News Bild Festakt im Apostolischen Palast anlässlich des 65-jährigen Priesterjubiläums von Papst em. Benedikt XVI. in Rom

Festakt im Apostolischen Palast anlässlich des 65-jährigen Priesterjubiläums von Papst em. Benedikt XVI. in Rom

Home / News

Am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, 29. Juni 1951, wurden in Freising die Brüder Georg und Joseph Ratzinger zusammen mit über 40 Kurskollegen von Michael Kardinal Faulhaber zu Priestern geweiht. Am Hochfest der Apostelfürsten 2016 feiern sie somit ihren 65. Weihetag, ein Jubiläum, das nur wenigen Priestern geschenkt ist.

Für den emeritierten Papst Benedikt fand am Vorabend des Peter-und-Pauls-Festes in Rom ein Festakt statt. Über 40 Kardinäle, dazu etliche Erzbischöfe und Bischöfe sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit dem Wirken des emeritierten Papstes in den verschiedenen Stationen seines Lebens in enger Verbindung stehen, waren zum Festakt in die Sala Clementina im Apostolischen Palast geladen. Papst Franziskus selbst hielt die Festansprache, in der er an die große Liebe erinnerte, die mit der Priesterweihe in Freising begann und der Kirche und der ganzen Menschheit viel Segen brachte. Der Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller, würdigte das Wirken des Theologenpapstes und übergab ihm eine zum Priesterjubiläum zeitgleich in fünf Sprachen erschienene Ausgabe von Predigten zum Thema Priestertum unter dem Titel Die Liebe Gottes lehren und lernen. Priestersein heute (Freiburg: Herder 2016). Dabei handelt es sich um einen unveränderten Auszug aus Band 12 der Gesammelten Schriften des Theologen Joseph Ratzinger zum Weihesakrament (JRGS 12, Freiburg 2010).

Eine wirklich neue Festgabe konnte Dr. Christian Schaller für das Institut Papst Benedikt XVI. überreichen: Die Erinnerungen des früheren Sekretärs des Erzbischofs von München und Freising und Präfekten der Glaubenskongregation: Bruno Fink, Zwischen Pileolus und Schreibmaschine. Erinnerungen an meine Zeit als Sekretär des Hochwürdigsten Herrn Joseph Kardinal Ratzinger (= Mitteilungen. Institut Papst Benedikt. Supplement), Regensburg 2016.

 

Grüße und Segenswünsche aus dem Bistum Regensburg

Für das Bistum Regensburg nahm neben Dr. Schaller Bischof Rudolf Voderholzer teil, der dem emeritierten Papst die herzlichen Grüße und Segenswünsche der ganzen Diözese übermittelte.

Papst Benedikt bedankte sich in einer frei gehaltenen Rede in italienischer Sprache für die Gaben und Glückwünsche. Dabei bezog er sich auf das Primiz-Bild eines seiner Kurskollegen aus Traunstein und langjährigen Weggefährten, des späteren Liturgiewissenschaftlers Rupert Berger. Dieser hatte sich als Primiz-Spruch das griechische Wort EUCHARISTOOMEN gewählt, in dem das Wort für Eucharistiefeier, Danksagung, anklingt. In brillianter Weise verband Benedikt seinen Dank mit der Perspektive auf die Eucharistie als Höhepunkt christlichen Lebensvollzugs, in dem sich aller Dank des Menschen verbinde mit Opfer des Lobes, das der Sohn für die Menschen in der Kraft des Geistes dem himmlischen Vater darbringt.

Zum Schluss waren alle Gäste eingeladen, dem Papa emeritus persönlich zu gratulieren. In einen kurzen Dialog zeigte er ich außerordentlich präsent, fragte den Bischof etwa nach der Regensburger Priesterweihe und übermittelte seinerseits herzliche Grüße an seine frühere Wirkungsstätte und heimatliche Stadt Regensburg.

 

Mehr zum Thema

Lesen Sie hier die Dankesworte Papst em. Benedikts XVI. in deutscher Übersetzung.

Sehen Sie hier ein Video von der Feier.

Dr. Christian Schaller hat zum 65. Jahrestag der Priesterweihe des emeritierten Papstes katholisch.de ein Interview gegeben. Lesen Sie es hier: So denkt Benedikt XVI. über das Priesteramt.