News Bild Hunderte Gläubige pilgern zum Kreuz am Islinger Feld - Gedenken an den Papstbesuch vor drei Jahren

Hunderte Gläubige pilgern zum Kreuz am Islinger Feld - Gedenken an den Papstbesuch vor drei Jahren

Home / News

(pdr) Bereits zum dritten Mal fand in Erinnerung an den Besuch von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2006 vergangenen Samstagabend eine Sternwallfahrt zum Islinger Feld statt. Mehr als 500 Gläubige pilgerten singend und betend aus verschiedenen Himmelsrichtungen zum Kreuz am Islinger Feld, wo Papst Benedikt XVI. vor exakt drei Jahren die Heilige Messe gefeiert hatte. Die Wallfahrer starteten von den Pfarreien St. Albertus Magnus, St. Anton, St. Franziskus (Burgweinting) und St. Benedikt (Oberisling), um anschließend auf dem Islinger Feld gemeinsam mit Vertretern des Regensburger Domkapitels sowie Organisatoren und Helfern des Papstbesuchs für den Heiligen Vater zu beten und für den Pastoralbesuch vor drei Jahren zu danken.

Weihbischof Reinhard Pappenberger entschuldigte Bischof Gerhard Ludwig Müller, der sich zeitgleich auf den Weg nach Castel Gandolfo machte, um dem Heiligen Vater den zweiten Band der Gesammelten Schriften von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. zu überreichen. Stellvertretend für den Regensburger Oberhirten bedankte sich der Weihbischof bei allen Helfern und Mitwirkenden, die die Sternwallfahrt organisiert hatten und verlas einige Grußworte des Bischofs an die Pilger: „Auch nach drei Jahren ist der Pastoralbesuch unseres Heiligen Vaters, Papst Benedikt XVI., noch so tief in unserer Erinnerung und in unseren Herzen, dass uns an diesem Abend die Feier der Eucharistie mit der ganzen Diözese Regensburg noch einmal lebendig vor Augen tritt. Sie sind heute den Spuren von damals gefolgt und legen so Zeugnis ab für die Gnade, die uns damals geschenkt wurde“, so Bischof Gerhard Ludwig Müller. Gleichzeitig erinnerte der Regensburger Oberhirte an den bevorstehenden Pastoralbesuch des Heiligen Vaters in der Tschechischen Republik: „Noch im September wird der Heilige Vater die Tschechische Republik besuchen. Für unser Diözesankomitee wird es die wunderbare Gelegenheit sein, ihre Verbundenheit mit Papst Benedikt XVI. sowie mit den Katholiken in unserem Nachbarstaat auszudrücken. Sie machen sich auf den Weg und pilgern zu den großen Feierlichkeiten, die unsere Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben mit Zuversicht und Kraft erfüllen. Von hier aus, unter dem aufgerichteten Zeichen des Heils, senden wir unsere Grüße bereits heute zu unseren Nachbarn“, so Bischof Gerhard Ludwig Müller in seinem Grußwort.

Grußwort des Bischofs im Wortlaut