News Bild Domspatzen starten zur traditionellen Deutschland-Tournee

Domspatzen starten zur traditionellen Deutschland-Tournee

Home / News

m Samstag starten die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner zu ihrer traditionellen Herbstkonzertreise durch Deutschland. Während für die Schüler des Musikgymnasiums 14 Tage Herbstferien stattfinden, touren 34 Knabenstimmen und 20 Männerstimmen von Bad Krozingen in Baden-Württemberg bis Melle in Nordrhein-Westfalen und von Gerolzhofen bis Kaiserslautern. Vom 8. – 18. Oktober 2005 finden insgesamt 9 Konzerte statt, u.a. in dem renommierten Mannheimer Rosengarten, dem herrlichen Schwarzwald-Dom in St. Blasien oder der St. Cyriakus-Kirche in Duderstadt bzw. in „Maria Schutz“ in Kaiserslautern. Die ursprünglich für insgesamt 13 Tage terminierte Tournee musste verkürzt werden, da die Domspatzen bereits am Mittwoch, 19. Oktober, nach Rom fliegen zu Proben mit den Münchner Philharmonikern für ein Konzert zu Ehren von Papst Benedikt XVI.

Auf die Reise in den Süden nimmt Domkapellmeister Roland Büchner seinen gesamten Chor mit, welcher derzeit aus 48 Knaben- und 33 Männerstimmen sowie 3 Präfekten für die Betreuung besteht.

Beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern am Donnerstag, 20. Oktober 2005 in Anwesenheit des Heiligen Vaters in der Audienzhalle Paul VI. singt der Knabenchor das „Kyrie“ aus der Missa „Papae Marcelli“ von G.P. da Palestrina sowie das „Sanctus“ aus der Missa „L’Anno Santo“ von Georg Ratzinger und schließlich „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ von F. Mendelssohn Bartholdy Es schließen sich an das „Ave verum“ von W.A. Mozart und „Tu es Petrus“ von F. Liszt in der Interpretation der Münchner Philharmoniker und der Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Christian Thielemann. Dann folgen aus „Palestrina“ von H. Pfitzner die Vorspiele zum 1. und 3. Akt sowie das Vorspiel aus „Thannhäuser“ von R. Wagner. Dazwischen erklingt das „Te Deum“ aus „Quatrtro Pezzi Sacri“ von G. Verdi, interpretiert vom Athestis Chorus und den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von Christian Thielemann. Worte des Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. folgen.

Eine besondere Ehre und Auszeichnung bedeutet es für die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner, dass sie am Samstag, 22. Oktober 2005, um 18.00 Uhr in der Sixtinischen Kapelle konzertieren dürfen. In Anwesenheit des Papstes werden die 48 Knaben- und 33 Männerstimmen einen Großteil der Titel der CD, die dem Heiligen Vater gewidmet ist, den Mitgliedern der in Rom tagenden Weltbischofssynode, dem diplomatischen Corps sowie Ehrengästen vortragen. Bei einigen Stücken wird der Chor vom Regensburger Domorganist Franz Josef Stoiber an der Mathis-Orgel begleitet.
Weitere Termine für den Regensburger Domchor sind ein gemeinsamer Gottesdienst mit Diözesanbischof Gerhard Ludwig Müller im Pantheon sowie die Mitwirkung bei der Papstmesse zum Abschluss der Weltbischofssynode am Sonntag, 23. Oktober 2005.


Beim Konzert in der Sixtinischen Kapelle wird Domkapellmeister Büchner an Papst Benedikt XVI. auch die CD „Konzert für Papst Benedikt XVI.“ überreichen, die bei dem weltweit agierenden Universal-Konzern (Koch Universal Nr. 00289 4763105), erscheint. Veröffentlichungsdatum ist Freitag, 21. Oktober 2005. Die CD umfasst 23 Titel mit einer Gesamtspielzeit von 76 Minuten, darunter auch einige Werke mit Orgelbegleitung (Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber). Neben Stücken von Singenberger, Perosi und Palestrina, die das Thema „pro Pontifice“ („für den Papst“) aufgreifen, entstammen die meisten Stücke der Liturgie des Kirchenjahres vom Advent bis Christkönig unter besonderer Berücksichtigung von marianischen und eucharistischen Gesängen, u.a. von Rheinberger, Bruckner, Mozart, Die Zusammenstellung der Titel erfolgte in enger Abstimmung zwischen Domkapellmeister Roland Büchner und seinem Vorgänger Georg Ratzinger. Dieser hat die Auswahl seinem Bruder vorgestellt. Papst Benedikt XVI. schrieb an Domkapellmeister Roland Büchner. „Es sind Werke, die ich durchgesehen und auch mit meinem Bruder besprochen habe. Es sind lauter sehr schöne Werke, die von neuem zu hören eine große Freude und neue Erinnerung an die Domspatzen sein wird.“ Die aufwändig produzierte CD ist mit einem umfangreichen, 56-seitigen Booklet ausgestattet in den Sprachen Lateinisch/Deutsch sowie in englischer, französischer, italienischer und spanischer Übersetzung. Es beinhaltet neben allen Texten der Chorwerke einen Beitrag des Musikwissenschaftlers Prof. Siegfried Gmeinwieser zum musikalischen Programm der CD sowie ein Portrait der Regensburger Domspatzen. Tonmeister der Aufnahme war wiederum Christoph Claßen aus Frankfurt/M. Besonders erwähnenswert das sehr persönlich gehaltene Grußwort von Benedikt XVI.