News Bild Missio ruft zur Kollekte für den Afrikatag am 6. Januar auf
Missio ruft zur Kollekte für den Afrikatag am 6. Januar auf

Spenden für mutige Ordensfrauen in Kenia

Home / News

München, 3. Januar 2023

Das Internationale Katholische Missionswerk missio München ruft zur Kollekte für den Afrika­tag 2023 auf. "Damit sie das Leben haben!" (Joh 10, 10) – unter diesem Leitspruch aus dem Johannesevangelium wird am 6. Januar in den bayerischen (Erz-)Diözesen und am 15. Januar im Bistum Speyer für die Kirche in Afrika gesammelt. Im Blickpunkt steht dieses Jahr die Arbeit von Ordensfrauen in Kenia.

„Unsere Botschaft zum Afrikatag 2023 lautet: Veränderung ist möglich. Voraussetzung dafür sind Menschen, die den Mut haben, Veränderungen anzustoßen“, betont der Präsident von missio München, Monsignore Wolfgang Huber. In der missio-Projektarbeit sind das oft Ordensfrauen wie Schwester Roseline Lenguris. Die junge Frau aus der Volksgruppe der Samburu hatte Mut. Als sie mit 13 Jahren verheiratet werden sollte, rannte sie weg. Der Pfarrer im Dorf half ihr, ihre Schulbildung zu beenden. Heute ist die ausgebildete Lehrerin Vizedirektorin an einer Schule und zugleich ein wichtiges Vorbild für Mädchen, die selbst entscheiden wollen, wie sie leben möchten. Genauso wie Schwester Therese Nduku, die ein Schutzzentrum für Mädchen in der Region Samburu im Norden Kenias leitet. 

"Schwester Roseline und Schwester Therese sind Hoffnungsträgerinnen und stehen stellvertretend für die vielen Schwestern in der Kirche, die mit Mut und Kreativität an der Seite der Menschen leben. Sie kümmern sich aktiv um die Bedürfnisse der sie umgebenden Gemeinden, leisten Sozialarbeit, Gesundheitsfürsorge, Bildung und Seelsorge. Voraussetzung dafür ist eine gute Ausbildung. Es geht um Frauen und Männer, die sich in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen. Menschen, die versuchen, aus dem Glauben Antworten auf das Leid zu finden", sagt missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber.

Titelbild: © Hartmut Schwarzbach/ missio
Text: missio München/ mk

Weitere Infos

Der Afrikatag wurde 1891 von Papst Leo XIII. eingeführt und ist die älteste gesamtkirchliche Kollekte der Welt. Sie wurde ins Leben gerufen, um Spenden für den Kampf gegen die Sklaverei zu sammeln. Heute steht die Kollekte für Hilfe zur Selbsthilfe. Der Afrikatag wird traditionell rund um den 6. Januar gefeiert, da der Besuch der Sterndeuter im Stall mit dem afrikanischen Kontinent in Verbindung gebracht wird.

Weil Gott in dem Kind in der Krippe Mensch wurde, gibt es für alle Menschen Hoffnung auch für die in der Ferne. Bis heute ist die Afrikakollekte Ausdruck der Hoffnung, dass Veränderung möglich ist, wenn Menschen sich, wie die Sterndeuter, auf den Weg machen, damit Gott und unsere Welt zusammenkommen.