News Bild „Königin von St. Wolfgang“ – Die Weihe der Orgeln in Regensburg-St. Wolfgang

„Königin von St. Wolfgang“ – Die Weihe der Orgeln in Regensburg-St. Wolfgang

Home / News

Am dritten Advent 2018, dem Gaudete-Sonntag, wurde die Orgelweihe in St. Wolfgang im Rahmen eines Pontifikalamts mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer gefeiert. Prälat Alois Möstl war hocherfreut über den Besuch des Bischofs, um die "Königin von St. Wolfgang einzuweihen" - wie er die Orgelanlage nannte - "damit unsere zwei Kirchenorgeln in Zukunft nur noch zum Lob Gottes spielen."

 

"Lungenflügel und Elektrik in neuem Glanz!"

Vor einigen Jahren kam auch bei Bischof Rudolf die schlimme Nachricht an, dass "der Orgel von St. Wolfgang die Luft ausgegangen sei". Umso mehr freut es den Bischof, die Orgeln jetzt durch die wiederhergestellten "Lungenflügel und die Elektrik" wieder "in neuem Glanz hören zu dürfen". Sein Dank geht an alle Beteiligten, die mitgeplant und mitfinanziert haben, sowie auch an die vielen Orgelpatinnen und -paten.
Der Kirchen- und Projektchor mit Solistenensemble trug zur Einweihung der Instrumente die Missa solenelle in cis-Moll von Louis Vierne für zwei Orgeln vor. Domorganist Prof. Franz Stoiber ließ dazu die sanierte Siemannorgelanlage erklingen. Die Leitung hatte Kirchenmusiker Thomas Engler inne.

 

"Die Freude steht uns Christen stets offen"

Mit dem Bibelvers "Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!" - lateinisch "Gaudete in Domino semper" - wurde die Heilige Messe am dritten Adventssonntag eröffnet. Es herrscht Freude darüber, dass der Herr mit der Erlösungsgnade nahe ist und das Hochfest bevorsteht. Am Sonntag "Gaudete" wurde demnach die dritte und rosafarbene Kerze am Adventskranz angezündet. Auch die Messgewänder im Gottesdienst waren rosafarben. Damit wird die Freude zum Ausdruck gebracht, denn Rosa ist das aufgehellte Violett. Bischof Rudolf sprach deshalb über die Freude, die wir Christen uns immer wieder aufs Neue bewusst machen müssen und die Neigung zum Missmut, die uns doch oft inne ist. Am dritten Adventssonntag sollte man sich diese Freude, die wir mit der Frohen Botschaft immer zu verbreiten haben, besonders in Erinnerung rufen. Auch wenn es immer wieder einmal negative Nachrichten und Themen zu verarbeiten gilt, gegen und für die man nicht genug tun kann, muss man trotzdem stets auf die Freude, die uns offen steht, verweisen.

 

Die größte erhaltene Siemannorgel der Welt

Die nun geweihte Orgel ist ein echter Hingucker. Allein mit ihren Ausmaßen von 12,5m in der Breite und ca. 15m Gesamthöhe ist sie eine der größten Orgeln im Bistum, als auch die größte erhaltene Orgel aus der Werkstatt Siemanns. Ursprünglich 1944 durch Orgelbau "Willibald Siemann & Co, München - Regensburg" erbaut, hat das Instrument schon eine ganze Menge erlebt. Nach der Beschädigung von Kirche und Orgel während eines Fliegerangriffes am 28. Dezember 1944 wurde das Instrument 1948 durch den Orgelbauer Michael Weise mit einigen Veränderungen wieder aufgebaut. 2018 erfolgte nun durch die in Leonberg ansässige Orgelbaufirma Mühleisen eine grundlegende Sanierung der Gesamtorgelanlage. Durch die Sanierung kann die Siemannorgel nun wieder in vollem Klang erklingen und wird zukünftig alle Gläubigen erfreuen.