News Bild Eine Familie macht einen Tag Urlaub: Nachgefragt zum Thema „Sonnenzug“ bei Caritasdirektor Dr. Roland Batz

Eine Familie macht einen Tag Urlaub: Nachgefragt zum Thema „Sonnenzug“ bei Caritasdirektor Dr. Roland Batz

Home / News

Seit fast 50 Jahren veranstaltet die Caritas Regensburg den „Sonnenzug“. In wenigen Wochen ist es wieder soweit. Die Sonnenzügler fahren am 4. Juli einen Tag in den Urlaub. In Benediktbeuern genießen sie dann einen abwechslungsreichen und unbeschwerten Tag. Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz erzählt im Interview mehr über diese Aktion.

 

Herr Dr. Batz, Sie rufen jedes Jahr zu Spenden für den Sonnenzug auf. Was macht den Sonnenzug denn so lieb und teuer?

Die Aktion „Sonnenzug“ gibt es seit 45 Jahren. 1971 ging zum ersten Mal eine „Fahrt in den Frühling“ mit 280 Teilnehmern nach Viechtach. Seither ist der Sonnenzug in jedem Jahr ins Grüne gefahren. In den Jubiläumsjahren (10 und 25 Jahre) fuhr er sogar zweimal. Zum einen sind die Kosten für diese Aktion mit den Jahren gestiegen. Zum anderen gibt es immer mehr ältere, pflegebedürftige oder behinderte Menschen, die eine kleine Rente haben und deshalb den Eigenbeitrag häufig nicht mehr aufbringen können. Viele fahren schon seit Jahrzehnten mit. Wir sind so etwas wie eine kleine Familie geworden, die immer wieder neue Mitglieder hinzubekommt. Fast 100 ehrenamtliche Helfer und ein Ärzteteam sorgen für die Sicherheit und Betreuung an diesem Tag. Dank der Helfer von Caritas und Malteser Hilfsdienst können Gäste mit eingeschränkter Mobilität und Pflegebedarf sorgenfrei mitfahren.

 

Wo geht es in diesem Jahr hin?


Die oberbayerische Gemeinde Benediktbeuern ist am 4. Juli Ziel des 47. Regensburger Sonnenzuges. Die modernen Wagen von agilis starten um 7.31 Uhr vom Hauptbahnhof Regensburg. Nach einer knapp dreistündigen Fahrt geht es vom Bahnhof zu Fuß zum Kloster St. Benedikt. In der dortigen Basilika feiern wir gemeinsam eine Messe. Danach gibt es im Klosterbräustüberl ein gutes Mittagessen. Bei Kaffee und Kuchen haben die Teilnehmer den Nachmittag zur freien Verfügung. Führungen durch das Kloster und den Kräuter- und Meditationsgarten der Klosterbrüder werden angeboten. Seit 1930 wird das Kloster von den Salesianern Don Boscos bewohnt und verwaltet. Derzeit leben dort etwa 30 Brüder.   

 

Warum ist der „Sonnenzug“ für die Teilnehmer so wichtig?


Es gibt bei uns viele Menschen, die das ganze Jahr über oft allein in ihren Wohnungen leben und nur wenig Besuch bekommen. Und: Viele Menschen mit Behinderung können zum Beispiel nicht einfach so in ein Reisebüro gehen und Urlaub buchen. Beim Sonnenzug kommen alle aus ihrer alltäglichen Umgebung raus und erleben mit uns einen spannenden Tag. Letztendlich wollen wir durch diese Aktion Begegnungen stiften; zwischen Alt und Jung, zwischen Menschen mit und ohne Behinderung sowie zwischen Gesunden und Kranken. Oft entstehen durch den Sonnenzug Patenschaften oder Freundschaften fürs Leben. Die vielen positiven Rückmeldungen von den Teilnehmern während und nach dem Sonnenzug ermutigen mich immer wieder, diese Aktion durchzuführen.

 

Was kostet der Sonnenzug für den Teilnehmer?


Der Eigenbeitrag staffelt sich nach der Höhe der Rente des Teilnehmers. Aus den genannten Gründen wollen wir den Teilnehmerbetrag so niedrig wie möglich halten. Deshalb brauchen wir zur Finanzierung des Sonnenzuges unbedingt Spenden. Ich bin auch sehr dankbar, dass wir die Mittelbayerische Zeitung und die Katholische Sonntagszeitung als Medienpartner an unserer Seite haben.

 

Wie kann man die Aktion unterstützen?


Zur Finanzierung des Sonnenzuges hilft jede kleine und große Spende Es würde mich freuen, wenn vielleicht einmal die ein oder andere Aktion in einer Pfarrgemeinde zugunsten des Sonnenzuges der Caritas durchgeführt würde. Viele Sonnenzuggäste kommen aus den Pfarreien. Beim Sonnenzug gelingt Gemeinschaft und Integration. Die Aktion ist also eine sehr gute und konkrete Sache, für die es sich einzusetzen lohnt. Und: Wir suchen Paten für den Sonnenzug. Eine Patenschaft für einen älteren oder behinderten Sonnenzugteilnehmer kostet 100 Euro.

 

Spenden für den Sonnenzug

Zur Finanzierung des Sonnenzuges hilft aber auch jede kleine und große Spende an folgendes Konto: Caritas Regensburg, IBAN DE89 7509 0300 0001 1611 64, BIC GENODEF1M05, früher: Konto 116 116 4, LIGA Bank Regensburg, BLZ 75090300,Stichwort „Sonnenzug“.   

 

Informationen zur Aktion „Sonnenzug“ gibt’s auch auf www.caritas-regensburg.de/sonnenzug