News Bild "Mehr als 1.000 Jahre priesterlicher Dienst..." – Bischof Dr. Rudolf Voderholzer trifft Ruhestandspriester im St. Katharinenspital Regensburg

"Mehr als 1.000 Jahre priesterlicher Dienst..." – Bischof Dr. Rudolf Voderholzer trifft Ruhestandspriester im St. Katharinenspital Regensburg

Home / News

Bereits zum 118. Mal trafen sich - immer am ersten Freitag im Monat - die Ruhestandspriester des Dekanats Regensburg-Stadt zum Gebet der Non in der Spitalkirche St. Katharina in Regensburg-Stadtamhof und kehrten anschließend in die Katharinenspital-Gaststätte ein. Seit dem 2. März 2007 gibt es dieses monatliche Treffen der Ruhestandspriester bereits, berichtet Organisator Monsignore August Lindner, noch nie sei ein Treffen in den bald 10 Jahren ausgefallen. Die gemütliche Runde bei Kaffee und Kuchen, das merkt man als Gast sehr schnell, ist mehr als nur ein zwangloses Treffen, hier geht es um mehr.

 

"Freude und Ehre zugleich..."

Am Freitag, 2. Dezember 2016, beteten rund 20 Ruhestandsgeistliche, die in der Summe wohl auf 1.000 Jahre priesterlichen Dienst kamen, die Non, die Gebetszeit des Stundengebetes (Brevier) am Nachmittag, nicht alleine. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer war zu ihnen gekommen, um mit ihnen zu beten und sich anschließend auszutauschen. Monsignore August Lindner brachte den Dank aller Anwesenden zum Besuch des Bischofs zum Ausdruck, sei dies doch eine Wertschätzung ihrer Mithilfe in der Seelsorge in den unterschiedlichen Pfarreien des Dekanats. Spitalmeister Willibald Koller stattete der Runde auch einen kurzen Besuch ab und hieß sie im traditionsreichen Katharinenspital herzlich willkommen.

Reger Austausch über Gott und die Welt

Sein Besuch beim Adventskonveniat sei schon fast eine Tradition geworden, so der Bischof selbst, das Treffen sei eine großartige Einrichtung, rege zur Nachahmung im ganzen Bistum an, es habe seine volle Zustimmung. Der fast zweistündige Gedankenaustausch war reich an den verschiedenen Themen, die Glaube und Kirche im Bistum Regensburg und in der ganzen Welt beschäftigen. Bischof Rudolf berichtete von der "Regensburger Sonntagsbibel", die demnächst beim Verlag Schnell & Steiner erscheinen wird. Das Hausbuch soll an alle ehrenamtliche Lektoren und Kommunionhelfer ausgeteilt werden. Auch die 500. Wiederkehr des Thesenanschlags an der Wittenberger Schlosskirche und die Frage, wie Katholiken diesem Ereignis angemessen gedenken sollen, wurde angeregt diskutiert. Bischof Rudolf wies in diesem Zusammenhang auch auf den Versöhnungsgottesdienst mit Vergebungsbitte am 11. März 2017 in der Dreieinigkeitskirche hin. Wie gestaltet sich die Ökumene mit den orthodoxen Kirchen, wie unterscheidet sich die neue Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift von der alten und welche Literaturempfehlungen gibt es zum Thema "500 Jahre Reformation", das waren nur einige der Fragen, die sehr angeregt an diesem Freitagnachmittag erörtert wurden. Bei der Verabschiedung freuten sich schon alle Teilnehmer auf das nächste Treffen im Januar.