News Bild Gründer des Geistlichen Zentrums Heiligenbrunn erhalten Sinn Stiftungspreis
Gründer des Geistlichen Zentrums Heiligenbrunn erhalten Sinn Stiftungspreis

Mit Leidenschaft für die Familie

Home / News

Heiligenbrunn, 26.10.2022

Die diesjährigen Preisträger des mit dreitausend Euro dotierten Sinn Stiftungspreises sind Angelika und Franz-Adolf Kleinrahm. Sie wurden für ihr Lebenswerk, den Aufbau und die Leitung der Geistlichen Gemeinschaft Familien mit Christus und des Geistlichen Zentrums für Familien in Heiligenbrunn ausgezeichnet.

Mit dem Sinn Stiftungspreis der „Sinn statt Sucht Kinder- und Jugendstiftung“ werden Persönlichkeiten geehrt, die ehrenamtlich oder beruflich christliche Werte und Gottes- und Nächstenliebe leben und sich aus christlicher Nächstenliebe für Mitmenschen engagieren. Diakon Franz-Adolf und Angelika Kleinrahm haben das Geistliche Zentrum in Heiligenbrunn von 1985 bis 2021 geleitet.

Der Festakt zur Preisverleihung fand im Stiftungsgebäude, dem Familien- und Nachbarschaftszentrum „FUN“ in Landshut statt. In einem Videogrußwort dankte der Bischof von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer, dem Ehepaar Kleinrahm für sein jahrzehntelanges Wirken. Daran anschließend würdigte Landrat Peter Dreier in sehr persönlicher Weise das Lebenswerk der Kleinrahms. Er kenne Heiligenbrunn seit seiner Kindheit und habe viele Gottesdienste in der Wallfahrtskirche miterlebt. In seinen zwölf Jahren als Bürgermeister und jetzt als Landrat mit Wohnsitz in Hohenthann habe er den Dienst der Preisträger von Anfang an begleitet und viele positive Auswirkungen ihrer Arbeit auf Familien mitbekommen. In seinem Grußwort erinnerte Dreier daran, dass 1986 nach der Schließung der Heimvolksschule in Heiligenbrunn eine neue Nutzung gesucht wurde. Durch die Initiative Familien mit Christus wurde mit dem Geistlichen Zentrum diesem Ort wieder Leben gegeben. In diesem Gebäude sei immer gebetet worden, erst von den Mallersdorfer Schwestern, jetzt von Familien mit Christus. Stadtrat Klaus Pauli überbrachte stellvertretend ein Grußwort von Oberbürgermeister Putz, in dem er hervorhob, dass das Geistliche Zentrum von Familien mit Christus einen wichtigen Beitrag dazu leiste, den Mut in der gegenwärtigen Lage nicht zu verlieren.

Verleihung des Sinn Stiftungspreises

Vordere Reihe (v.l.n.r): Gemeinderätin Ursula Beck, Ordinariatsrätin María Luisa Öfele, Generalpropst em. Helmut Grünke C.R.V., Angelika und Diakon Franz-Adolf Kleinrahm, Landrat Peter Dreier, Stadträtin Anja König, Pfarrer Michael Birner, Dekan Alfred Wölfl, 2. Bürgermeister Laurentius Seidl. Hintere Reihe (v.l.n.r): Stiftungsrat Wolfgang Hohberger, Stiftungsvorstand Udo Schuster, Stiftungsvorsitzender Pastor Ulrich, stellv. Stiftungsvorsitzender Silas Ulrich, Stiftungsvorstand Josef Schratzenstaller, Stadtrat Klaus Pauli.

Die Wertschätzung der Eheleute Angelika und Franz-Adolf Kleinrahm wurde in der tiefgründigen und humorvollen Laudatio von dem emeritierten Generalpropst der Augustiner Chorherren Helmut Grünke aus dem Kloster Paring vertieft. Er hob die beispielhafte Weitergabe christlicher Überzeugungen im Heiligenbrunner Zentrum hervor, wo viele Familien Stärkung, Heilung und Wiederherstellung erfahren. „Franz Adolf Kleinrahm und seine Frau Angelika haben jahrzehntelang in Heiligenbrunn überzeugt und überzeugend gelebt und dafür gewirkt. Es ist unabschätzbar, wie viele Familien durch Gebet und Beratung gerettet und geheilt wurden. Familien mit Christus ist und bleibt ein Werk des Heiligen Geistes.“ Mit seinen Angeboten leiste Familien mit Christus einen wichtigen Beitrag zu einer stabilen Gesellschaft.

„Es gibt Menschen, die lieben Bier, es gibt Menschen, die lieben Sport. Wenn mir aber ein Mensch sagt: ich liebe Dich, dann ist das eine ganz andere Aussage. In dieser Aussage liegt für mich die Kraft der Bejahung. Die Kraft der Liebe, die das Höchste ist. Das ist die zwischenmenschliche und die göttliche Liebe“, führte der Generalpropst weiter aus. Es sei dem Ehepaar Kleinrahm in ihrem Dienst gelungen, das vor 2000 Jahren von Jesus Gesagte verjüngt weiter zu geben, so dass junge Menschen diese Worte als existentiell erheblich und wichtig für das eigene Leben übernehmen konnten und so die Kraft der Bejahung erlebt haben. Miterlebt habe er das bei zahlreichen Besuchen im Familienzentrum und bei Seminaren. Den Nachfolgern von Diakon Franz-Adolf und Angelika Kleinrahm, Petra und Andreas Ossig, wünschte er eine glückliche Hand für die Weiterführung dieses Dienstes.

Augustiner Chorherr Generalpropst em. Helmut Grünke C.R.V.

Generalpropst em. Helmut Grünke C.R.V.

Im Anschluss an die Stiftungspreisverleihung brachte das Ehepaar Kleinrahm in einer Dankesrede seine Freude über die vielen anerkennenden Worte zum Ausdruck und zeigte sich bewegt von der Wertschätzung, die ihnen an diesem Abend entgegengebracht wurde. Sie hoben hervor, dass die Förderung der Partnerschaftskompetenz in den Seminaren ein großes Gewicht und eine gemeinsame Wertorientierung im Paar eine hohe Bedeutung habe. Mit einem bildlichen Impuls erläuterten sie, wie der kleine Rahmen des Lebens durch Jesus Christus eine Mitte erhalten kann und sich zum Handeln weitet. Sie bedankten sich für das Engagement von unzähligen ehrenamtlich Mitarbeitenden in den Jahrzehnten und für die betende Unterstützung aus dem ökumenischen Netzwerk „Gemeinsam für Landshut“.

Text und Fotos: Franz-Adolf Kleinrahm/kw, Video: Harald Beitler

Videobotschaft von Bischof Rudolf Voderholzer

Bischof Rudolf Voderholzer

Weitere Infos

Familien mit Christus bietet Kurse mit einer Dauer von einem bis zehn Tagen an. Es gibt Ehepaar-, Familien-, Vater-Sohn- und Mutter-Tochter-Kurse. Jeder wird dabei altersgerecht angesprochen: U3, Kindergarten, Grundschüler, ältere Schulkinder, Erwachsene.