News Bild Junge Menschen geben Auskunft über ihre Erfahrungen mit der Theologie - Vorstellung des Bandes „Unruhig ist unser Herz“

Junge Menschen geben Auskunft über ihre Erfahrungen mit der Theologie - Vorstellung des Bandes „Unruhig ist unser Herz“

Home / News

 

 Am gestrigen Dienstagnachmittag hat im Haus Heuport die Vorstellung des Buches „Unruhig ist unser Herz. Was junge Theologen über ihr Studium denken“ stattgefunden. Das im Verlag Echter Würzburg erschienene Buch vereint Betrachtungen junger Studierender, die über ihre Motivation, katholische Theologie zu studieren, über ihre Erfahrungen damit und ihre künftigen Pläne berichten. Zwei junge Theologinnen aus Regensburg haben zu dem Buch beigetragen.

Am gestrigen Dienstagnachmittag hat im Haus Heuport die Vorstellung des Buches „Unruhig ist unser Herz. Was junge Theologen über ihr Studium denken“ stattgefunden. Das im Verlag Echter Würzburg erschienene Buch vereint Betrachtungen junger Studierender, die über ihre Motivation, katholische Theologie zu studieren, über ihre Erfahrungen damit und ihre künftigen Pläne berichten. Zwei junge Theologinnen aus Regensburg haben zu dem Buch beigetragen, als Herausgeber fungiert Dr. Veit Neumann, der in Regensburg und St. Pölten Pastoraltheologie lehrt. 

Die Veröffentlichung bietet inhaltliche und praktische Hilfestellungen für Jugendliche, die sich mit dem Gedanken tragen, diesem Studium nachzugehen. In den vergangenen 15 Jahren war die Zahl der Studenten des Vollstudiums Theologie in Deutschland deutlich zurückgegangen, die Zahl der Lehramtsstudenten in diesem Bereich hat in diesem Zeitraum allerdings noch zugenommen. 

Bei der Buchvorstellung im Haus Heuport sprachen Anna Röckert (Regensburg) und Theodora Boruszczak (Eichstätt). Frau Micaela Sabatier, die Ereignisse und Präsentationen rund um Mode und weitere Produkte organisiert, hatte ihr Atelier im Sinne der Weltzugewandtheit der Theologie zur Verfügung gestellt. Anna Röckert, die künftig als Grundschullehrerin wirken wird, berichtete, dass ihr während des Studiums der Glaube als Fundament der Befassung mit theologischen Fragestellungen immer wichtiger geworden ist. Theodora Boruszczak, die ebenfalls vor ihren Abschlussprüfungen steht, stellte Betrachtungen zu dem Begriff der „Theo-Logie“ in den Vordergrund. 

Der Münchner Moraltheologe Dr. Dr. Jochen Sautermeister stellte das Buch vor – im Sinne eines filmischen Trailers, der Appetit mache, ohne die Lektüre überflüssig werden zu lassen. Die Beiträge der jungen Menschen nannte er „biographische Selbsterzählungen“. Die umfassende Perspektive gab sodann der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, der in treffenden Worten über die Zukunft der Theologie sprach. Dr. Voderholzer hatte vor seiner Berufung als Bischof von Regensburg als Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Trier gelehrt. Er wünschte dem Buch eine gute Verbreitung.

Mehr Informationen.