News Bild Gruppe aus Geseke besucht Bischof Voderholzer in Regensburg
Gruppe aus Geseke besucht Bischof Voderholzer in Regensburg

Ministranten lernen das Leben der Anna Schäffer kennen

Home / News

Regensburg, 06.10.2022

Eine Ministrantengruppe aus dem Pastoralverbund Geseke in Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit Pastor Thomas Zwingmann am Mittwoch Regensburg besichtigt. Auch ein Besuch bei Bischof Rudolf Voderholzer durfte nicht fehlen. „Es war eine gute Idee, einen Ausflug nach Regensburg zu machen. Ich freue mich sehr“, betonte dieser.

Nach einer Führung durch die große Krippensammlung des Bischofs feierten sie in St. Kassian, der ältesten Pfarrkirche Regensburgs, die Heilige Messe zusammen. Als kleine Erinnerung an den Ausflug verteilte der Bischof den „Regensburger Rosenkranz“ an alle Ministranten. 

Bischof Rudolf beim Gottesdienst

Anna Schäffer – eine junge Frau als Vorbild

Für ihren Besuch hatten sich die Ministranten einen für das Bistum Regensburg wichtigen Tag ausgesucht: den Gedenktag der heiligen Anna Schäffer.

In seiner Predigt stellte Bischof Rudolf den Minis aus Geseke das heilige Mädchen aus Mindelstetten näher vor.

Anna Schäffer war eine einfache junge Frau. Früh reifte in ihr der Wunsch, in ein Kloster einzutreten, um so missionarisch tätig zu sein. „Sie wollte Zeugnis geben für Christus“, erzählte Bischof Rudolf. Doch dann passierte der tragische Unfall, der ihr Leben prägen sollte. Weil sie ein Ofenrohr reparieren wollte, stieg sie auf den Rand einer Schüssel mit siedender Lauge, rutschte ab und verbrühte ihre Beine in der heißen Flüssigkeit.

Bischof Rudolf bei der Predigt

In der Folge konnte sie nicht mehr laufen. Von ihrem 19. Lebensjahr an war sie an ihr Bett gebunden. Es eine war eine schwere Ausgangssituation. Doch in den folgenden Jahren durchlief die junge Frau einen inneren Reifeprozess. Viele Menschen erkannten ihre Heiligkeit. Vielen war es ein Anliegen, sich persönlich oder per Brief an sie zu wenden, „weil von ihr eine Ruhe, Frömmigkeit und eine Christusliebe ausgestrahlte, die anderen Kraft gegeben hat“.

Anna Schäffer hat ihr schweres Lebensschicksal angenommen. In ein Kloster konnte sie nicht eintreten. Ihren Wunsch aber, missionarisch wirken zu können, lebte sie auf besondere Art und Weise. Bischof Rudolf: „Ihr Lebensziel hat sich erfüllt – wenn auch ganz anders als gedacht.“

Erfahren Sie mehr über die heilige Anna Schäffer.

 

Text und Fotos: jw