News Bild Domspatzen auf großer Tournee - Gefeiert in der Schweiz, Deutschland und Spanien – „Musikalisch höchstes Niveau und ein toller Chorspirit“

Domspatzen auf großer Tournee - Gefeiert in der Schweiz, Deutschland und Spanien – „Musikalisch höchstes Niveau und ein toller Chorspirit“

Home / News

Traditionell unternehmen die Regensburger Domspatzen im Herbst eine Konzertreise durch Deutschland, um Zuhörer auch außerhalb Bayerns mit ihren himmlischen Stimmen zu begeistern. In diesem Jahr begann die Tournee jedoch mit Konzerten in der Schweiz und endete mit einem umjubelten Konzert in der übervollen Kathedrale San Miguel in Madrid.

Vom 23. Oktober bis 9. November begaben sich 35 Knabenstimmen und 22 Männerstimmen auf große Konzerttournee, die mit drei Konzerten in der Schweiz begann. Nach dem Auftakt in der Kathedrale von St. Gallen konzertierten die Sänger im Rahmen des Ökumenischen Kirchenmusikkongresses im Berner Münster vor einem ausgewählten Fachpublikum mit einem besonderen Programm ausschließlich polnischer Komponisten wie den Zeitgenossen Jozef Swider, Mikolaj Gorecki und Romuald Twardowski. Drei marianische Gesänge sang der Chor unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner sogar in der polnischen Originalsprache, was von Sprachkundigen mit höchsten Komplimenten bedacht wurde. Nach dem Konzert in der wunderbaren Abtei von Einsiedeln, reiste der Chor nach Nordrhein‐Westfalen, wo er in Mönchengladbach, Rheda‐Wiedenbrück, Emsdetten und in der Basilika des Marienwallfahrtsorts Kevelaer mit seinem geistlichen Programm gastierte. Dies beinhaltete neben Werken der genannten polnischen Komponisten auch Kompositionen von Palestrina, Hammerschmidt, Otto Olsson, Bruckner und Michael Haller sowie Rheinberger. Auch das von Domkapellmeister Roland Büchner in Auftrag gegebene „Sie ist mir lieb, die werte Magd“ des Münchner Komponisten Enjott Schneider (*1950) fand sich im Repertoire. Auf das Abschlusskonzert der Deutschland‐Tournee freuten sich die Sängerbesonders, denn sie durften in der Heimatstadt Karlstadt am Main ihres Leiters Roland Büchner in der voll besetzten Pfarrkirche „Hl. Familie“ brillieren.

Zwei Ruhetage waren dann den Sängern vergönnt, ehe es auf Einladung der Fundación Goethe, der Kulturstiftung der deutsch‐spanischen Wirtschaft, für den 57‐köpfigen Chor nach Spanien ging, um im Großraum Madrid an vier herausragenden Kathedralen zu gastieren. Das erste Konzert fand in Talavera de la Reina in „Santa Maria“ am Mittwoch, 4.11., statt, wo der Orden „Marias de los Sagragios“ sein 100jähirges Bestehen beging. Vor dem Konzert gestaltete der Chor zudem den Festgottesdienst. Am folgenden Tag gestaltete der Chor ein Konzert in der „Capilla de San Ildefonso“ der berühmten Universität von 1499 von Alcalá de Henares. Auch in der Magistral‐Kathedrale von Alcalá de Henares wussten die Sänger aus Regensburg ihr Publikum in den Bann zu ziehen.

Verantwortlich für die örtliche Organisation waren die Geschäftsführerin der Stiftung, Claudia Remus, sowie Beatrice Scola, deren Sohn in diesem Jahr bei den Domspatzen sein Abitur ablegen wird. Höhepunkt der Reise war schließlich zum einen der Gottesdienst in dem berühmten Kloster El Escorial von Philipp II., das zum Weltkulturerbe zählt. Diesen gestalteten die Regensburger Sänger mit dem dort beheimateten Knabenchor. Zum anderen erlebten die Sänger in der Basilica San Miguel von Madrid am Sonntagabend, zu welchen jubelnden Ausbrüchen die südländische Begeisterung fähig ist. Bei diesem Konzert musste den Sängern erst Platz gemacht werden, da die Besucher im total überfüllten Kirchenraum auch auf dem Fußboden saßen. An diesem Konzert nahm auch der Vertreter des Papstes in Spanien, Nuntius Erzbischof Renzo Fratini, teil und zeigte sich, wie auch das Publikum, restlos begeistert von den dargebotenen Gesängen. Neben den sängerischen Höchstleistungen, welche die gesamte Tournee für die Sänger selbst zu einem besonderen Erlebnis werden ließ, beeindruckte vor allem der vorhandene Teamgeist der Truppe. Neben Domkapellmeister Roland Büchner gehörten auch Reiseleiter Jonas Wenzel, Chorpräfekt Sebastian Leitl, Präfekt Lukas Wolf und Chortheologe Christian Hambsch zum Betreuerteam. Das Fazit von Domkapellmeister Roland Büchner: „Musikalisch höchstes Niveau und ein toller Chorspirit machten die ‚Drei‐Länder‐Herbsttournee‘ zu einem unvergesslichen Erlebnis“. Spannend blieb die Reise biszum letzten Tag, da der Streik des Lufthansa‐Personals die geplante Rückkehr am Montagabend verhinderte. Mit der Swiss Air konnte ein Rückflug nach Zürich am Montagabend noch ermöglicht werden, von wo die Sänger mit dem Bus nach Regensburg gebracht wurden, wo sie um 3.15 Uhr ankamen. Die Restgruppe konnte dann einen Tag später mit dem geplanten Flug nach München zurückkehren.