News Bild „Gerade im Angesicht von Ostern müssen Christen für das Leben eintreten“: Vigil und Gebetsprozession für das Leben in St. Johann und Regensburger Innenstadt

„Gerade im Angesicht von Ostern müssen Christen für das Leben eintreten“: Vigil und Gebetsprozession für das Leben in St. Johann und Regensburger Innenstadt

Home / News

Donnerstagvormittag fand im Stadtzentrum von Regensburg die „Vigil für die ungeborenen Kinder“ statt, die traditionell am letzten Tag des Monats in der Domstadt gefeiert wird. Gemeinsam mit Prälat Josef Grabmeier nahmen rund 50 Gläubige an einer stimmungsvollen Heiligen Messe in der Kirche St. Johann teil. Im Anschluss gingen die engagierten Christen in einer friedlichen Gebetsprozession durch die Regensburger Innenstadt, um in Rosenkranzgebet und Gesang vertieft auch für Außenstehende sichtbar für den Schutz jeden menschlichen Lebens einzutreten.

 

„Christen sind Lebensschützer“

In seiner Predigt betonte Prälat Grabmeier, dass gerade im Angesicht des Ostergeschehens es für Christen eine Selbstverständlichkeit sein sollte, sich uneingeschränkt für den Schutz jedes menschlichen Lebens einzusetzen. Gleichzeitig bat Prälat Grabmeier auch darum, sowohl für all diejenigen zu beten, denen ihr Leben gewaltsam genommen wurde als auch für diejenigen, die sich aus vielerlei Gründen für die Abtreibung eines ungeborenen Kindes entschieden hatten.

 

Friedliche Prozession durch die Regensburger Innenstadt

Im Anschluss an die Heilige Messe lud  Prälat Josef Grabmeier die  Anwesenden zur Eucharistischen Anbetung ein – und erteilte allen den sakramentalen Segen. Schließlich begannen die  Gläubigen mit dem  Rosenkranzgebet und verließen die Kirche St. Johann zur gemeinsamen Rosenkranzprozession. Hierbei gingen die Gläubigen – geschützt vor einigen wenigen Gegendemonstranten durch die  Regensburger Polizei - singend und betend durch die Regensburger Innenstadt zu einer Abtreibungspraxis im Zentrum, wo alle gemeinsam für die ungeborenen Kinder friedlich und fröhlich beteten. 

Veranstalter der regelmäßigen Vigil für das Leben  ist der Verein „Helfer für Gottes kostbare Kinder Deutschland e.V“.  Für  Regensburg ist es die Donaustauferin Petra Gunser, die im Namen von „Helfer für Gottes kostbare Kinder“ zur allmonatlichen Vigil einlädt.

Die nächste ist für Samstag, den 30. April geplant, wieder um  9 Uhr 30 in St. Johann.   

Allgemeine Informationen

Lebensschutz gilt von der Empfängnis bis zum letzten Atemzug eines jeden Menschen: Hier können Sie die allumfassende und ganzheitliche Perspektive der Kirche zum Thema Lebensschutz nachlesen.

Die Kirche steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite: Im Bistum Regensburg unterstützt die Caritas alljährlich viele Menschen mit ihrer Schwangerschaftsberatung.