News Bild KJF-Lernwerkstatt ehrt ihre Absolventen
KJF-Lernwerkstatt ehrt ihre Absolventen

Bestens qualifiziert für den Arbeitsmarkt

Home / News

22. Juli 2022

25 Absolventinnen und Absolventen hat Einrichtungsleiter Vladislav Perkov aus der Lernwerkstatt verabschiedet. Sie haben Ausbildungen in 17 verschiedenen Berufen erfolgreich abgeschlossen. „Die vergangenen zwei Jahre waren wegen der Pandemie nicht einfach, aber gemeinsam haben wir unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ans Ziel gebracht“, so Perkov.

Azubis werden gezielt unterstützt

„Ich bin stolz darauf, was wir erreicht haben, trotz aller Einschränkungen durch die Pandemie“, sagte Vladislav Perkov bei der Verabschiedung, die im Rahmen des Sommerfests stattfand. Er dankte der Agentur für Arbeit, den Jugendämtern, den Jobcentern des Landkreises und der Stadt Regensburg sowie allen weiteren Projektpartnern, die die Lernwerkstatt auch während der schwierigen Pandemie-Phase unterstützt haben. „Unsere 25 Absolventen sind jetzt bestens qualifiziert für den Arbeitsmarkt“, so Perkov weiter. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um dem Fachkräftemangel in vielen Branchen entgegenzuwirken.“ Die Ausbildungen, die die Teilnehmer an der Lernwerkstatt absolviert haben, sind vielfältig und gefragt: Verkauf, Büro, Holz, Metall, IT, Mediengestalter, Hauswirtschaft, Maler, Friseur, Recycling oder Elektroanlagenmonteure. „Von einem normalen Ausbildungsbetrieb unterscheidet uns, dass wir unsere Teilnehmer gezielter und intensiver unterstützen können“, erklärte Perkov. Dafür steht speziell geschultes Personal zur Verfügung, das die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf ihrem Weg begleitet.

Abschluss mit Traumnote

Julia Büchler hat die Ausbildung in der Lernwerkstatt mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Ihr Ausbilder Jorma Köppel überraschte sie mit leckeren Waffeln. (Foto: Sebastian Schmid)

Eine der besten Absolventinnen war Julia Büchler, sie hat eine Ausbildung im Bereich Büro mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Dafür erhielt sie eine Auszeichnung seitens der Berufsschule. „Die familiäre Atmosphäre in der Lernwerkstatt war sehr hilfreich und hat zu meinem Erfolg beigetragen“, sagte sie. „Ich durfte mich kreativ weiterentwickeln, habe für meine Kollegen Bewerbungsfotos gemacht und war an den Messeauftritten der Lernwerkstatt beteiligt.“ Nach ihrem Abschluss hat sie schon einen neuen Arbeitsvertrag abgeschlossen und freut sich auf die neue berufliche Herausforderung. Jorma Köppel, der den Ausbildungsbereich Büro verantwortet, war voll des Lobes angesichts der guten Leistungen, die alle seine Schützlinge erbracht haben: „Sie waren zwar nervös vor den Abschlussprüfungen, aber am Ende hat es bei allen gut geklappt.“

Immer schnelle Lösungen finden

Jasmin Stoll (r.) hat nach ihrer Ausbildung sofort einen Arbeitsplatz gefunden. (Foto: Sebastian Schmid)

Jasmin Stoll hat an der Lernwerkstatt eine Ausbildung im Bereich Hauswirtschaft absolviert und bereits einen Arbeitsvertrag in einem Hotel unterschrieben. An der Lernwerkstatt war sie an der Verpflegung der Teilnehmer und Mitarbeiter beteiligt. „Ich habe gelernt, serviceorientiert mit den Gästen und den Kunden zu arbeiten und immer schnelle Lösungen zu finden“, berichtet sie. „Man hat die Möglichkeit, sich auszuprobieren und kann auch kreativ sein.“ Ihre Sozialpädagogin Rita Reitinger betont, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgrund der Pandemie mit vielen Belastungen zu kämpfen hatten: „Viel Unterricht hat als Homeschooling stattgefunden. Unsere Auszubildenden mussten ihre Aufgaben zu Hause erledigen. Es war auch nicht immer leicht, Praktikumsplätze zu finden, weil auch viele Betriebe geschlossen waren.“

Sebastian Schmid