretern der Priesterjubilare anlässlich der Wolfgangswoche - „Priester sind Zeichen der Gegenwart Gottes“

Pontifikalamt mit den Vertretern der Priesterjubilare anlässlich der Wolfgangswoche - „Priester sind Zeichen der Gegenwart Gottes“

Home / News

Unter dem Leitsatz „Ihr Freunde Gottes allzu gleich“ feierte Bischof Gerhard Ludwig Müller am Montagmorgen mit rund 200 Priestern anlässlich der Wolfgangswoche einen Pontifikalgottesdienst in der Basilika St. Emmeram. Bereits am Vortag feierten Hunderte von Gläubigen zusammen mit dem Regensburger Oberhirten zur Eröffnung der Festwoche einen Gottesdienst, bei dem der Wolfgangsschrein mit den Reliquien des Bistumspatrons aus der Krypta übertragen wurde.

In seiner Predigt erinnerte Bischof Gerhard Ludwig Müller an die besondere Stellung, die jeder Priester in seinem Amt einnimmt: Geistliche genössen das Vertrauen vieler Menschen. Dieses Vertrauen dürfe nicht verspielt werden. Priester müssten daher auch stets vorbildlich leben. Jesus Christus habe bereits die Apostel als seine Jünger zusammengerufen damit diese sein Wort verkündeten. Jeder Geistliche habe darum auch nicht allein einen amtlichen Auftrag inne, sondern sei in den Typus Christi hineingeboren. „Sie selbst sind Zeichen der Gegenwart Gottes und keine reinen Funktionsträger, sondern Vertreter der Heilsbotschaft Christi“, betonte der Regensburger Oberhirte.

Mit Blick auf den kommenden Samstag, an dem acht Männer im Regensburger Dom St. Peter zu Priestern geweiht werden, ermutigte der Bischof die anwesenden Priester: „Wir alle wissen, dass wir und nicht selber in die Position des Priesters bringen können, sondern nur durch die Hand und das Wort Gottes. Auch durch die Vorkommnisse der vergangenen Monate, den schweren und für einen Priester nicht vertretbaren Verfehlungen einzelner, dürfen wir uns nicht mürbe machen lassen. Wir wenden unseren Blick auf die vielen Tausenden von Christen in unserer Diözese und werfen erneut die Netze aus. Denn wir verkündigen nichts Schlechtes oder Übles, sondern die Frohe Botschaft“. Das Priesterjahr, so der Bischof abschließend, solle für jeden Ansporn sein, um als Apostel Christi in die Welt hinauszutreten.