News Bild Freude über Jerusalem - Buch über die Pilgerfahrt der Regensburger Grabritter ins Heilige Land erschienen

Freude über Jerusalem - Buch über die Pilgerfahrt der Regensburger Grabritter ins Heilige Land erschienen

Home / News

Über die Pilgerfahrt der Regensburger Heilig-Grab-Ritter nach Jerusalem ist in diesen Tagen ein Buch erschienen. Der Titel gibt den Beginn des Psalmes 122 wieder: „Ich freute mich, als man mir sagte: Zum Haus der Herrn wollen wir ziehen“ (Laetatus sum in his, quae dicta sunt mihi). Ganz in diesem Sinne waren 2012 rund 25 Mitglieder der Komturei und Familienangehörige ins Heilige Land gepilgert, wo sie aus der Hand des Patriarchen Erzbischof Fouad Twal die Pilgermuschel erhielten. Dies geschah erstmals seit Gründung der Komturei St. Wolfgang im Jahr 1975.

Die Pilgerreise fand während der Kar- und Ostertage vor knapp fünf Jahren statt. Auch die Komturei Caritas Pirkheimer Nürnberg war mitgefahren. Die geistliche Leitung lag bei dem Regensburger Prior Domvikar Andreas Albert, das Ehepaar Cornelia und Johannes Kimberger, Fürth, führten die Grabritter durch das Heilige Land. Höhepunkte der Pilgerfahrt waren die Palmprozession am Ölberg vorbei in die Heilige Stadt sowie der Ostergottesdienst, beides an der Seite des römisch-katholischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Twal. Besucht wurden Bethlehem, Nazareth und der Berg der Seligpreisungen sowie weitere Pilgerziele und Einrichtungen im Heiligen Land; auch solche, die üblicherweise nur schwer zugänglich sind.

 

Dr. Hermann Reidel hat koordiniert

Der vorliegende Band nun enthält zahlreiche Bilder sowie Texte, die maßgebliche Augenblicke, auch persönlich gefärbte, in diesen Tagen wiedergeben.

Herausgeber der Publikation, die derzeit innerhalb des Ordens sowie darüber hinaus Verbreitung findet, ist die Regensburger Komturei. Die Koordination lag bei Dr. Hermann Reidel, der in den vergangenen acht Jahren als Leitender Komtur fungierte. Textbeiträge beigesteuert haben Domvikar Albert, Cornelia und Johannes Kimberger, Klara Reidel und Prof. Dr. Veit Neumann.

Das Buch hat 96 Seiten, für den Bezug können sich Interessenten per E-Mail an Dr. Reidel wenden.