News Bild Domspatzen absolvieren ersten Teil der USA-Tournee

Domspatzen absolvieren ersten Teil der USA-Tournee

Home / News

Am Dienstag, 22. April flogen die Regensburger Domspatzen zu ihrer dritten USA-Tournee. Nach 1984 und 1987 folgten die Domspatzen diesmal wiederum der Einladung der Regensburger Partnerstadt Tempe in Arizona und flogen von München über Washington D.C. nach Phoenix in Arizona, wo der Chor vom Städtepartnerschaftsverein Tempe unter der Leitung des rührigen Vorsitzenden Richard G. Neuheisel und seinem Arbeitsstab, an der Spitze Olivia Valdez und Angie Thornton, schon am Flughafen von Phoenix sehr herzlich empfangen wurde. Für Domkapellmeister Roland Büchner, der den Chor leitet und der seit 20 Jahren an der Spitze der Domspatzen-Institution steht, ging damit einlang gehegter Traum in Erfüllung, denn er selbst war bisher noch nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die ehrenamtlichen Helfer und Gastfamilien brachten Gepäck und Sänger in den Golfclub Shalimare in Tempe, wo dann nach einer Stärkung mit Pizza und Salat die Quartierverteilung der 34 Knaben- und 22 Männerstimmen reibungslos vonstatten ging. Auch die Betreuer der Domspatzen, angefangen bei Domkapellmeister Roland Büchner über Chorpräfekt Michael Schuster, Chortheologe Christian Hambsch und den ehemaligen Präfekten und Sänger Josef Pollinger bis zu Chormanager Christof Hartmann und Gudrun Reindlmeier, Lehrerin am Musikgymnasium für Englisch, Religion und Psychologie, durften sich über die Aufnahme bei Gastfamilienfreuen. Und selbst Dompropst Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner, Vorsitzenderder Domspatzenstiftung, und Oberbürgermeister Hans Schaidinger, die es sich nicht nehmen ließen, den Chor zu begleiten, waren private Gäste des Regensburger Förderkreises. Mit Zeitverschiebung (9 Stunden) und Wartezeit am Washingtoner Flughafen waren die Sänger, die schon seit 6 Uhr auf den Beinen waren, dann doch insgesamt 23 Stunden unterwegs und so freuten sie sich dann auf die wohl verdiente Nachtruhe.

Für den Aufenthalt ihrer Regensburger Gäste hatte sich das Tempe-Team zahlreiche Highlights ausgedacht. Am Mittwoch Vormittag lockte ein Besuch bei über 30 Grad Celsius im Schatten in den Botanischen Garten, wo auch ein herrlicher Schmetterlingspark und auch die Glasbläserkunst von Chihuly erfreuten. Verschiedenste Pflanzen, u.a. auch zahlreiche Kakteenarten galt es zu bewundern. Die Sänger wurden ausreichend mit Wasser und auch Sonnencreme versorgt und wer seine Kopfbedeckung zu Hause vergessen hatte, bekam das Städtepartnerschaftskäppi von Tempe überreicht. Mittags ging es dann ins Monti, ein tolles Lokal in einem historischen Gebäude, wo die Buben und jungen Männer zwischen Steak, Lachs und Spaghetti Bolognese auswählen konnten. Im Lokal in der Bar wurde auch das Champions-League-Spiel von FC Bayern München gezeigt, was sich aber die Männerstimmen nur von weitem anschauen konnte, denn in der Bar selbst durften nur Personen über 21 Jahre anwesend sein. Nach dem Essen ging es wieder zur Tempe Library, wo die Sänger von den Quartiereltern abgeholt wurden, um sich ein wenig zu Hause erholen zu können.

Für 16.30 Uhr bestellte Domkapellmeister Büchner dann seine Sänger in das Konzerthaus "Tempe Center for the Arts" zur Stellprobe, die äußerst diszipliniert verlief. Anschließend konnten sich die Sänger bei Sandwichesstärken. Das Einsingen begann um 19.00 Uhr und zu Konzertbeginn um 19.30 Uhr begrüßte Präsident Richard Neuheisel von der Sister Cities Corporation von Tempe die Gäste und betonte: "A dream comes true", denn seit vielen Jahren habe man diesen berühmten Chor der Domspatzen schon in Tempe präsentieren wollen. Der Vertreter der Stadt Tempe betonte, man habe den 23. April als "Domspatzen Day" in Tempe deklariert und Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger stellte fest, dass er sich außerordentlich freue, auf seiner letzten großen Dienstreise "den wohl besten Botschafter unserer 2000-jährigen Donaustadt begleiten zu dürfen". Das Konzert gelang sehr gut, auch wenn der Domkapellmeister aufgrund der Nachwirkungen des Schlafdefizits das Programm ein bisschen umstellen und kürzen musste. Die Begeisterung im Publikum war enorm und kannte schließlich keine Grenzen. Anschließend ging es dann in die Gastfamilien, denn die Nacht sollte kurz werden.

Als besonderer Höhepunkt stand nämlich der Besuch des Grand Canyon am Donnerstag auf dem Programm, so dass der Chor bereits um 5.00 Uhr mit dem Bus abfahren musste. Das Organisationsteam hatte aber an alles gedacht und die komplette Frühstücks- und Fahrtverpflegung für die Busreise im Doppelstockbus der Firma "Divine Transportation" verladen und so gab es Kaffee, Kuchen, Joghurt, Brötchen und vieles andere mehr an Bord, so dass alle bestens versorgt wurden. Um 9.00 Uhr wechselte die Reisegesellschaft nach einer kurzen Western-Show am Bahnhof in das Abteil eines gemütlichen Bummelzuges und kam gegen Mittag am faszinierenden Grand Canyon an. Nach einem ersten Blick auf das beeindruckende Naturschauspiel und dem Mittagessen gab der Chor vor Gästen des Nationalparks im "Shrine of the Ages" vor einem sehr begeisterten Publikum einen Querschnitt aus dem Programm.

Präsident Richard Neuheisel war total begeistert von dem Können unserer kleinen und großen Sänger und Oberbürgermeister Hans Schaidinger war wiederum voll des Lobes. Auch an diesem zweiten Aufenthaltstag war Regensburgs Oberbürgermeister den ganzen Tag mit den Sängern unterwegs.

Nach diesem Konzert hatten alle Sänger die Möglichkeiten, den Grand Canyon auf eigene Faust zu erkunden, sich von dem gewaltigen Naturschauspiel gefangen nehmen zu lassen und natürlich die notwendigen Portraits, Fotos und auch Chorfotos in allen Variationen anfertigen zu lassen. Schließlich wurde der Aufenthalt bis zum Sonnenuntergang um 19.15 Uhr verlängert, so dass auch damit ein besonderes Highlight der Reise gelang. Müde, aber überglücklichtrafen die Sänger um 0.45 Uhr in Tempe ein, wo sie die Quartiereltern in Empfang nahmen.

Für den konzertfreien Freitag organisierten die Gastgeber einen Besuch an der Arizona State University im Bereich Football und nach dem Mittagessen kam dann für die großen und kleinen Sänger auch das ersehnte Shopping in der Einkaufsmeile von Tempe oder der Aufenthalt in der Spielhölle Dave & Busters nicht zu kurz. Zum Abendessen wurde der Chor dann in ein besonderes Restaurant mit Western-Stil eingeladen, wo man auch einen herrlichen Blick über Tempe hatte und so genossen die Gäste beim Sonnenuntergang gebackene Hähnchen mit Kartoffeln und Salat.

Schließlich ging es zu Angie Thorntons Villa, wo die Sänger noch nach Herzenslust im Pool baden konnten. An diesem Abend verabschiedete sich der Chor dann gegen 22 Uhr sowohl von Präsident Richard Neuheisel als auch von Oberbürgermeister Hans Schaidinger. Musikalisch gaben die Domspatzen nochmals einen Querschnitt ihres Könnens und so konnten Präsident Richard Neuheisel und Domkapellmeister Roland Büchner gemeinsam feststellen, dass in diesen wenigen Tagen wohl neue Freundschaften für das Leben geschlossenwurden.

Den letzten Aufenthaltstag genossen die Domspatzen am Samstagvormittag bei ihren Quartiereltern und am Nachmittag erkundeten die Sänger das nahe gelegene Musik-Instrumenten-Museum (MIM), das Musikinstrumente aus aller Welt und aus allen Epochen präsentiert. Nach dem gemeinsamen Abendessen verabschiedeten sich die Sänger von ihren Gastfamilien "Amazing grace" und so manche Gastmutter wie auch einige Sänger konnten ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Um 22.15 Uhr hob dann der Chor vom Flughafen Phoenix nach New York ab.