News Bild Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović besucht zum Mittagsgebet die evangelische Dreieinigkeitskirche

Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović besucht zum Mittagsgebet die evangelische Dreieinigkeitskirche

Home / News

Im Rahmen seines Besuches im Bistum Regensburg kam Erzbischof Dr. Nikola Eterović am Montag zum Ökumenischen Mittagsgebet in die Regensburger Dreieinigkeitskirche. Dort wurde er, begleitet von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, von Regionalbischof Oberkirchenrat Dr. Hans-Martin Weiss vom Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Regensburg herzlich am Westportal der Kirche willkommen geheißen. Auch Dekan Eckhard Herrmann (ev.-luth. Dekanat Regensburg) und Pfarrer Ullrich Burkhard (Dreieinigkeitskirche) begrüßten den Gast aus Berlin auf das Herzlichste. Auch der Ökumenebeauftragte des Bistums Regensburg, Msgr. Pfarrer Dr. Johann Tauer nahm an diesem Gebet teil.

 

"Herr meine Zeit steht in deinen Händen"

Im hölzernen Gestühl im Chorraum, das mit seinem Schnitzwerk im Knorpelstil verziert, ursprünglich für den Stadtrat vorgesehen war, nahm die Geistlichkeit Platz zum gemeinsamen Mittagsgebet. Nach Eröffnung, Hymnus, Psalmengebet und Vater unser schloss der Segen den liturgischen Teil des Besuches in der Dreieinigkeitskirche ab. Regionalbischof Dr. Weiss begrüßte den Nuntius noch einmal auf das herzlichste und gab ihm einen kleinen Überblick über den ev.-luth. Kirchenkreis Regensburg mit seinen 300.000 Gläubigen, rund 150 Gemeinden und rund 200 Seelsorgerinnen und Seelsorger.

Im Anschluss gab die Kunsthistorikerin Dr. Rosa Micus M.A. einen Einblick in die Baugeschichte und theologische Konzeption der 1627 bis 1631 erbauten Kirche, dem ersten evangelisch-lutherischen Kirchenneubau in Bayern seit der Reformation. Nach der Besteigung des Kirchturmes konnte den Gästen noch ein eindrucksvoller Überblick - im wahrsten Sinne des Wortes - über die äußerst bewegte Stadt- und Religionsgeschichte Regensburgs gegeben werden. "Nirgends hat man einen schöneren Blick auf den Regensburger Dom", stellte Bischof Rudolf dankbar fest, "als vom Glockenturm der Dreieinigkeitskirche".

In seinen Dankesworten berichtete er dem Apostolischen Nuntius auch noch von den vielfältigen gemeinsamen Veranstaltungen in Regensburg, wie der Ökumenischen Vesper in der Osterzeit oder der Ökumenischen Donausegnung nach griechisch-orthodoxer Tradition im Januar.