News Bild Gebetsgemeinschaft für Berufe der Kirche betet in der Wolfgangswoche um Berufungen - „Der Herr wird sein Versprechen einlösen, an Mitarbeitern wird es nicht fehlen“

Gebetsgemeinschaft für Berufe der Kirche betet in der Wolfgangswoche um Berufungen - „Der Herr wird sein Versprechen einlösen, an Mitarbeitern wird es nicht fehlen“

Home / News

(pdr) Rund 500 Mitglieder der Gebetsgemeinschaft für Berufe der Kirche (PWB) sind am Dienstagvormittag im Rahmen der Wolfgangswoche aus dem ganzen Bistum nach Regensburg gekommen. In einem Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Reinhard Pappenberger beteten die Frauen und Männer vor allem um geistliche Berufe im Priester- und Ordensstand. Der Gottesdienst stand am Beginn des PWB-Tags in Regensburg.

In seiner Predigt erinnerte Weihbischof Pappenberger daran, dass der Papst und die deutschen Bischöfe „trübe Wetteraussichten“ feststellten, als sie auf die Situation des Glaubens in Deutschland blickten. In der Tat rege die Zeit zu Besorgnis an, so der Weihbischof. Er sprach von „Gleichgültigkeit, Erblindung, Schwerhörigkeit, Verlust“: „Die Menschen werden immer tauber für den Zuspruch von außen.“ Die Wolfgangswoche dagegen helfe sehr genau hinzuschauen, „was uns von früher anvertraut ist“.

Am Ende des Paulusjahres verwies Weihbischof Pappenberger auf den Apostel Paulus, der den Menschen Christus brachte, den er als Sohn Gottes begriffen hatte. Als treibende Kraft brachte er das Evangelium nach Europa. Und deshalb fänden sich bis heute Männer und Frauen, die Jesus Christus nachfolgen. „Wenn dieser Glaube verloren geht, dann würde die Kultur der Menschlichkeit in diesem Land sicher aufhören“, sagte der Weihbischof weiter. Schon heute zeige sich eine grassierende Zukunftsangst unter vielen Menschen in Deutschland. „Viele Jugendliche wissen nicht mehr, wofür es sich zu leben lohnt“, so Weihbischof Pappenberger. Schließlich erinnerte der Weihbischof an die Worte Papst Benedikts XVI., der während seines Pastoralbesuchs im Jahr 2006 gesagt hatte, dass der Mensch und die Welt, dass „es“ ohne Gott nicht geht.

Während seiner Ansprache vor der Gebetsgemeinschaft für Berufe der Kirche im Kolpinghaus Regensburg rief der Weihbischof dazu auf, im Gebet um Berufungen nicht nachzulassen: „Der Herr wird sein Versprechen einlösen: Wenn ihr ihn bittet, dann wird es an Mitarbeitern nicht fehlen.“ Zuvor hatte Weihbischof Pappenberger Monika Bauer aus Tischenreuth und Berta Liebler aus Jachenhausen, langjährige Mitglieder der Gebetsgemeinschaft, für ihre Treue im Gebet um Berufungen ausgezeichnet. (ven)