News Bild Passauer und Augsburger Ministranten gewannen den Bayerncup

Passauer und Augsburger Ministranten gewannen den Bayerncup

Home / News

Als perfekte Veranstalter zeigte sich die Fachstelle Ministrantenpastoral des Bistums Regensburg am Wochenende des fünften Fastensonntag beim Fußballspiel um den Bayerncup. Die Domstadt Regensburg und die Stadt Nittenau waren überaus gastfreundlich für insgesamt 320 Ministranten, Ministrantinnen und Betreuer. Zum 29. Mal wurde der Bayern-Cup unter den sieben bayerischen Diözesen ausgespielt. Nach spannenden und fairen Wettkämpfen gingen bei den Junioren (unter 15 Jahre) die Mannschaft "Aufkirch" aus dem Bistum Augsburg und bei den Senioren (über 15 Jahre) Sankt Korona aus dem Bistum Passau als Sieger hervor.

Für die Diözese Regensburg waren bei den Junioren "Lam/Lohberg" als Sieger des diözesanen Wolfgangcup hervorgegangen und erreichten nun im Bayerncup den dritten Platz. Die Seniorenmannschaft stellte Tirschenreuth, die auf dem fünften Platz landete. Wenn man die jungen Leute hörte, dann war aber das Motto "dabeisein ist alles" angesagt. Durchwegs alle äußerten sich positiv über die Gesamtorganisation, über das Programm, die tolle Gemeinschaft und nicht zuletzt über den fairen Umgang bei den Spielen. Ministrantenreferent Winfried Brandmaier, bei dem im Bistum Regensburg die Organisationsfäden zusammenliefen,  betonte: "Darin spiegelt sich die Zufriedenheit in der Gesamtorganisation wider". Schließlich spielen die Mannschaften zwar gegeneinander, aber dennoch haben sie den Blick als aktive Ministranten auf etwas Größeres, auf das Gemeinsame, auf das "für Gott unterwegs sein". Zudem geben die älteren Ministranten gute Vorbilder für die Jüngeren ab.

 

„Anpfiff“ – Feier der heiligen Messe zum Auftakt

Das gemeinsame Wochenende begann mit dem Beziehen der Volksschule Nittenau und dem Abendessen im Pfarrzentrum sowie der Auslosung der Gruppen. Im Anschluss wurden alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Bussen nach Regensburg gefahren. Dort feierte man in der Niedermünsterkirche gemeinsam mit Domvikar Jugendpfarrer Thomas Helm und Direktor Gerhard Pöpperl, dem geistlichen Beistand des Arbeitskreises für Ministranten (AKM) im Bistum Regenburg das Abendgebet. Hier stand das Thema "Anpfiff" im mit der Bibelstelle aus Jesaja im Mittelpunkt. Informativ und unterhaltsam führten anschließend verschiedene "Stadtmäuse" durch die Domstadt. Dabei standen nicht so sehr Zahlen und Baudenkmäler im Fokus, sondern mehr der Flair der alten Stadt. "Unsere Gäste waren begeistert vom Charme Regensburgs" berichtet Winfried Brandmaier. Viele meinten, dass sie diese wunderbare Stadt sicherlich noch einmal im kleinen Kreis in aller Ruhe besichtigen möchten.

 

Bayern gegen Brasilien!

Die Nacht war kurz, denn bereits um 7 Uhr gab es nach dem Morgengebet Frühstück und um 9 Uhr fand der Anpiff in der Regentalhalle Nittenau statt. Begrüßt wurden die Teilnehmer aus den sieben bayrischen (Erz-)Bistümern sowie die beiden Titelverteidiger des vergangenen Jahres von Ministrantenreferent Winfried Brandmaier und Kaplan Eldivar Pereira Coelho. Nach der Vorrunde von jeweils 8 Minuten Spielzeit und der Qualifikation innerhalb von 10 Minuten am Vormittag gab es am Nachmittag das Halbfinale und das Finale. Und wie Zuschauer, Betreuer und Schiedsrichter bestätigten: "Die Stimmung war eine ganz eigene. Man spürte eine Dynamik innerhalb der Gruppe, aber dennoch waren alle auch offen für die anderen." Eine große Fangemeinde aus den unterschiedlichen Diözesen feuerten die Spieler der einzelnen Diözesanmannschaften an. Für die Verpflegung und Turnierabläufe sorgte mit Bravour die Gruppenleiterrunde der Ministranten Nittenau unter der Leitung von Julia Faltermeier.

Bevor es an die heißersehnte Siegerehrung und Pokalübergabe ging, wurde noch spontan ein besonderes Fußballspiel geboten: Bayern gegen Brasilien. Dabei traten brasilianische Freunde von Kaplan Eldivar Pereira Coelho gemeinsam mit ihm gegen jeweils einen Vertreter der einzelnen bayerischen Bistümer an. Mit 2:1 hatten die Brasilianer die Nase vorn. Ein besonderer Preis war ausgelobt worden durch das Kindermissionswerk der Sternsinger: der Fair-Play-Pokal. Dieser wurde der fairsten Mannschaft übergeben, die durch das Fair-Play Gremium aus der Dompfarrei der Diözese Eichstätt gestellt wurde. Den Pokal bekam die Mannschaft Trautmannshofen aus dem Bistum Eichstätt.

 

26.500 Ministranten engagieren sich im Bistum Regensburg

Stadtpfarrer Adolf Schöls und Bürgermeister Karl Bley übernahmen anschließend gemeinsam mit Ministrantenreferent Winfried Brandmaier die Siegerehrung. Bei den Senioren (über 15 Jahre) siegte Sankt Korona (Passau), gefolgt von Unterthingau (Augsburg, dem Titelverteidiger von 2016), Thannhausen (Augsburg), Bad Bocklet (Würzburg), Tirschenreuth (Regensburg), Sankt Anna (München-Freising), Burgfarrnbach (Bamberg) und Trautmannshofen (Eichstätt). Bei den Junioren (unter 15 Jahren)  belegte Aufkirch (Augsburg) den ersten Platz vor Bad Füssing( Passau(, Lam-Lohberg (Regensburg), Mettenheim (München-Freising), Buxheim (Eichstätt), Gaukönigshofen (dem Sieger 2016 Würzburg), Walddörfer (Würzburg) und Coburg (Bamberg). 

Die wochenlangen Vorbereitungen durch die Fachstelle Ministrantenpastoral in der Diözese Regensburg, die für 26.500 Ministrantinnen und Ministranten verschiedene Aktionen bietet,  hatten sich gelohnt. Alle freuen sich schon jetzt auf den Bayern-Cup 2018, der zum 30jährigen Jubiläum im turnusgemäßen Wechsel in der Diözese Würzburg ausgespielt wird.