News Bild „Komm Heiliger Geist! Belebe uns, ermutige uns, erneuere uns, wirke in uns, stärke uns!“ –Weihbischof Reinhard Pappenberger firmt in Münchsmünster 77 Jugendliche

„Komm Heiliger Geist! Belebe uns, ermutige uns, erneuere uns, wirke in uns, stärke uns!“ –Weihbischof Reinhard Pappenberger firmt in Münchsmünster 77 Jugendliche

Home / News

(pdr) Bei strahlendem Sonnenschein empfingen heute 77 junge Christen aus der Pfarrei Münchsmünster mit den Exposituren Wöhr und Schwaig in der Pfarrkirche St. Sixtus den Heiligen Geist durch das Sakrament der Firmung. Weihbischof Reinhard Pappenberger war nach Müchsmünster gekommen, um den Jugendlichen die Firmung zu spenden. Der Eingang zur Kirche war flankiert von zwei Reihen Kindern, die der Weihbischof vor dem Pontifikalamt segnete. In dem vollen Gotteshaus waren erwartungsfroh die Firmlinge gemeinsam mit ihren Paten und den Angehörigen versammelt.

In seiner Predigt bedankte sich der Weihbischof für den wunderbaren Empfang. Darüber hinaus sprach er von der langen Geschichte der Kirche und der Christen, die nun von den Firmlingen weiter geführt würde. In diesem Zusammenhang erinnerte er an den Heiligen Bischof Ulrich von Augsburg – ein Vertrauter des Heiligen Wolfgang von Regensburg – dessen Gedenktag heute ist. In Anlehnung an die Freundschaft zwischen Ulrich und Wolfgang verwies er darauf, „Christ sein, bedeutet immer „Zusammensein“. Der gläubige Christ ist nie alleine, sondern immer zusammen. Zusammen mit Gott und zusammen mit anderen Gläubigen.“ Die tiefe Verbundenheit der Christen zeige sich besonders deutlich in der Offenheit, wie der Bischof auf Firmlinge zugehe. Auch ohne sich persönlich zu kennen, gingen Bischof und Firmling offen aufeinander zu und der Firmling empfinge den Heiligen Geist durch die Nachfolger der Apostel: „Erst mit der Firmung, die ihr liebe Jugendliche heute empfangt, werdet ihr ganze Christen, denn in der Firmung wird zu Ende geführt, was in der Taufe begonnen hat“, so Weihbischof Pappenberger.

Anschließend legte er den Firmlingen die Hand auf und zeichnete mit Chrisamöl ein Kreuz auf ihre Stirn. Mit dieser Handlung vermittelte er den jungen Gläubigen den Geist Gottes.
Musikalisch gestaltet wurde das Pontifikalamt durch den Kirchenchor und ein Musiktrio aus Münchsmünster.

Im Rahmen des Firmgottesdienstes erinnerte Weihbischof Reinhard Pappenberger an seinen Mitbruder, Weihbischof em. Vinzenz Guggenberger, der am heutigen Morgen verstorben war und wünschte ihm Gottes reichen Segen bei seinem „Heimgang“.