News Bild „Impulse für die Verzahnung von Kirche und Arbeitswelt geben“

„Impulse für die Verzahnung von Kirche und Arbeitswelt geben“

Home / News

(pdr) Die Arbeitshilfe „Berufs- und Arbeitswelt“ für Pfarrgemeinderäte wurde gestern an Bischof Gerhard Ludwig übergeben. In knapp einjähriger Arbeit war die Broschüre vom Sachausschuss Berufs- und Arbeitswelt des Diözesanrats der Katholiken in Zusammenarbeit mit der Katholischen Betriebsseelsorge erarbeitet worden. Der Vorsitzende des Sachausschusses, Richard Wittmann, dankte dem Regensburger Bischof für dessen zahlreiche Betriebsbesuche in den vergangenen Jahren. „Sie haben gezeigt, dass Ihnen der Bereich der Arbeitswelt ein großes Anliegen ist. Sie haben sich mit Betriebs- und Personalräten, mit Gewerkschaftern, mit Handwerkern und anderen unternehmerisch Handelnden getroffen und sich mit ihnen ausgetauscht“. Sozialpfarrer Dr. Roland Batz betonte, die Fragen nach Gerechtigkeit und Solidarität in der Arbeitswelt seien Anknüpfungspunkte für die Kirche. „Wir alle stehen gemeinsam für einander und für unsere Überzeugungen ein.“
Bischof Gerhard Ludwig dankte dem Sachausschuss für die geleistete Arbeit. „Diese Arbeitshilfe unterstützt die Pfarrgemeinderäte dabei, auch in die Arbeitswelt der Menschen hineinzuwirken. Als Christen sind wir aufgefordert, uns nicht nur innerkirchlich zu orientieren, sondern auch in Kommunen und Betrieben leuchtende Zeugen der Gegenwart Christi zu sein.“ Die Arbeit dürfe nicht nur als Quelle zum Gelderwerb betrachtet werden, sondern als Teil des Menschseins. „Der Mensch ist darauf angelegt, etwas zu tun. Auch vermeintlich einfache Arbeitsvorgänge können ein Beitrag zur Humanisierung sein, wenn jeder seine ganz speziellen Fähigkeiten einbringt.“ Dabei dürften nicht vordergründig Paragraphen und Buchstaben das Miteinander regulieren, sondern der menschliche Umgang und das Vertrauen in einander müssen tragendes Element sein. „Entscheidend ist nicht die Satzung, sondern die Einstellung der Leute. Die Pfarrgemeinderäte, die in den Gemeinden aktiv tätig sind, verdienen unsere volle Anerkennung. Ich wünsche dieser Arbeitshilfe, dass sie den Pfarrgemeinderäten Impulse für die Verzahnung von Kirche und Arbeitswelt gibt.