News Bild „Mit einem strahlenden Gesicht“ Ministrant sein – Die inklusive Ministrantengruppe der Romwallfahrt 2018

„Mit einem strahlenden Gesicht“ Ministrant sein – Die inklusive Ministrantengruppe der Romwallfahrt 2018

Home / News

Zum ersten Mal überhaupt ist bei der internationalen Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom auch eine inklusive Gruppe mit am Start. Sechs Ministranten aus dem Cabrinizentrum sind mit nach Italien gereist, um hier die Stadt zu erkunden und vor allem, um Papst Franziskus zu sehen.

„Mit einem strahlenden Gesicht fahre ich wieder nach Hause!“

Mit dabei ist zum Beispiel Peter. Er ist 50 Jahre alt und gerne Ministrant im Bistum Regensburg. Doch auch der Tapetenwechsel in Rom ist eine tolle Sache. Das Besondere daran, so findet er, sind die „Häuser und die Kirchen, der Petersplatz und der Papst“. Die Papstaudienz am Dienstag „war besonders schön! So viele Leute! Es war toll, dass wir den Papst einmal aus der Nähe gesehen haben, dass er mit dem Auto an uns vorbeigefahren ist – das hat mich am meisten gefreut!“, erzählt Peter mit großer Freude. Die Ministrantenwallfahrt ist ein einzigartiges Erlebnis für ihn. Peter ist sich ganz sicher: „Mit einem strahlenden Gesicht fahre ich wieder nach Hause!“

Ein Highlight: den Papst sehen!

Auch der 19-jährige Markus ist mit in die italienische Hauptstadt gereist. „Ich bin jetzt schon seit drei bis vier Jahren Ministrant und ich finde das schön hier in Rom dabei zu sein, weil es so viele schöne Kirchen gibt. Wir waren jetzt auch schon in vielen Kirchen drin. Und das nächste Mal, wenn es die Fahrt nach Rom wieder gibt, möchte ich auch wieder mit, weil das ist einfach so geil!“. Bis zur nächsten internationalen Ministrantenwallfahrt ist noch ein bisschen Zeit hin, aber das ist kein Problem, denn bis dahin gibt es noch viele Gottesdienste, bei denen Markus gerne ministriert. Ein Vorhaben, inspiriert von der Romwallfahrt, nimmt Markus auch mit nach Hause: „Dass ich den Heiligen Vater gesehen habe, hat mir schon ganz gut gefallen. Und ich nehme mir mit aus Rom, dass ich mehr Zeit finde, in die Kirche zu gehen. Also ich gehe schon oft in die Kirche, aber es würde auch nicht schaden, sich noch ein bisschen mehr Zeit dafür zu nehmen!“