News Bild Glaube und Heimat: Militärdekan Siegfried Weber bei Bischof Rudolf

Glaube und Heimat: Militärdekan Siegfried Weber bei Bischof Rudolf

Home / News

Aus der Heimat vertrieben werden – ein Schicksal, dass heute wie damals aktuell ist. Doch aus der Not entsteht auch manchmal etwas Gutes: Wie der Verein „Glaube und Heimat“. Zum ihm haben sich deutsche Heimatvertriebene aus den Ostgebieten kurz nach dem zweiten Weltkrieg zusammengeschlossen.

Der Vorsitzende des Vereins, Militärdekan Siegfried Weber, hat am Dienstagnachmittag Bischof Rudolf Voderholzer besucht. Die beiden sind zuvor schon einmal im tschechischen Budweis aufeinander getroffen, bei der Trauerfeier des ehemaligen Bischofs der Diözese Budweis. Bischof Rudolf hat eine enge persönliche Beziehung zu Böhmen, da seine Vorfahren von hier stammen. E betont immer wieder die Versöhnung mit unseren tschechischen Nachbarn und insbesondere die Partnerschaft mit dem Bistum Pilsen.

Siegfried Weber ist Kanoniker in Budweis. Zudem ist er der stellvertretende leitende Militärdekan für das Dekanat Süd, das heißt für ganz Bayern und Baden-Württemberg. Als solcher ist er auch in der Militärseelsorge tätig – seit rund 16 Jahren schon. Seine Hauptaufgabe sieht Weber allerdings in der Vertriebenenarbeit, in der er bereits auf über 25 Jahre Erfahrung zurückblicken kann.

Seit 2004 ist Militärdekan Weber Vorsitzender des Vereins „Glaube und Heimat“. Der Verein bringt monatlich eine Zeitschrift heraus, die ein paar Jahre nach Kriegsende aus der ehemaligen Bistumszeitung von Budweis hervorgegangen ist. Mithilfe des Erlöses aus der Zeitschrift und durch Spenden werden Projekte unterstützt, die der deutsch-tschechischen Aussöhnung dienen.