News Bild Göttliche Musik aus Carl Proskes Notensammlung nun auf CD
Göttliche Musik aus Carl Proskes Notensammlung nun auf CD

Ehemalige Domspatzen intonieren „Musica divina“

Home / News

Regensburg, 11. Oktober 2022

Seit vielen Jahren schon unterhält das von ehemaligen Domspatzen gegründete Vokalensemble „Singer Pur“ engen Kontakt zur Bischöflichen Zentralbibliothek. Grund ist die hier aufbewahrte einmalige Musiksammlung des Regensburger Kanonikers Carl Proske (1794–1861). Schon oft wurde das renommierte Spitzenensemble in Proskes Notenbibliothek fündig, wenn es nach raren und exquisiten Stücken für ihre Konzerte und Einspielungen suchte.

Jetzt entstand – nach mehrjährigen Vorarbeiten – im Regensburger Lable „Spektral“ eine CD mit Vokalkompositionen des 16. Jahrhunderts ausschließlich aus der Proskeschen Sammlung. Darunter Stücke, die nur in der Regensburger Bibliothek überliefert sind. Hierzu zählt die Motette „Quod toleras rex alme“, eine Reflexion über die Kreuzigung Jesu eines unbekannten Komponisten. Sie findet sich in handschriftlichen Stimmbüchern, die ursprünglich aus Salzburg stammen und von Proske von einem Augsburger Antiquar erworben wurden. Aber auch Ersteinspielungen Regensburger Komponisten kommen zu Gehör. So zwei Motetten des Kantors Andreas Raselius (um 1563–1602) oder der Gesang „Gaudete psallentes“ – aus dem Manuskript des Regensburger Humanisten Wolfgang Küffer –, in dem die Pauken der den Gottessohn preisenden Engel geschlagen werden. Daneben stehen Größen wie Orlando di Lasso, Palestrina oder Ludwig Senfl.

„Musica divina“ - Musik auf höchstem Niveau für den Gottesdienst

Der Titel der CD „Musica divina“ leitet sich von der vierbändigen Musikanthologie ab, die Carl Proske ab 1853 im Verlag Friedrich Pustet selbst herausgegeben hat. Eine Blütenlese quasi aus seiner Sammlung, Musik auf höchstem Niveau für den Gottesdienst: Messen und Motetten in der Folge des Kirchenjahres, Psalmen, Vesperkompositionen, Hymnen, marianische Antiphonen und Gesänge für die Karwoche.

Proske machte die Reformierung der Kirchenmusik zu seiner Lebensaufgabe. Wer einen klanglichen Eindruck davon gewinnen möchte, wie er sich die Mitwirkung der Vokalpolyphonie an der Liturgie vorstellte, ist mit dieser Aufnahme von Singer Pur – die von BR Klassik zum „Album der Woche“ ausgewählt wurde – bestens bedient. Eine öffentliche Präsentation ist für Sonntag, den 2. Juli 2023 um 11 Uhr in einer Matinée in der Minoritenkirche geplant.

Text: Raymond Dittrich, Bischöfliche Zentralbibliothek Regensburg/jas