News Bild „Gemeinsam Zukunft gestalten“: Bischof Voderholzer beim 11. Katholischen Krankenhaustag in Regensburg

„Gemeinsam Zukunft gestalten“: Bischof Voderholzer beim 11. Katholischen Krankenhaustag in Regensburg

Home / News

Aktuelle Einschätzungen zur Krankenhaus- und Gesundheitspolitik, ein Blick auf die "Generation Y" durch einen Personalmanager sowie kritische Einwürfe zur Versorgung von Menschen mit Behinderungen im Krankenhaus – so vielfältig war das Programm des Krankenhaustags in Regensburg. Bereits zum elften Mal trafen sich am 8. Juli Vertreter aus Krankenhäusern in katholischer Trägerschaft, aber auch Repräsentanten von Politik und Kostenträgern im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich gegenseitig zu ermutigen sowie Impulse für die konkrete Arbeit zu Hause zu erhalten. Die Tagung stand unter dem Motto „Gemeinsam Zukunft gestalten“.

Die geistliche Mitte des Krankenhaustages bildete die Feier der heiligen Messe in der Krankenhauskirche St. Pius. Der Regensburger Diözesanbischof, Dr. Rudolf Voderholzer, drückte durch sein Kommen und den Vorsitz der Eucharistiefeier seine Aufmerksamkeit für die kirchlichen Krankenhäuser aus. In seiner Predigt rief er dazu auf, angesichts der Herausforderungen im Gesundheitswesen die Mitte nicht aus dem Blick zu verlieren. Der Bischof zitierte hierzu Papst Benedikt XVI.: „Berufliche Kompetenz ist eine erste, grundlegende Notwendigkeit, aber sie allein genügt nicht. Es geht ja um Menschen, und Menschen brauchen immer mehr als eine bloß technisch richtige Behandlung. Sie brauchen Menschlichkeit. Sie brauchen die Zuwendung des Herzens.“ (Deus Caritas Est, Nr. 31) – Bischof Voderholzer erinnerte an zwei geistliche Gestalten des Bistums Regensburg, die als Krankenpfleger bzw. -organisator auf der einen Seite, als Patientin und Identifikationsfigur der Leidenden auf der anderen Seite als Vorbilder gelten können, nämlich der selige Eustachius Kugler und die heilige Anna Schäffer. Zum Abschluss dankte der Regensburger Oberhirte allen, die in verschiedenen Berufen im Gesundheitswesen tätig sind, für ihren Einsatz und ermunterte zum Gebet für die Patienten, die sich unserer Fürsprache anvertrauen.