News Bild "Ja zum Leben, Ja zu Ehe und Familie" - Europatag der Geistlichen Gemeinschaften in Regensburg

"Ja zum Leben, Ja zu Ehe und Familie" - Europatag der Geistlichen Gemeinschaften in Regensburg

Home / News

Mit einer ökumenischen Vesper mit Weihbischof Reinhard Pappenberg im Dom St. Peter und der Übertragung der Zentralveranstaltung aus Brüssel wurde am Samstag in Regensburg der Europatag der Geistlichen Gemeinschaften gefeiert. Hintergrund des Europatags ist, dass Geistliche Gemeinschaften verschiedener Konfessionen ein internationales Netzwerk bilden möchten, das seinen Anfang im Jahr 1999 hatte. In diesem Jahr wurde in Augsburg eine gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre unterzeichnet. Bei Großtreffen 2004 und 2007 wurden sieben „Jas“ entwickelt (z.B. Ja zum Leben in allen Phasen seiner Entwicklung, Ja zu Kinder und Jugendlichen). Heuer war Brüssel Gastgeber für das Großtreffen, wobei in insgesamt 140 europäischen Städten -darunter auch Regensburg - zusätzliche Veranstaltungen stattfanden. Auch hier sollte für ein „Miteinander für Europa“ geworben werben. In Regensburg wurde der Schwerpunkt auf „Ja zum Leben“ und „Ja zu Ehe und Familie“ gelegt.

Neben Weihbischof Reinhard Pappenberger zelebrierten auch Bischof Efraim (Patriarch von Antiochien), der Altkatholische Diakon Max Seitz, Pfarrer Friedrich Hohenberger (Ökumenebeauftragter des evangelischen Donaudekanates Regensburg), und Pastor Wilhelm Unger von der Mennonitengemeinde an der Vesper mit. In seiner Predigt sprach der Weihbischof über die Rolle des Gebets. Unabhängig von konfessionellen Unterschieden betrachtet jeder Betende das Gebet mit seinen eigenen Augen und das Verbindende sei das Gebet an sich, so der Weihbischof: „Wir sind als Christen versammelt. Das Wissen um Christus macht uns alle aus. Wir alle kennen Gott, wir wissen, wer er ist und so gehören wir alle zu Jesus Christus.“, führte er weiter aus. Rund 700 Gläubige, verschiedener Konfessionen, waren in den Regensburger Dom gekommen um gemeinsam die ökumenische Vesper zu feiern. Neben dem Nachwuchschor der Regensburger Domspatzen sang auch ein Chor aus Vertretern der Orthodoxie.

Im Anschluss folgte ein Festakt im Historischen Reichssaal mit Repräsentanten aus Politik und Kirche. Unter anderem sprach Diakon Franz-Adolf Kleinrahm (Gemeinschaft Familien mit Christus) über das Miteinander der neuen Geistlichen Bewegungen in Europa. Darüber hinaus gab es eine Live-Übertragung der Zentralveranstaltung aus Brüssel. Die Tritonus Brass umrahmten die Veranstaltung im historischen Reichssaal musikalisch. Während dessen bestand auf dem Rathausplatz die Möglichkeit zur Begegnung. Auch hier wurde die Veranstaltung aus Brüssel live übertragen.