News Bild Monsignore Jan Graubner ist der neue Erzbischof von Prag
Monsignore Jan Graubner ist der neue Erzbischof von Prag

Warum es keinen Grund gibt, pessimistisch zu sein

Home / News

Prag, 2. Juli 2022

Nach der Verlesung der päpstlichen Urkunde während der Messe im Veitsdom auf der Prager Burg nahm der derzeitige Erzbischof von Olmütz, Jan Graubner, am Samstag erstmals seinen Platz auf der Kathedra ein und wurde so zum 37. Erzbischof von Prag, Metropolit und Primas der Tschechischen Republik. Der Messe ging eine liturgische Prozession vom Erzbischöflichen Palast aus voraus, und die größte Glocke der Tschechischen Republik, Zikmund, wurde geläutet.  

Es folgte eine feierliche Zeremonie in der Kathedrale. An der offiziellen Amtseinführung nahmen Bischöfe aus Böhmen, Mähren und Schlesien, Vertreter der Apostolischen Nuntiatur und des Episkopats aus Deutschland, Polen, der Slowakei und Rumänien sowie Vertreter der ökumenischen Gemeinschaft teil, darunter auch Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg. Nach der Verlesung der päpstlichen Ernennungsurkunde übergab der neue päpstliche Nuntius, Jude Thaddeus Okolo, Jan Graubner das Pallium, das Symbol des Metropolitan-Erzbischofs.

Die Schönheit von Gottes Stadt

In seiner Predigt erinnerte der Erzbischof an die Zeit vor 30 Jahren, als er die Leitung der Erzdiözese Olmütz übernahm, und reflektierte über seine heutige Rolle: "Einige von Ihnen fragen mich, wie ich mir meinen bischöflichen Dienst vorstelle, was meine Vision ist. Ich kann sagen, dass ich gemeinsam mit meinen Mitarbeitern und mit Ihnen allen, die bereit sind, sich zu engagieren, den Blick auf die Schönheit von Gottes Stadt richten will, ich will auf Gottes Pläne für diese Stadt schauen, und ich will realistisch sein, was den aktuellen Stand des Kirchenbaus auf der Baustelle unserer Diözese angeht. Den Grundstein legte hier einst der heilige Methodius als erfahrener Baumeister, nach ihm der heilige Wolfgang, zu dessen Diözese Prag damals gehörte, der heilige Vojtech, der erste Bischof von Prag und viele andere. In heiliger Ehrfurcht vor dem Werk unserer Vorfahren, das uns verpflichtet, müssen wir unseren Teil des Bauwerks errichten."

Gottes Gnade ist immer am Werk

"An dieser Stelle möchte ich allen Priestern, Ordensleuten und Laien danken, die ihr Christsein wahrhaftig leben, damit die Gnade Gottes durch sie wirken kann. Ich blicke mit großem Respekt auf alle, die nach ihrem Gewissen gehandelt haben und der Kirche treu geblieben sind, auch in den schwierigen Zeiten des Totalitarismus oder des Beginns der Freiheit, in denen es nicht immer einfach war, sich zurechtzufinden. Ich respektiere all jene, die keine Kompromisse eingegangen sind und es geschafft haben, Gott und seine Gebote an die erste Stelle zu setzen. Ich schätze all jene, die den Mut hatten, die Kirche durch ein anspruchsvolles Apostolat auch unter schwierigen Umständen aufzubauen, aber auch jene, die trotz ihrer Stürze und Irrwege ehrlich nach der Wahrheit suchten und es schafften, umzukehren. Ich möchte auch diejenigen grüßen, die sich selbst nicht als gläubig betrachten, die aber danach streben, selbstlos zu lieben und damit Gott näher sind, als ihnen bewusst ist.

Ich möchte auch die Orte sehen, die von Gott entfremdet sind, die Menschen, zu denen das Evangelium noch nicht durchgedrungen ist, weil es keine Menschen gibt, die es in einer verständlichen Sprache verkünden können. Ich kann nicht umhin, die dünner werdenden Reihen der Priester zu sehen. Doch ich habe Hoffnung. Es gibt kirchliche Schulen, Wohltätigkeitsvereine, erneuerte Gemeinschaften verschiedener Spiritualitäten, sogar neue pastorale Zentren und neue Kirchen. Es gibt keinen Grund, pessimistisch zu sein. Gottes Gnade ist immer am Werk. Ich danke meinen Vorgängern, deren Beitrag unbestreitbar ist, die aber alleine nicht viel hätten erreichen können. Deshalb danke ich auch ihren Mitarbeitern. Ich kann auch nicht viel tun. Das hängt von jedem einzelnen von uns ab. Nur gemeinsam können wir einen geistlichen Tempel errichten, in dem jeder von uns wie ein lebendiger Stein an seinem Platz ist".

Weisheit, Menschlichkeit, Zusammenarbeit und Konsens

Am Ende des Gottesdienstes ergriff auch der Vertreter der ausländischen Gäste, der emeritierte Erzbischof von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, das Wort und überreichte dem neuen Erzbischof die Reliquien der Heiligen Hedwig. Der Premierminister der Tschechischen Republik, Petr Fiala, ergriff ebenfalls das Wort und erinnerte an seine früheren Treffen mit Kardinal Duka und Erzbischof Graubner. "Bei der Führung der Erzdiözese Prag in diesen schwierigen Zeiten wird es in erster Linie darum gehen, Weisheit, Menschlichkeit, Zusammenarbeit und Konsens an den Tag zu legen", sagte Premierminister Fiala. Erzbischof Graubner bringt Erfahrung, Einsicht und Verständnis mit, er ist bereit, zuzuhören und zu vermitteln.

Text: Monika Klimentová/jas
Fotos:
Tereza Myslilová