News Bild Die Seele geht zu Fuß: Bistumsübergreifender Schulungtstag für Wallfahrtsleiter

Die Seele geht zu Fuß: Bistumsübergreifender Schulungtstag für Wallfahrtsleiter

Home / News

Pilgern und Wallfahren gehören zu den ältesten Gebetstraditionen des Christentums und finden in unseren Tagen auch und gerade bei kirchenfernen Menschen großes Interesse.

Für alle, die Wallfahrten leiten und Pilgerwege gestalten, war kürzlich im Pfarrheim St. Franziskus ein Schulungstag des Pastoralliturgischen Seminars der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Ordinariat Regensburg. Die Schulung fand mittlerweile schon zum fünften Mal statt. Thema an diesem Tag war "Der Dienst des Vorbetens: Wallfahrten gestalten".

Diakon Bachhuber, Mitarbeiter an der Fachstelle Liturgie, konnte dazu 48 Wallfahrtsleiter aus den Diözesen Regensburg, Eichstätt, und München-Freising im Pfarrheim St. Franziskus Burgweinting begrüßen. Die Wallfahrtsleiter beteten zu Beginn die "Statio während des Tages" aus dem neuen Gotteslob. Für die erste Einheit konnte Diakon Peter Nickl, der Leiter der Fachstelle Liturgie, als Experte für "Vom Requisit zum Begleiter: Wallfahren mit dem neuen Gotteslob" gewonnen werden. In der zweiten Einheit gab die Wallfahrtsleiterin der "Bischberger Wallfahrt nach Gößweinstein" (Erzdiözese Bamberg), Frau Bernadette Muckelbauer, Hilfestellungen zur Planung einer Wallfahrt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen kamen in der dritten Einheit im Film "Die Blutsbrüder - Eine Wallfahrt von Würzburg nach Walldürn" Wallfahrerinnen und Wallfahrer mit eindrucksvollen (Glaubens-) Zeugnissen zu Wort, warum sie sich auf Wallfahrt begeben.

Anschließend gab es für die Teilnehmer in der abschließenden vierten Einheit noch viele Tipps, Beispiele und Materialien zum Wallfahrten leiten und Pilgerwege gestalten, auch mit Blick auf 100 Jahre Patrona Bavariae, 100 Jahre Fatima und "Rent a Pilger".

Weil auch der Austausch an diesem Tag nicht zu kurz kam, freuen sich die Teilnehmer schon heute auf den Schulungstag im nächsten Jahr: Samstag, 03.02.2018.