News Bild „Glaube stellt persönliche Begegnung mit Gott dar“ - Hunderte Gläubige feiern den Einzug Jesu in Jerusalem am Palmsonntag im Regensburger Dom

„Glaube stellt persönliche Begegnung mit Gott dar“ - Hunderte Gläubige feiern den Einzug Jesu in Jerusalem am Palmsonntag im Regensburger Dom

Home / News

Zur Segnung der Palmbüschel hatte sich eine große Menge von Gläubigen, darunter viele Kinder, am Palmsonntag im Hof des Bischöflichen Ordinariats eingefunden. Anschließend zog Bischof Gerhard Ludwig Müller mit dem Domkapitel und weiteren Geistlichen, den Ministranten, den Domspatzen und den Gläubigen in einer langen Prozession zum voll besetzten Hohen Dom St. Peter.

In seiner Predigt zum Beginn der Karwoche sagte der Bischof: "Der auferstandene Jesus ist die Hoffnung für uns Menschen auf Erlösung. Diese Hoffnung feierten in der Karwoche und an den Ostertagen die Menschen auf der ganzen Welt“. Es sei dies "eine Feier der Erlösung aus der Hoffnungslosigkeit, Jesus Christus als Sohn Gottes habe den Tod in der Gestalt eines sterblichen Menschen ertragen mit all seinem Leid, der körperlichen und innerlichen Verlassenheit. Durch seine Auferstehung lasse er jedoch alle Gläubigen teilhaben an seinem Leben, gebe ihnen Erlösung von allen Leiden und von all dem Bösen. Dies sei der eigentliche Sinn der Karwoche und Osterfeiertage“, so der Bischof.

"Viele sehen nur noch ein äußerliches Schauspiel und lassen sich nicht ergreifen und zu Jesus hinführen", so kritisierte der Bischof die Spötter, die es heute wie seinerzeit, als Christus sein Leiden ertrug, gebe.
"Ist es vernünftig, nicht zu glauben?" fragte der Bischof mit Blick auf manchen „populistischen Artikel der Feuilletons“. Diese beschrieben den "Aufgeklärten", der den Glauben skeptisch betrachtet, als den Gläubigen überlegen. Der Bischof betonte: Der Glaube sei doch in Wirklichkeit eine persönliche Begegnung mit Gott und den von ihm gesandten Sohnes Jesus Christus.

"Ihn könne man nur als Heilsbringer erkennen, wenn man ihn in sein Herz lässt. Wer ist denn glaubwürdig? Der Redegewandte, für den nur der eigene Profit zählt? Oder aber der, der sein Leben für den anderen gibt, wie dies Jesus Christus für uns getan hat", sagte der Bischof.

Schließlich habe Jesus das menschliche Fleisch angenommen und sich für uns hingegeben. „Nur die Liebe Gottes, kann uns erlösen und die Liebe Gottes zu den Menschen habe sich dadurch gezeigt, dass sich sein Sohn Jesus Christus bis zum schmählichen Tod am Kreuz für uns hingegeben habe.“

Predigt des Bischofs im Wortlaut