News Bild Mombasa: Bischof Martin Kivuva Musonde aus Kenia baut Kirchen für mehr Gläubige

Mombasa: Bischof Martin Kivuva Musonde aus Kenia baut Kirchen für mehr Gläubige

Home / News

Es ist nicht das erste Mal, dass Bischof Martin Kivuva Musonde Regensburg besucht. Bereits 2004 war der Würdenträger aus Kenia zu Gast in der Domstadt. Damals eröffnete er zusammen mit Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller die bundesweite Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor. Unter dem Motto "Menschenwürdig leben. Überall" lenkte Misereor den Blick auf die schlechten Lebensbedingungen der Bewohner von Armenvierteln in großstädtischen Ballungsgebieten: Mangelnde Hygiene, bedrückende Enge, kein Zugang zu sauberem Trinkwasser oder adäquater Gesundheitsversorgung. Ein Wiedersehen gab es sodann 2013: Bischof Musonde, seit 2003 Bischof der Diözese Machakos, schilderte Bischof Rudolf bei seinem Besuch den katholischen Alltag in dieser Stadt und Provinz in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt Nairobi.

 

Strategieplan zur Evangelisierung

Im März 2015 ernannte der Heilige Vater Martin Kivuva Musonde zum Erzbischof von Mombasa. Im Juni 2019 traf der Oberhirte aus Kenia erneut den Bischof von Regensburg, um sich mit ihm auszutauschen und über die aktuelle Entwicklung in seinem Land zu berichten. Seine Erzdiözese vereint die Bezirke Kwale, Mombasa, Kilifi und Taita Taveta. In insgesamt 56 Pfarreien leben rund 675.000 Katholiken. Im Rahmen eines 10-jährigen Strategieplans (2018-2027) hat sich Erzbischof Musonde zum Ziel gesetzt, 770.000 Gläubige in 96 Pfarreibezirken mit 1.900 kleineren Gemeinden zu betreuen. Zurzeit reist Erzbischof Martin Musonde durch Europa, um für sein großes Evangelisationsprojekt zu werben. Denn um die steigende Zahl von Gläubigen in Kenia seelsorglich zu betreuen, müssen neue Gemeindehäuser und Kirchen gebaut werden.