News Bild Kardinal Wetter: „Bischof Manfred Müller war als Schulbischof und Religionslehrer ein Vorbild“

Kardinal Wetter: „Bischof Manfred Müller war als Schulbischof und Religionslehrer ein Vorbild“

Home / News

(pdr) Anlässlich des 80. Geburtstags von Bischof em. Manfred Müller wurde am Sonntag im vollbesetzten Hohen Dom St. Peter in Regensburg eine Pontifikalvesper gefeiert. Ebenso konnte das vierte Jahresgedächtnis der Bischofsweihe von Bischof Gerhard Ludwig begangen werden. Als Gäste begrüßte der Regensburger Bischof den Metropoliten Friedrich Kardinal Wetter, Erzbischof von München und Freising, Bischof Wilhelm Schraml aus Passau, Weihbischof Engelbert Siebler aus München, Weihbischof Josef Grünwald aus Augsburg, Bischof em. Franz Xaver Eder aus Passau sowie der Regensburger Weihbischof em. Vinzenz Guggenberger.

In seiner Ansprache betonte Kardinal Wetter das 20-jährige „segensreiche“ Wirken von Bischof Manfred. Die Schule und die Lehrtätigkeit hätten sein Leben bis heute bestimmt. Als Schulbischof der Bayerischen wie der Deutschen Bischofskonferenz und als priesterlicher Religionslehrer sei er ein Vorbild gewesen.

Bischof Manfred Müller bedankte sich beim anschließenden Empfang bei seinem Nachfolger für den „gehaltvollen Brief“, mit dem ihm Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller von Rom aus zum Geburtstag gratuliert hatte, und er versicherte: „Ich bin gerne bereit, dir zur Seite zu stehen, soweit dies meine Gesundheit zulässt.“

Bischof Gerhard Ludwig erklärte, es sei eine „schöne Fügung“, dass der Tag seiner Bischofsweihe und die Feier des 80. Geburtstags seines Vorgängers zusammenfallen. Auch er hob den Einsatz des Jubilars in der und für die Schule hervor: „Das ist ein ganz besonderer pastoraler Dienst.“ Er bedankte sich für dessen Entscheidung, trotz seiner schwierigen Erfahrungen während der Nazizeit und des Zweiten Weltkrieges Priester zu werden, und nannte sie einen mutigen Schritt.

Dompropst Dr. Wilhelm Gegenfurtner, der am 12. November seinen 60. Geburtstag feierte, dankte für die großzügigen Spenden zugunsten der Aids-Arbeit der Mallersdorfer Schwestern, die anlässlich der beiden Geburtstage wie gewünscht anstelle von Geschenken eingegangen sind.